Fussball

Ausschlussverfahren gegen NPD-Politiker

SID
Werder-Präsident Klaus-Dieter Fischer hat ein Ausschlussverfahren gegen ein NPD-Mitglied eröffnet
© Getty

Bundesligist Werder Bremen hat ein Ausschlussverfahren gegen den NPD-Bundesvorstand Jens Pühse eingeleitet.

Werder Bremen hat ein Ausschlussverfahren gegen den NPD-Bundesvorstand Jens Pühse eingeleitet. "Wir machen damit von unserem Recht Gebrauch, Mitglieder ausschließen zu können, die das Ansehen unseres Vereins schädigen und eine rassistische Gesinnung vertreten", sagte Vize-Präsident Hubertus Hess-Grunewald.

Pühse war erst im Januar Mitglied geworden

Präsident Klaus-Dieter Fischer ergänzte: "Es ist uns unbegreiflich, wie Herr Pühse überhaupt seine politische Gesinnung in Einklang mit der Unterstützung für unsere Profimannschaft bringen kann".

Pühse, der bei den Bremer Bürgerschaftswahlen als NPD-Wahlkampfleiter agierte, war erst im Januar Mitglied bei den Norddeutschen geworden. Das Präsidium der Hanseaten forderte ihn daraufhin auf, den SV Werder sofort wieder freiwillig zu verlassen, was Pühse aber ablehnte. Im Rahmen des Ausschlussverfahrens hat er nun Anspruch auf eine Anhörung vor dem Vereinspräsidium.

Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung