Gladbacher Schattenkabinett nimmt Formen an

Effenberg: "Will anpacken und nicht nur reden"

SID
Dienstag, 03.05.2011 | 18:20 Uhr
Die Initiative Borussia um Stefan Effenberg hat sich heute auf einer Pressekonferenz vorgestellt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der Kritik der Fans folgte der Schmusekurs des Tigers: Stefan Effenberg hat auf den Liebesentzug des Fanprojekts reagiert und ist einen Schritt auf die Anhänger von Borussia Mönchengladbach zugegangen.

"Die Tür ist offen. Wir werden mit diesen Leuten reden und sie überzeugen", sagte der Frontmann der Oppositionsbewegung "Initiative Borussia", die am 29. Mai die Vereinsspitze des fünfmaligen Meisters stürzen will.

Anders als erwartet stellte Effenberg zwar keine neuen Namen für sein Schattenkabinett vor, wartete aber dennoch mit einer Überraschung auf: Erst am späten Nachmittag unterzeichnete die Initiative eine notariell beglaubigte Verpflichtungserklärung, in der der Verkauf von Vereinsanteilen weitgehend ausgeschlossen wurde.

Initiative: Kein Verkauf von Anteilen

"Wir haben nie vorgehabt, Anteile zu verkaufen", sagte Sprecher Norbert Kox. Genau das ist aber die große Befürchtung der Anhänger.

"Jedem Fan muss klar sein: Es wird kein Effenberg gewählt. Es wird kein Köppel gewählt. Es wird über den Umbau hin zur Fremdfinanzierung unseres Vereins abgestimmt", hatte das mit 4500 Mitgliedern einflussreiche Fanprojekt erst am Morgen mitgeteilt und glaubt: "Die Satzungsänderungsanträge gefährden die Identität unseres Vereins und seine Seele."

Zumindest sportlich versprach Effenberg für den Fall seiner Wahl zum neuen Sportdirektor bessere Zeiten.

Effe: "Habe viele Möglichkeiten, den Verein zu verbessern"

"Durch meinen Namen und meine Beziehungen habe ich viele Möglichkeiten, den Verein zu verbessern. Ich will anpacken und nicht nur reden", sagte der Tiger, der sich besonders um die Jugendarbeit kümmern will: "Ich werde persönlich ein Auge darauf werfen, wie und was trainiert wird. Diese Vorgabe muss von oben kommen."

Am jetzigen Trainer Lucien Favre werde die Opposition allerdings festhalten.

Auch seine mangelnde Erfahrung sieht Effenberg nicht als Problem: "Wie alt war Uli Hoeneß, als er Manager bei Bayern München wurde? Wie alt war Rudi Völler? Horst Heldt? Irgendwann muss man ja anfangen. Mit dem Team, dass ich im Rücken habe, ist das kein Problem."

Georg Hendricks soll Vizepräsident werden

Der künftige Sportbeirat werde "mit absoluten Topleuten besetzt", Namen wollte Effenberg aber nicht nennen. Als einziges neues Gesicht präsentierte die Initiative den Wirtschaftsexperten Georg Hendricks, der für das Amt des Vizepräsidenten vorgesehen ist.

"Ich werde dafür sorgen, dass die Geschäftsführung gut beraten und seriös kontrolliert wird. Der Mythos Borussia soll nicht unter einem Berg von Steinen begraben sein. Wir brauchen keine Museen und Hotels", sagte Hendricks.

Als Kandidaten für den künftigen Aufsichtsrat kündigte die Initiative "Persönlichkeiten, die für hohe fachliche Kompetenz stehen" an.

Für die nötigen Satzungsänderungen braucht die Opposition Ende Mai eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Mitglieder. Klubchef Rolf Königs hatte zuletzt gelassen auf die bei vielen Fans umstrittene Initiative reagiert und erklärt, er sei bis 2013 gewählt und wolle auch so lange im Amt bleiben.

Borussia Mönchengladbach im Profil

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung