Fussball

Diego durchkreuzt Magaths Pläne

Von SPOX
Felix Magath (r.) sieht keine Zukunft mehr für Diego beim VfL Wolfsburg
© Getty

Diego hat beim VfL Wolfsburg keine Zukunft mehr, dabei wollte Felix Magath sein System für den Brasilianer umbauen. Für die neue Saison kündigt der VfL-Coach einen Sparkurs an. Beim Hamburger SV gibt es gute Nachrichten von Mladen Petric. Ein Torhüter sorgte derweil für eine Überraschung.

VfL Wolfsburg

Derzeit schuftet Diego mit seinen Kollegen in der Vorbereitung. Auf Spiele mit dem VfL bereitet sich der Brasilianer dabei allerdings weniger vor als vielmehr auf seinen künftigen Klub. Denn in Wolfsburg hat der 26-Jährige keine Zukunft mehr.

In der "Sport-Bild" äußerte sich nun Felix Magath zum Fall Diego. "Die Trennung ist das, was jetzt am meisten Sinn macht. Ich kann nicht eine ganze Mannschaft auswechseln", so der VfL-Coach. "Die zukünftige Arbeit kann nun unbelastet durch dieses Thema angegangen werden."

Dabei hatte Magath ursprünglich vor, sein System Diegos Stärken anzupassen. "Es war eigentlich gedacht, für ihn das Mittelfeld umzubauen, damit er seine Fähigkeiten besser nutzen kann. Denn es war ja nicht so, dass in der vergangenen Saison alles um ihn herum gepasst hat." Durch Diegos Verhalten sei dies nun nicht mehr möglich.

Magath hofft, für seinen Spielmacher noch eine ordentliche Ablöse zu bekommen. Großeinkäufe sind beim VfL in der Sommerpause dagegen offenbar nicht geplant: "Wir müssen sparsamer sein und zusehen, dass wir uns mit den sportlichen Leistungen dem finanziellen Aufwand, der vorige Saison betrieben worden ist, annähern.

 

1899 Hoffenheim

Der FC Sevilla hat offenbar ein Auge auf Marvin Compper geworfen. Das bestätigte Comppers Berater Ran Ronen. "Tatsache ist, dass Sevilla sich intern intensiv über zwei Spieler berät. Der eine spielt bei Rubin Kasan und der andere ist Marvin", sagte der Niederländer.

Linksfuß Compper hat bei den Kraichgauern allerdings noch einen Vertrag bis 2013. Ein Wechsel des Innenverteidigers zum neuen Klub von Piotr Trochowski erscheint auch deshalb eher unwahrscheinlich.

Zudem sollen zwei Vereine aus der englischen Premier League Interesse am 26-jährigen Compper bekundet haben.

 

Hamburger SV

Beim HSV hat sich in der Sommerpause einiges getan. Zahlreiche Spieler haben den Klub verlassen, ein paar neue sind dazugekommen. Zurückgekommen vom PSV Eindhoven ist Marcus Berg. Der Schwede fällt aber vorerst verletzt aus. Wegen der Copa America steht auch Angreifer Paolo Guerrero nicht zur Verfügung.

Bleibt nur noch Mladen Petric für den Sturm. Der Kroate wurde zuletzt an der Leiste operiert, will zum Saisonstart aber fit sein. "Bis jetzt ist nach der Operation alles super gelaufen", sagt Petric. "Mitte Juli will ich im Training wieder voll dabei sein."

Das Ziel ist, am ersten Spieltag bei Borussia Dortmund auf dem Platz zu stehen. Ein Saisonziel will der 30-Jährige allerdings nicht ausgeben - noch nicht: "Die Mannschaft ist sehr verjüngt worden. In der Vorbereitung wird sich zeigen, wie weit wir sind. Wie weit die Jungen sind. Bis man ein Saison-Ziel benennt, muss man vielleicht die ersten vier, fünf Meisterschaftsspiele abwarten. Dann wird man sehen, wo es hingeht."

Eine Entscheidung über seine Zukunft hat nun Ersatzkeeper Wolfgang Hesl getroffen. Zuletzt hatte Coach Michael Oenning dem 25-Jährigen mitgeteilt, dass Jaroslav Drobny die Nummer eins ist und "dass ich Wolfgang wenig anbieten kann".

Durchaus überrascht hat sich Hesl nun dafür entschieden, beim HSV zu bleiben und sich hinter Drobny anzustellen. Trotzdem schauen sich die Hanseaten weiter nach einem neuen, jungen Keeper um. Wann der kommt, ist noch offen. "Das kann auch morgen sein", so Oenning.

Der 1. Bundesliga-Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung