Heynckes predigt neue Flexibilität

Von Für SPOX an der Säbener Straße: Thomas Gaber
Montag, 27.06.2011 | 16:37 Uhr
Die Neuen beim FC Bayern: Peter Hermann, Nils Petersen, Rafinha, Jupp Heynckes (v.l.)
© Getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux -
Lyon
First Division A
Lüttich -
Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Jupp Heynckes hat am Montag seine dritte Etappe als Trainer beim FC Bayern begonnen. Der 66-Jährige war in ganz Europa unterwegs, heimisch fühlt er sich nur in München. Heynckes plant den Angriff auf Borussia Dortmund - mit gänzlich anderen Methoden als Vorgänger Louis van Gaal.

"Hey, Jupp, mach' doch auch mal", forderte ein Zuschauer Jupp Heynckes auf, während der neue Trainer des FC Bayern Luiz Gustavo bei anstrengenden Kniebeugen mit Argusaugen beobachtete. Heynckes reagierte charmant, mit entspanntem Lachen.

Für viele Bayern-Fans ist Heynckes nur der Jupp. Man kennt sich. Vor über 20 Jahren gewann Heynckes mit den Bayern zwei Meistertitel, 2009 wurde er von seinem Kumpel Uli Hoeneß aus dem Vorruhestand für fünf Spiele zurück auf die Bank geholt.

Am Montag trat der 66-Jährige zum dritten Mal seinen Dienst als Bayern-Trainer an. Heynckes hat in Madrid, Lissabon, Bilbao und überall in Deutschland trainiert, heimisch geworden ist er aber nur in München.

"Wenn Bayern ruft, kommt man"

"Wenn der FC Bayern ruft, kommt man gerne. Ich fühle ich hier sauwohl. Ich habe mal in Madrid gesagt, dass der FC Bayern der größte Verein für mich in Europa ist. Das ist damals natürlich nicht gut angekommen. Aber ich fühle mich jetzt so, als wäre ich nach Hause gekommen", sagte Heynckes nach der ersten Trainingseinheit der Münchner, ohne Nationalspieler, aber mit den Neuzugängen Rafinha und Nils Petersen.

Vor zwei Jahren fuhr Louis van Gaal mit dem Bulldozer übers Vereinsgelände und verblüffte auf seiner Antritts-PK mit markigen Sprüchen ("Bayern ist wie ich: erfolgreich und arrogant.").

Mit Heynckes beginnt in München - mal wieder - eine neue Zeitrechnung. Der Trainer kennt sich bestens aus im Verein, das Verhältnis zwischen Heynckes und dem Vorstand ist von hohem gegenseitigem Respekt geprägt.

"Wir sind sehr stolz und froh, dass wir Jupp Heynckes wieder für uns gewinnen konnten. Er hat in den letzten Jahrzehnten immer wieder bewiesen, dass er ein hervorragender Trainer ist. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir gemeinsam Erfolg haben werden", sagte Sportdirektor Christian Nerlinger.

Hier kannst du Bayern, Barca und Milan live erleben!

Spielsystem: Heynckes will flexibel bleiben

Bis zum DFB-Pokalspiel in Braunschweig am 1. August bleibt Heynckes nicht viel Zeit. Von den 14 Nationalspielern war am Montag nur Bastian Schweinsteiger anwesend, der Rest stößt erst am Freitag dazu.

"Wir haben eine Menge Arbeit vor uns. Es ist nicht ideal, dass ich erst so richtig am Sonntag im Trainingslager mit allen Spielern arbeiten kann. Erst, wenn alle da sind und Grundlagenausdauer trainiert haben, kann ich im spieltaktischen Bereich etwas machen", so Heynckes.

Anders als Ballbesitzfanatiker van Gaal will Heynckes die Mannschaft nicht in ein starres System pressen: "Natürlich habe ich einen Plan im Kopf, wie meine Mannschaft spielen soll. Aber ich bin kein strikter Systemfanatiker und bin mir nicht zu schade, etwas zu ändern, wenn ich keinen Erfolg habe."

"Man kann mit vielen Systemen erfolgreich sein. Dortmund und Hannover haben Tendenzen gegen die Spielweise von Bayern entwickelt und viel damit gewonnen. Es gibt nicht nur die 4-3-3-Variante mit Gomez, Robben und Ribery im Sturm, es gibt auch die Variante mit zwei Mittelstürmern."

Wunschkandidat Boateng

Heynckes will einen erbarmungslosen Konkurrenzkampf fördern. "Ich habe vor, innerhalb der Positionen zu wechseln. Wir müssen dahinkommen, dass wir keinen Qualitätsverlust haben, wenn sich der eine oder andere Spieler verletzt."

Auch die Rekonvaleszenten Breno und Ivica Olic sollen eine Rolle spielen. "Ich mag Spieler wie Olic. Sehr einsatzfreudig, immer engagiert. Ich habe ihn im Urlaub angerufen und ihm Mut gemacht. Und Breno hat schon ein deutlich besseres Gewicht als vor zwei Jahren", sagte Heynckes.

Besonders am Herzen liegt Heynckes die Verbesserung der Balance zwischen Defensive und Offensive. Eine Schlüsselrolle soll dabei Jerome Boateng spielen.

"Ich habe in den Gesprächen mit dem Vorstand mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass der FC Bayern eine bessere Balance braucht. Es ist notwendig, dass wir in der Innenverteidigung Alternativen schaffen. Wir wollen Boateng haben und er will zu uns, aber im Fußball muss auch Vernunft eine Rolle spielen. Falls das nicht gegeben ist, müssen wir uns nach Alternativen umschauen."

Nerlinger schätzte die Chancen, den Nationalspieler von Manchester City loseisen zu können, allerdings "pessimistisch" ein, da Manchester City weiter auf einer "utopischen Ablösesumme" (Nerlinger) beharrt. Auch bei Heynckes' zweitem Wunschspieler, Arturo Vidal, gebe es keinen neuen Stand, so Nerlinger.

Heynckes verspricht anderen FC Bayern

Dagegen bestätigte Nerlinger das Interesse der Bayern an Dale Jennings von den Tranmere Rovers. Der 18-jährige Stürmer soll allerdings zunächst in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga spielen.

In trockenen Tüchern ist der Transfer von Takashi Usami. Der Japaner wird für ein Jahr plus Kaufoption ausgeliehen. Usami wird Mitte Juli zur Mannschaft stoßen.

Heynckes hält den Kader auch ohne Boateng und Vidal bereits für stark genug, um Meister Borussia Dortmund anzugreifen. Titelversprechen wollte Heynckes nicht abgeben, aber: "Sie können davon ausgehen, dass der FC Bayern ein ganz anderer FC Bayern sein wird, als in der letzten Saison."

Der Kader des FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung