Stefan Effenberg und Co. werfen das Handtuch

SID
Montag, 30.05.2011 | 16:13 Uhr
Die Revolution von Stefan Effenberg (r.) und Horst Klöppel ist gescheitert
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Stefan Effenberg war so schnell verschwunden, wie er gekommen war. Nach der Pleite der Revolutionäre und turbulenten Wochen hofft Borussia Mönchengladbach auf die Rückkehr in ruhigeres Fahrwasser.

Der Tiger nahm Reißaus, ohne eine Spur zu hinterlassen. Wenige Stunden nach Stefan Effenbergs vorzeitiger Flucht aus dem Stadion von Borussia Mönchengladbach hatte sich die großspurig angekündigte Revolution bereits in Luft aufgelöst.

Als der Putsch gescheitert war, wurde die Internetseite abgeschaltet, das Facebook-Profil gelöscht - nichts erinnerte mehr an die "Initiative Borussia" und ihren so wortgewaltigen Frontmann. "Das Thema ist erledigt. Definitiv", sagte Initiative-Sprecher Norbert Kox.

Die Borussia ist nach turbulenten Wochen in ruhigeres Fahrwasser zurückgekehrt. Und bereitet sich nun in Ruhe auf eine Saison vor, in der alles besser werden soll: "Wir haben aus unseren Fehlern gelernt. Künftig wollen wir nicht nur junge, sondern auch arrivierte Spieler im Kader haben", sagte Sportdirektor Max Eberl, der auf der Mitgliederversammlung neben Applaus aber auch viel Gegenwind erhielt.

Realismus statt Euphorie

Realismus statt Euphorie scheint somit das neue Motto des fünfmaligen Meisters zu sein. Zumindest das Wort "international" nimmt am Niederrhein so schnell wohl niemand mehr in den Mund.

"Wie werden bei der Formulierung unserer Saisonziele vorsichtiger sein. Da haben wir vielleicht zu hohe Erwartungen geweckt", sagte der ebenfalls stark kritisierte Präsident Rolf Königs, der aus dem Machtkampf mit Effenberg dennoch als Sieger hervorging.

Auch Trainer Lucien Favre warnte nach dem überraschenden Klassenerhalt vor überzogenen Erwartungen. "Wir dürfen jetzt nicht anfangen zu träumen. Es wird nicht so weitergehen wie in den letzten Spielen", sagte der Schweizer.

Das Grundgerüst der Mannschaft steht bereits, am Sonntag stellte die Borussia den 19 Jahre alten Joshua King als zweiten Neuzugang nach Matthew Leckie vor. "Jetzt hoffen wir auf eine sorgenfreie Saison", sagte Eberl.

Stefan Effenberg flüchtet vor Abstimmung

Zumindest Effenberg wird daran keinen Anteil haben. Lange vor der Abstimmung hatte der ehemalige Nationalspieler den Borussia-Park verlassen und entging so einem Spießrutenlauf vor den fast 5000 Mitgliedern.

"Ich habe ja mitbekommen, wie die Stimmung ist und dass die Mitglieder keine Veränderung wollen. Das akzeptiere ich natürlich", sagte Effenberg dem "Express". Er habe bewusst keine Rede mehr gehalten, um nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen.

Krachende Niederlage für Effe

Zu spät hatte Effenberg erkannt, dass er sich vor einen Karren hatte spannen lassen, mit dem kein Rennen zu gewinnen war. Zu häufig wechselte die Initiative ihre Ansichten zur Vereinspolitik, zu undurchsichtig waren die Ziele der Personen im Hintergrund.

Die Niederlage war folglich eine krachende. Nur 335 Stimmen für die Satzungsänderungen, 4269 dagegen - von der nötigen Zweidrittelmehrheit war die Opposition meilenweit entfernt.

Jetzt dürfen alle Seiten nach einem emotionalen Saisonausklang durchatmen. "Wir freuen uns auf die Sommerpause", sagte Eberl. Damit war er am Sonntag im Borussia-Park nicht alleine.

Borussia Mönchengladbach in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung