1. FC Köln vor wichtigem Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern

Stale Solbakken: "Großes, großes Spiel"

SID
Samstag, 20.08.2011 | 12:46 Uhr
Trainer Stale Solbakken steht mit dem 1. FC Köln vor dem Spiel gegen Kaiserslautern unter Druck
© Getty
Advertisement
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Stale Solbakken, der Trainer des 1. FC Köln, bekommt mit Henrique Sereno einen neuen Spieler - und Unterstützung von seiner Gattin. Die kann er vor dem Spiel gegen Kaiserslautern gut gebrauchen.

Anniken Solbakken scheint eine optimistische Dame zu sein. Sie sucht in Köln ein Haus, sie richtet sich auf einen längeren Stopp im Rheinland ein.

Wer allerdings die Entwicklung der vergangenen Tage verfolgt hat, könnte der Meinung sein, die Ehefrau des neuen FC-Trainers Stale Solbakken solle nicht allzu weit planen, sicherheitshalber - denn das Kellerduell des Tabellenletzten mit dem 1. FC Kaiserslautern am Samstag (18.15 Uhr im LIVE-TICKER) gilt im Allgemeinen schon als Endspiel für ihren Gatten.

Solbakkens Kinder sollen schnell nachkommen

Stale Solbakken redet seit Tagen bereits von einem "großen, großen Spiel". Das wird es nicht nur für den 1. FC Köln, sondern auch für den Norweger selbst: 1:8 Tore und null Punkte stehen zu Buche, und mit der Geduld ist das in Köln so eine Sache.

Umso wichtiger ist die Unterstützung der Familie. "Ich habe Anniken seit drei Wochen nicht gesehen. Ich freue mich sehr, dass sie da ist", sagt der Trainer deshalb erleichtert. Die Kinder Sondre, Mark und Ida sollen nun schnell nachkommen.

Es war nicht die einzige Nachricht, die Stale Solbakken am Donnerstag erreichte - und, man mag es kaum glauben nach einem desaströsen Saisonstart, dem Transfertheater um Youssef Mohamad und dem Fäkalien-Skandal: Die zweite war auch positiv. Um 17.06 Uhr kam ein Mann namens Henrique Sereno mit dem ICE am Kölner Hauptbahnhof an, ein Abwehrspieler vom FC Porto, der Mohamad ersetzen soll, aber wohl noch nicht am Samstag.

Der Abschied des Libanesen Mohamad zu Al Ahli Dubai gilt als sicher.

Solbakken verkündete, er habe Sereno "auf DVD gesehen". Was er da sah, war allerdings kein Leistungsträger der Mannschaft, die die Europa League gewonnen hat, sondern ein Ergänzungsspieler, der ab und an "ein bisschen wild" (Express) agieren soll.

Sereno soll für ein Jahr ausgiehen werden

Er glaube, dass der Portugiese Sereno beim FC in Zukunft "gut mit Geromel zusammenspielen" könne, sagte Solbakken. Sereno soll vorbehaltlich des Medizin-Checks für ein Jahr ausgeliehen werden.

Medien: Podolski mit Galatasaray einig

Das eine Loch in der Abwehr wäre damit gestopft, dafür ging ein anderes auf. Weil das lädierte Knie wieder Probleme macht, müssen die Kölner gegen den FCK auf Torhüter Michael Rensing verzichten. "Ich fürchte, er fällt länger aus", sagte Solbakken, er rechne mit einer rund vierwöchigen Pause.

Für den 27-Jährigen steht Miro Varvodic zwischen den Pfosten. Der Einsatz von Nationalspieler Lukas Podolski entscheidet sich erst kurzfristig, der frühere Kapitän liegt mit Fieber im Bett.

Wer verliert, hechelt hinterher

Trotz aller Baustellen: Das Duell mit den Roten Teufeln ist ein Muss-Sieg-Spiel für beide Mannschaften, so ließe es sich verkürzt sagen. Wer verliert, ist erst einmal weg vom Fenster und wird einige Wochen der Konkurrenz hinterherhecheln.

Anniken Solbakken scheint das nicht zu beeindrucken. Sie schwärmte nach ihrem ersten Besuch, Köln sei eine "wundervolle Stadt". Sollte es doch nicht klappen am Rhein, hat sie auf jeden Fall den richtigen Beruf, um das Weltbild ihres Mannes wieder ins Lot zu bringen: Sie ist Psychologin.

1. FC Köln - 1. FC Kaiserslautern: Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung