Fussball

Gehen oder bleiben?

Von SPOX
Per Mertesacker (l.) konnte beim Auftakt gegen Kaiserslautern überzeugen
© Getty

Trotz des Auftaktsieges kehrt bei Werder Bremen keine Ruhe ein. Kapitän Per Mertesacker vermeidet ein klares Bekenntnis zum Verein und kokettiert indirekt weiter mit einem Wechsel ins Ausland. Situation: völlig offen. In Sachen Papiss Cisse bekommt Felix Magath laut "Kicker"-Informationen Konkurrenz aus London. Dumm für Patrick Helmes - denn dessen Schicksal hängt offenbar von Cisse ab.

Per Mertesacker: Thomas Vermaelen vom FC Arsenal hat sich erneut verletzt und droht länger auszufallen. Uninteressant sollte man meinen, doch in Sachen Werder Bremen und Per Mertesacker ist es mehr als nur eine Randnotiz.

Arsenal-Trainer Arsene Wenger wird nun nämlich seine Suche nach einem weiteren Innenverteidiger intensivieren - und vielleicht auch in Bremen anklopfen. Schon nach der WM 2010 streckte Wenger die Fühler nach Mertesacker aus, damals blockte Geschäftsführer Klaus Allofs jedoch ab.

Heute, knapp ein Jahr danach, haben sich die Vorzeichen jedoch verändert. Die Hanseaten können frisches Geld dringend gebrauchen und würden angesichts Mertesackers auslaufenden Vertrages nur noch in dieser Saison einen Transfererlös erzielen.

"Einen Wechsel auszuschließen, ist schwierig in der Situation, in der sich Werder befindet. Es muss überall gespart werden", sagte Mertesacker nach dem Auftaktsieg gegen Kaiserslautern und wiederholte: "Für Nationalspieler ist es sicherlich eine gute Sache, auch mal im Ausland Erfahrung zu sammeln. Wann das genau passiert, steht in den Sternen. Im Moment bin ich hier sehr glücklich."

Sobald ein konkretes Angebot kommt, kann es aber ganz schnell gehen, so Allofs: "Sollte Per sagen, dass er etwas anderes machen will und es für uns interessant ist, werden wir uns zusammensetzen. Wir haben genügend Innenverteidiger."

Glaubt man englischen Medienberichten, stehen bei Arsenal allerdings Gary Cahill (Bolton) und Phil Jagielka (Everton) derzeit höher im Kurs als Mertesacker.

Fazit: Solange es kein konkretes Angebot für Mertesacker gibt, können die Werder-Fans ruhig schlafen. Vereine wie der FC Arsenal haben allerdings noch bis 31. August Zeit, ein vernünftiges Paket zu schnüren - und Werder scheint verhandlungsbereit. Angesichts der Mondpreise der Premier League wäre Mertesacker verhältnismäßig auch eher ein Schnäppchen.

Papiss Demba Cisse: Das Ringen um den Freiburger-Torjäger geht in die nächste Runde. "Ich habe noch nicht mit Herrn Magath gesprochen. Das machen zurzeit meine Berater. Die Leute arbeiten daran und sprechen miteinander", sagte der Stürmer der "Bild".

Nachdem Felix Magath in der letzten Woche offenbar ein erstes Angebot von rund 12 Millionen Euro abgegeben hat, bekommen die Wolfsburger aber auch Konkurrenz aus London.

Laut dem "Kicker" sind Tottenham Hotspur und der FC Fulham an dem Senegelesen interessiert. Jedoch haben alle Vereine ein Problem - die hohe Ablöseforderung des SC Freibung. 15 bis 17 Millionen Euro wollen die Breisgauer für den Torjäger angeblich haben. Eine Forderung, bei der auch Magath aussteigt.

Möglich, dass diese Summe ein Verein aus Russland aufbringt - angeblich sind auch Rubin Kasan, Terek Grosny und Spartak Naltschik an Cisse dran. Dessen Berater Guido Nickolay sagt aber: "Papiss möchte nicht nach Russland."

Fazit: Freiburg hat keinen Grund, von seiner im internationalen Vergleich sicher nicht zu hoch gegriffenen Ablöseforderung abzurücken. Cisse würde sich auch mit einem Verbleib in Breisgau abfinden können - Stichwort: Publikumsliebling. Heißt: Kohle auf den Tisch, sonst bleibt der Senegalese, wo er ist.

 

Patrick Helmes: Kommt Cisse? Kommt er nicht? Für Patrick Helmes nicht unwichtig. Nach Cisse und Mario Mandzukic müsste sich Helmes dann nämlich mit Neuzugang Srdjan Lakic um die Joker-Rolle streiten. "So lange niemand mit mir persönlich redet, mache ich mir keine Gedanken über einen Wechsel", sagte Helmes, äußerlich gelassen.

Dennoch reißen Transferspekulationen nicht ab. Laut der "Bild" klopfen Helmes' Berater auch schon Optionen ab, angeblich bestehen Kontakte zu Helmes Ex-Klub 1. FC Köln - der allerdings bekanntermaßen nicht gerade auf Rosen gebettet ist.

Magath selbst geht "davon aus, dass Patrick bleibt" - wollte Gerüchte um Cisse aber nicht kommentieren ("Das kann ich nicht bestätigen, möchte es aber auch nicht dementieren").

Fazit: Helmes war am ersten Spieltag mit zwei Treffer Matchwinner - und hat seine Aktien beim VfL damit verbessert. Konkrete Angebote gibt es nicht, Magath steht nach außen hin zu seinem Stürmer. Tendenz: Cisse ist Magath zu teuer, Helmes bleibt.

Der 1. Spieltag der Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung