Stuttgarts Flirt mit William Kvist wird heißer

Von SPOX
Mittwoch, 01.06.2011 | 13:58 Uhr
William Kvist vom FC Kopenhagen steht beim VfB Stuttgart weit oben auf der Wunschliste
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Der VfB Stuttgart will William Kvist haben - und er will in die Bundesliga. Schalke 04 hat den Belgier Thibaut Courtois vom KRC Genk als Neuer-Nachfolger im Blick. 1899 Hoffenheim ist an Fabian Johnson interessiert. News und Gerüchte aus der Bundesliga.

VfB Stuttgart

Kvist will in die Bundesliga: Der VfB Stuttgart macht kein Geheimnis aus seinem Interesse an William Kvist vom FC Kopenhagen. Sportdirektor Fredi Bobic: "Unser Interesse an Kvist ist bekannt. Es gibt Kontakt. Jetzt, wo die Saison auch in Dänemark vorbei ist, werden wir schauen, was möglich ist. Wir werden vernünftig agieren und abwägen."

Jetzt berichtet die "Bild", dass der dänische Nationalspieler unbedingt zu einem Bundesliga-Klub wechseln will. Der Defensiv-Allrounder schätzt demnach den deutschen Fußball - nicht zuletzt wegen der vielen Fans.

Kvist steht in Kopenhagen noch bis Sommer 2012 unter Vertrag, eine Verpflichtung des Dänen würde die Schwaben angeblich gut 3,5 Millionen Euro kosten. Um den Wechsel finanziell möglich zu machen, müsste der VfB mindestens einen Spieler verkaufen. Auf dem Sprung sind laut "Bild" Serdar Tasci, Christian Träsch und Zdravko Kuzmanovic.

Der Vertrag des 21-Jährigen Patrick Funk wurde derweil vorzeitig verlängert. Das Stuttgarter Eigengewächs soll zur kommenden Saison aber verliehen werden, berichten die "Stuttgarter Nachrichten". Als Favorit für eine Leihe gilt Absteiger FC St. Pauli. "Wir sind uns grundsätzlich einig, es geht nur noch um Details", sagt Berater Uli Ferber.

 

1899 Hoffenheim

Hoffenheim will Johnson: In Hoffenheim laufen die Vorbereitungen auf die kommende Saison auf Hochtouren. Nach Stuttgarts Sven Schipplock soll jetzt VfL-Wolfsburg-Verteidiger Fabian Johnson in den Kraichgau gelockt werden.

Der 23-Jährige steht noch bis Sommer 2012 bei Wolfsburg unter Vertrag, soll aber für weniger als eine Million Euro zu haben sein. Manager Ernst Tanner, der Johnson aus seiner Zeit beim TSV 1860 München kennt, hat bereits Kontakt zum ehemaligen U-21-Europameister aufgenommen.

Johnson könnte als Ersatz für Andreas Beck dienen, der mit einem Wechsel zu Juventus Turin in Verbindung gebracht wird: "Es ist noch in der Schwebe, aber es kann gut sein, dass Andi nach Turin wechselt. Der Spieler will den nächsten Schritt gehen", so Tanner.

Sicher ist bereits der Wechsel von Tobias Strobel, der von 1860 zur TSG wechselt. Der 21-jährige Mittelfeldspieler wechselt ablösefrei und ist zunächst für die U 23 vorgesehen.

Borussia Mönchengladbach

Borussia hält an ter Stegen fest: Relegations-Gewinner Borussia Mönchengladbach will den 19-jährigen Torwart Marc-Andre ter Stegen offenbar längerfristig an den Klub binden. Sportdirektor Max Eberl: "Marc hat sich bereits einen gewissen Status erarbeitet. Wir wollen mit ihm in demnächst in Gespräche einsteigen."

Ter Stegens Vertrag läuft bei den Borussen zwar noch bis 2014, allerdings soll sein Gehalt seinen Leistungen entsprechend aufgepeppelt werden. Nach Informationen der "Bild" verdient der Youngster mit seinem aktuellen Vertrag gerade mal 100.000 Euro.

Aussortiert werden in Gladbach angeblich Logan Bailly, Karim Matmour, Michael Bradley und Marcel Meeuwis. Kommen sollen Joshua King (Manchester United), Matthias Zimmermann (Karlsruher SC) und Oscar Wendt (FC Kopenhagen).

 

VfL Wolfsburg

Erster VfL-Abgang: Die "Wolfsburger Allgemeine Zeitung" berichtet, dass der VfL Wolfsburg die Kaufoption für Mittelfeldspieler Cicero nicht ziehen wird. Der Brasilianer steht damit als erster Abgang des Klubs fest. Wolfsburg hatte Cicero im letzten Sommer vom brasilianischen Verein Tombense ausgeliehen und eine Kaufoption von 2,7 Millionen Euro vereinbart. Nachdem die Frist Ende April das erste Mal abgelaufen war, erbat man sich noch einen weiteren Monat Bedenkzeit. Das Ergebnis: Cicero muss gehen.

 

Hannover 96

Verstärkung aus der Jugend: Hannover 96 holt sich zur kommenden Saison Verstärkung aus dem eigenen Nachwuchs. Erdal Akdari erhält einen Profivertrag, nachdem er die Verantwortlichen in einigen Testspielen überzeugt hatte. Der 17-jährige Linksverteidiger unterschreibt bei 96 ein Arbeitspapier bis 2014 und ist auf der linken Abwehrseite zu Hause.

"Im Schnelligkeitstest ist er unglaublich gut, gehört bei uns zu den Top Fünf. Technisch ist er okay, taktisch schleifbar. Ein intelligenter Bursche mit großem Potenzial - innen und außen in der Abwehr. Er hat bei uns gute Chancen", wird Coach Mirko Slomka in der "Bild" zitiert.

Offenbar war auch der türkische Klub Kayserispor an einer Verpflichtung Akdaris interessiert, der aber wollte lieber in Hannover bleiben: "Hier fühle ich mich wohl, die Bundesliga ist mein Traum."

 

1. FC Nürnberg

Der Club verliert seinen Leit-Wolf: Jetzt ist es fix: Andreas Wolf verlässt den 1. FC Nürnberg. In einem offenen Brief verabschiedete sich Wolf jetzt von den Fans: "Wir haben zusammen so viele schöne und bewegende Momente, aber auch einige Tiefschläge erlebt. Ich möchte keinen dieser Momente missen, denn das alles hat uns zusammengeschweißt und geformt. Ich möchte mich einfach für die unvergleichliche Unterstützung in all den Jahren bedanken."

Die Trennung hatte sich in den vergangenen Wochen abgezeichnet. Wolf sah seine guten Leistungen im Vertragsangebot der Nürnberger nicht entsprechend gewürdigt - das Geld sei aber letztlich "nicht der ausschlaggebende Punkt" gewesen. Auch auf persönlicher Ebene fühlte er sich nicht ausreichend wertgeschätzt, so die "Nürnberger Nachrichten".

Einen Vertrag bei einem anderen Verein gibt es offenbar noch nicht. Eintracht Frankfurt, der 1. FC Köln, Red Bull Salzburg und Zenit St. Petersburg sind gerüchteweise an ihm interessiert.

Die Abschlusstabelle der Bundesliga-Saison 2010/2011

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung