Fussball

Sahan und Sukuta-Pasu an Bord der roten Teufel

SID
Montag, 20.06.2011 | 14:43 Uhr
Marco Kurz (r.) geht mit den Pfälzern in die zweite Bundesliga-Saison nach dem Wiederaufstieg
© Getty

Mit den Neuzugängen Olcay Sahan und Richard Sukuta-Pasu ist der 1. FC Kaiserslautern am Montag in das zweite Jahr nach dem Wiederaufstieg in die Bundesliga gestartet.

Beim Aufgalopp auf dem Trainingsgelände am Fritz-Walter-Stadion waren auch die Israelis Itay Shechter und Gil Vermouth mit von der Partie.

Eine Verpflichtung der beiden ist aber noch nicht unter Dach und Fach, weil mit Hapoel Tel Aviv noch keine Einigung über eine Ablösesumme erzielt wurde.

Der 24-Jährige Sahan kommt vom Zweitligisten MSV Duisburg und verstärkt das Mittelfeld des viermaligen deutschen Meisters. Der 20 Jahre alte Angreifer Sukuta-Pasu, zuletzt an Bundesliga-Absteiger FC St. Pauli ausgeliehen, wechselt vom Ligarivalen Bayer Leverkusen nach Kaiserslautern.

Jimmy Hoffer nach Frankfurt

Den Sprung aus der U 23 in den Profikader schaffte Angreifer Steven Zellner. "Ich will, dass er den nächsten Schritt macht", sagte der Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz über den 20-Jährigen.

Nicht mehr dabei ist dagegen Erwin "Jimmy" Hoffer, der sich Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt angeschlossen hat. Den Klub verlassen haben außerdem Jan Moravek (zurück zu Schalke 04) und Topstürmer Srdjan Lakic, dessen Wechsel zu Ligakonkurrent VfL Wolfsburg bereits seit der Winterpause feststand.

Neu im Team ist Co-Trainer Günther Gorenzel, mit dem Kurz bereits bei 1860 München zusammengearbeitet hat. Der bisherige Assistenz-Coach Roger Lutz kehrt wieder auf den Posten des Teammanagers zurück, den er sich mit Marco Haber teilt.

Kurz: Vorfreude auf neue Saison

Gemeinsam will der Führungsstab an die Erfolge der Vorsaison, die der 1. FC Kaiserslautern auf dem siebten Rang abschloss, anknüpfen.

"Wir stehen vor der Aufgabe, das vergangene Jahr zu bestätigen. Wir werden von der Liga anders wahrgenommen, nicht mehr als Aufsteiger. Deshalb gilt es um so mehr, als Team fleißig zu arbeiten und wieder an unsere maximale Leistungsfähigkeit zu kommen", sagte Kurz.

Nach rund fünf fußballfreien Wochen kribbelt es beim Trainer der Pfälzer bereits wieder: "Es war genug Zeit, Urlaub zu machen. Jetzt ist es schön, dass es wieder losgeht."

Der 1. FC Kaiserslautern in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung