Fussball

Medien: Milan und Genua wollen Vidal kaufen

Von SPOX
Leverkusens Chile-Star Arturo Vidal ist in Italiens Serie A heißbegehrt
© Getty

Der AC Milan und der FC Genua sind als Tandem in den Poker um Leverkusens Arturo Vidal eingestiegen. Das berichten italienische Medien übereinstimmend. Die beiden Vereine basteln angeblich an einem Transfer im Stile von Kevin-Prince Boateng. Vidal ist aber auch bei anderen italienischen Topteams begehrt. Der FC Bayern München schaut wohl in die Röhre.

Der AC Milan und der FC Genua planen angeblich eine zweite Aktion im Stile des Kevin-Prince-Boateng-Transfers im vergangenen Sommer. Damals erwarben die zwei Vereine zusammen Boatengs Transferrechte vom FC Portsmouth. Genua lieh ihn dann an Milan aus, wo er eine tolle Saison spielte und kürzlich fest von den Rossoneri verpflichtet wurde.

Jetzt soll auch Leverkusens Arturo Vidal auf diese Weise nach Italien geholt werden. Das berichten die "Gazzetta dello Sport" und "Sky Sport 24" übereinstimmend. Demnach soll Leverkusen ein 10-Millionen-Euro-Angebot für Vidal unterbreitet werden. Laut "Sky Sport 24" verlangt Bayer aber mindestens 15 Millionen.

Milans Geschäftsführer Adriano Galliani dementierte die Meldung am Mittwochmittag am Rande einer Liga-Ausschuss-Sitzung; zumindest offiziell: "Wir sind nicht an Vidal dran."

Milan-Coach Allegro soll von Vidal begeistert sein

Milan-Coach Massimiliano Allegri soll allerdings sehr auf Vidals Spielweise stehen: defensiv- und kampfstark, aber auch mit Drang zum gegnerischen Gehäuse und torgefährlich (10 Bundesliga-Tore in der abgelaufenen Saison).

Hier kannst du Bayern, Barca und Milan live erleben!

Bei welcher Mannschaft der Chilene, dessen Vertrag 2012 ausläuft und der sich momentan mit seiner Nationalmannschaft auf die Copa America vorbereitet, dann effektiv spielen würde, steht noch nicht fest.

Hintergrund sind die strengen Gesetze in Italien bezüglich der Verpflichtung von Nicht-EU-Bürgern. Momentan dürfen alle italienischen Vereine nur einen Nicht-EU-Bürger pro Transferfenster verpflichten. Die Klubs protestieren aber gegen diese Regel und der italienische Fußballverband FIGC wird sich wohl am 28. Juni mit diesem Punkt beschäftigen.

Bayer-Sportdirektor Rudi Völler stellte beim Saisonauftakt am Sonntag klar: "Innerhalb der Bundesliga wird Arturo definitiv nicht wechseln." Dieses Statement galt dem FC Bayern, der stark an Vidal interessiert sein und ebenfalls rund 10 Millionen Euro geboten haben soll.

Völler: "Wenn, dann wechselt Arturo ins Ausland"

Die Bayern und "jeder andere Klub in Deutschland können bieten, was sie wollen - wenn, dann wechselt Arturo ins Ausland", so Völler. Auch in Sachen Vertragsverlängerung hat Völler noch nicht aufgegeben: "Wir werden versuchen, mit Arturo zu verlängern, auch wenn wir wissen, dass das schwer wird."

Ein heißer Kandidat auf eine Verpflichtung Vidals ist auch der SSC Neapel. Sein Berater Fernando Felicevich bestätigte kürzlich, dass die Verhandlungen mit den Süditalienern bereits im Gange seien.

Milan-Coach Allegri: Ein neuer Auftrag für Berlusconis Liebling

Völler sagte allerdings, dass das bisherige Angebot aus Neapel in einer Region lag, "in der wir nicht schwach werden". Vidal soll außerdem sehr hohe Gehaltsvorstellungen haben.

Laut "Gazzetta dello Sport" haben auch Inter und Juventus den Chilenen auf dem Zettel.

Arturo Vidal im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung