Fussball

BVB: Geht Ikone Dede nach Mainz?

Von SPOX
Den BVB im Herzen, aber womöglich bald beim FSV Mainz 05 unter Vertrag: Dortmunds Dede
© Getty

Dede von Borussia Dortmund soll nach Medienberichten über einen Wechsel zum FSV Mainz 05 nachdenken. Zudem reißen die Spekulationen um Shinji Kagawa nicht ab. Wolfsburgs Diego wird mit einem Verein aus seiner brasilianischer Heimat in Verbindung gebracht. Und: Hertha BSC jagt ein schwedisches Sturm-Duo.

Borussia Dortmund

Dede nach Mainz, Kagawa nach Paris? BVB-Ikone Dede könnte laut "Bild" auf Anraten von Jürgen Klopp ablösefrei zu dessen Ex-Klub FSV Mainz 05 wechseln und dort die linke Verteidigerposition einnehmen, die durch den Wechsel von Christian Fuchs zum FC Schalke 04 neu vergeben werden muss. "Dedes Pech beim BVB war nur, dass Marcel Schmelzer eine so großartige Entwicklung genommen hat. Bei jedem anderen Erstligisten hätte er sicher gespielt", so Klopp. Mainz-Manager Christian Heidel wiegelt noch ab: "Ein richtig guter Spieler für die linke Seite. Bislang hat es noch kein Angebot für ihn gegeben." Und was sagt Dede? "Ich habe auch bei Klopp angerufen und mit ihm über Mainz geredet."

Unterdessen reißen die Spekulationen um Shinji Kagawa nicht ab. Die französische "Equipe" berichtet nun von einem Interesse von Paris St. Germain, bei denen auch dessen Landsmann Keisuke Honda von ZSKA Moskau auf der Liste stehen soll.

 

VfL Wolfsburg

Diego in die Heimat? Botafogo Rio de Janeiro ist nach einem Bericht der "Bild" an einer Verpflichtung von Diego interessiert. Präsident Mauricio Assumpcao: "Ich war in Deutschland, habe ihm unser Projekt vorgestellt. Das Problem ist die astronomische Ablöse." Die soll angeblich bei zehn Millionen Euro liegen. Diegos Vater Djair da Cunha, der auch sein Berater ist, sagt nur: "In einer Woche könnte es Neuigkeiten geben."

Ex-Nürnberg-Kapitän Andreas Wolf wird derweil von der "Bild"-Zeitung mit einem Transfer zu den Niedersachsen in Verbindung gebracht. Demnach habe Felix Magath schon persönlich mit dem 28-jährigen Innenverteidiger gesprochen. "Ich habe noch keinen neuen Verein. Aber das ist kein Problem. Es gibt viele Gespräche. Ich bleibe daher gelassen", so Wolf, der seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim 1. FC Nürnberg nicht verlängern wird.

 

Hertha BSC

Schweden-Stürmer im Visier: Der Aufsteiger sucht noch nach Verstärkungen für den Sturm. Nach Informationen der "Berliner Zeitung" sind die Schweden Robin Söder (20) und Nicklas Bärkroth (21) ins Visier der alten Dame geraten.

Beide spielen für den IFK Göteborg. Manager Michael Preetz: "Wir sondieren den Markt, haben überall die Augen offen. Wir haben wenige Patronen, die aber müssen treffen."

 

Werder Bremen

Tauziehen um Özbek: Werder Bremen hat im Rennen um den 24-jährigen Deutsch-Türken Baris Özbek, dessen Vertrag bei Galatasaray im Sommer ausläuft, Konkurrenz bekommen. Laut "Bild" bemüht sich jetzt auch Trabzonspor um die Dienste des zentralen Mittelfeldspielers, der in Castrop-Rauxel geboren wurde. Özbek hat 18-mal für die deutsche U-21 gespielt und würde laut eigener Aussage gerne in der Bundesliga spielen. "Ein interessanter Mann für uns. Dass wir miteinander gesprochen haben und wir uns für ihn interessieren, ist kein Geheimnis", bestätigte Klaus Allofs Werders Interesse.

Bei Schalkes Linksverteidiger Lukas Schmitz ist Werder schon ein Stück weiter. "Mit dem Spieler sind wir uns einig", so Allofs gegenüber dem "Kicker". Es geht nur noch um die Ablöse. Schalke will eine Million Euro für den 22-Jährigen haben, Werder bietet bislang die Hälfte.

Bei Innenverteidiger Sokratis Papastathopoulos (22) steckt man weiterhin in Verhandlungen mit dem AC Milan über ein Ausleihgeschäft.

 

SC Freiburg

Ärger um Pouplin: Dass Keeper Simon Pouplin den Verein verlassen muss, bringt noch einige Nebengeräusche mit sich. Sportdirektor Dirk Dufner begründet die Maßnahme gegenüber dem "Kicker" wie folgt: "Für Simon tut es mir furchtbar leid, aber es gab zu viele Unwägbarkeiten: seine Verletzungsgeschichte, die Gehaltsvorstellungen und sein Selbstverständnis als einstige Nummer 1." Für Fabien Piveteau, Pouplins Berater, ist das angeblich nur die halbe Wahrheit: "Simon war entsetzt und menschlich sehr enttäuscht, als er am Mittwoch via kicker-online von der Verpflichtung eines neues Torwarts erfahren hat. Seit Wochen habe ich versucht, Herrn Dufner zu erreichen, um ein Gespräch zu führen und Nachrichten auf der Mailbox zu hinterlassen. Leider hat er es nicht für nötig gehalten, darauf zu antworten. Simon, ich und Herr Dufner hatten eine klare Vereinbarung, um Vertragsgespräche zu führen. Er ist uns knallhart aus dem Weg gegangen."

Dufner kann diese Vorwürfe nicht verstehen: "Das ist absurd. Wir haben ihm in mehreren Gesprächen erklärt, dass die Zeichen auf Trennung stehen. Jetzt so zu tun, als wüsste er von nichts, ist unfair."

 

FSV Mainz 05

Bell bald wieder weg? Stefan Bell kehrt von seiner Leihsaison beim TSV 1860 München nach Mainz zurück, ob er dort aber bleibt, ist ungewiss. "Sehr, sehr viele Klubs aus der 2. Liga sind an uns herangetreten", sagte Manager Christian Heidel dem "Kicker". "Wir haben zwei konkrete Angebote aus Italien auf dem Tisch und eines ist aus einem anderen Land." Dabei soll es sich um einen englischen Verein handeln, aus Italien hat angeblich Juventus Turin Interesse signalisiert. Eines der Angebote aus der 2. Liga scheint von Eintracht Frankfurt zu kommen. Sportdirektor Bruno Hübner soll sich am Dienstag mit Bell getroffen haben. Die SGE denkt dabei an einen Kauf, was auch im Interesse der 05er wäre.

Borussia Dortmund in der Sommerpause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung