Ein neuer Matchplan

Von Fatih Demireli
Mittwoch, 15.06.2011 | 16:41 Uhr
Thomas Tuchel wurde mit dem 1. FSV Mainz 05 in der abgelaufenen Saison Fünfter
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
Allsvenskan
Live
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Holtby, Schürrle, Fuchs, Fathi: Die Liste der Abgänge beim 1. FSV Mainz 05 ist lang und prominent. Aber dem Klub ist vor der Zukunft nicht bange. Mit neuen Gesichtern und einer neuen Idee soll die Erfolgsgeschichte wiederholt werden. Es gibt aber noch Probleme.

Beim 1. FSV Mainz 05 wird Hervorragendes geleistet. Das ist keine neue Erkenntnis. Die Tabelle der abgelaufenen Bundesliga-Saison belegt die gute Arbeit des Klubs, der sich zum zweiten Mal in seiner Geschichte für den Europapokal qualifiziert hat.

Natürlich genügt das nicht, um dem Klub eine überzeugende Performance zu attestieren. Dass ein Andre Schürrle, groß geworden in den vorbildlichen Mainzer Jugendeinrichtungen, für einen zweistelligen Millionenbetrag zu Bayer Leverkusen wechselt, ist kein Zufall. Ebenso nicht, dass Stefan Bell von halb Europa gejagt wird.

Sogar Bayern greift zu

Sogar der Branchenprimus Bayern München hat sich jüngst in Mainz bedient und Toni Tapalovic, bisher nur vierter FSV-Torhüter, als Torwarttrainer für die neue Saison verpflichtet.

"Er hat mich informiert, dass er die Möglichkeit hat, bei Bayern zu arbeiten", sagt Manager Christian Heidel und erteilte dem Kroaten die Freigabe: "Wir freuen uns alle sehr für ihn."

Wahrscheinlich wird sich Mainz nach einem neuen Torhüter umsehen müssen, weil neben Tapalovic auch Martin Pieckenhagen (Karrrierende) nicht mehr dem Kader angehört. U-23-Torhüer Pierre Kleinheider, der als Backup fungieren sollte, wechselt zum FSV Frankfurt.

"Wir könnten morgen anfangen"

Doch von Abgängen hat man sich bei Mainz 05 bekanntlich noch nie beirren lassen.

Auch jetzt nicht, nachdem Stützen der vergangenen Erfolgssaison wie Schürrle, Lewis Holtby, Christian Fuchs oder Malik Fathi Mainz den Rücken gekehrt haben. "Wir könnten morgen anfangen, haben alle Positionen besetzt", gibt sich Heidel gelassen.

Mainz hat gut zwei Monate vor dem Saisonstart fast die gesamte Personalplanung schon abgeschlossen. Während ein Großteil der Konkurrenz noch am Gerüst für die neue Saison arbeitet, verpassen die 05er Verantwortlichen ihrem Kader schon den Feinschliff.

"Vielleicht eine andere Art"

Trainer Thomas Tuchel hat Erholung und Urlaub schon hinter sich und sitzt längst wieder in seinem Büro, um die neue Saison durchzuplanen. "Wir können nicht einfach die Pläne des Vorjahres aus dem Schrank holen", sagt Tuchel.

Der Mainzer Matchplan wird modifiziert, der Tuchel-Stil wird den Umständen entsprechend neu angepasst. "Vielleicht spielen wir demnächst eine andere Art Fußball", spekuliert Youngster Jan Kirchoff vorsichtig.

Präsident Harald Strutz glaubt aber nicht daran, dass der Mini-Umbruch im Kader die Mentalität gravierend verändern wird. "Wir werden zwar andere Namen haben, aber keine anderen Typen." Typen, die in Konzept passen und nach den Vorstellungen der Verantwortlichen geholt wurden.

Neue Angreifer für Tuchel

Da wäre Eric Maxim Choupo-Moting, der ablösefrei vom Hamburger SV kommt. "Um ihn hat Thomas gekämpft", verrät Manager Heidel. Tuchel lässt seiner Begeisterung freien Lauf: "Maxim vereint viele Eigenschaften, die einen sehr guten Offensivspieler auszeichnen. Er erhöht das Potenzial unseres Kaders deutlich."

Auch Zoltan Stieber (Alemannia Aachen), Nicolai Müller (Greuther Fürth) oder Deniz Yilmaz (Bayern II) passen perfekt in die Tuchel'sche Idee: Spieler, die nicht nur eine Position bzw. eine Aufgabe gut beherrschen, sondern vielseitig einsetzbar sind und damit in der Spieler- und Taktikrotation des experimentierfreudigen Trainers extrem wertvoll sind.

Pospech ist wichtig

Kein Mann für die Offensive, aber mindestens genauso wichtig ist der Transfer von Zdenek Pospech, der aus Kopenhagen verpflichtet wurde. Mit dem Routinier, der schon Champions-League-Erfahrung hat, hat Tuchel auf der Rechtsverteidigerposition noch mehr Qualität dazu gewonnen.

Pospech und Co. sorgen dafür, dass den Mainzer trotz der Abgänge nicht bange vor der Zukunft wird. "Es kann aus etwas Gutem ja nicht plötzlich etwas Schlechtes werden", sagt Thomas Tuchel. "Wir haben in der Vergangenheit schon gezeigt, dass wir wichtige Leute ersetzen können, einen Aristide Bance und einen Tim Hoogland", so Bo Svensson.

Fuchs Weggang wiegt schwer

Christian Heidel reibt sich vorfreudig die Hände: "Ich freue mich jetzt schon wieder auf die ganzen Experten, die uns nach diesen Abgängen zum Absteiger Nummer eins stempeln." Ganz frei von Sorgen ist Mainz aber dennoch nicht. Mainz ist in der Planung weit, aber noch lange nicht fertig.

Besonders auf der linken Abwehrseite ist Bedarf, nachdem Christian Fuchs - nicht ohne Nebengeräusche - bei Schalke 04 gelandet ist.

Fuchs forcierte via eigene PR-Agentur seinen Wechsel und heimste Kritik bei Fans und sogar bei Kollegen ein. "Ich hätte mir etwas mehr Respekt gewünscht in Bezug auf den Trainer, das Team und den Verein", so Svensson.

Dede im Gespräch

"Mir wurde keine Sicherheit für die Zukunft gegeben", lässt Fuchs via Facebook ausrichten und verteidigt seinen Transfer-Wirrwarr. "Ich musste im Prinzip alles offen halten, da ich zur Zeit der meisten Interviews offiziell noch Spieler des VfL Bochum war und daher wenig zu meiner Zukunft sagen konnte. Was wäre passiert, wenn ich mich in den letzten Spielen ernsthaft verletzt hätte?"

Manager Heidel rät Fuchs dennoch zu einem Wechsel der PR-Agentur: "Das wäre für ihn sicher ein größerer Vorteil." Mit dem Wechsel habe er an sich kein Problem. Ersetzt muss der österreichische Nationalspieler dennoch, zumal auch Backup Fathi nicht in Mainz bleiben wollte, nun aber in Moskau festsitzt, weil auch der geplante Wechsel zu Hertha BSC an den Finanzen zu Scheitern droht.

Im Gespräch ist Dede von Borussia Dortmund, den Ex-Mainzer-Trainer Jürgen Klopp empfohlen hat. Auch der Name Giorgios Tzavellas (Eintracht Frankfurt) kursiert immer wieder in der Gerüchteküche.

Ein Stürmer kommt noch

Sicher verpflichtet wurde Fabian Schönheim von Wehen Wiesbaden, der mit Kaiserslautern schon Bundesliga-Luft schnupperte und die Position problemlos begleiten könnte. Eine 1a-Lösung ist Schönheim aber nicht, sondern ist eher als Backup-Lösung zu sehen.

Bleibt noch die Suche nach einem Stoßstürmer, der im präferierten 4-2-3-1-System die Tore machen soll. "Den holen wir bestimmt noch. Aber das kann noch dauern", sagt Heidel und verweist auf Andras Ivanschitz und Sami Allagui: "Sie alle kamen später. Das ist völlig unproblematisch. Wir werden nicht mehr bezahlen, nur damit ein Wechsel schneller geht."

Kein Thema ist übrigens Aristide Bance, dem der Wunsch nachgesagt wird, wieder in der Bundsliga zu spielen. Heidel: "Der wird es nicht..."

Der Kader des 1. FSV Mainz 05

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung