Vorstellung des neuen Köln-Trainers

Stale Solbakken hat ein "sehr gutes Gefühl"

SID
Dienstag, 17.05.2011 | 15:12 Uhr
Grinsend unter dem Geißbock: Stale Solbakken hat mit dem 1. FC Köln einiges vor
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Der 1. FC Köln hat Stale Solbakken als neuen Trainer vorgestellt. Der Norweger freut sich schon auf die Herausforderung, zunächst will er aber seine Deutschkenntnisse auffrischen.

Stale Solbakken ist ein höflicher Mensch. "Wenn ich zurückkomme, werde ich Deutsch sprechen", versprach der Norweger bei seiner Vorstellung als neuer Trainer des 1. FC Köln und entschuldigte sich dafür, dass der erste Auftritt am Geißbockheim in Englisch über die Bühne gehen musste.

"Am Donnerstag beginne ich mit dem Lernen. Im Juli oder August werden Sie mich in Ihrer Sprache verstehen", sagte der 43-jährige Norweger am Dienstag.

Sympathisch und offen präsentierte sich der Hoffnungsträger, der in Köln nach den schwierigen letzten Jahren für eine ruhige Saison ohne Abstiegssorgen sorgen soll. Die Entscheidung für den Wechsel zum Bundesliga-Klub sei ihm leicht gefallen.

"Es ist eine große Herausforderung, es gab keinen Grund zu zögern", sagte der charismatische Glatzkopf: "Köln ist ein Traditionsklub mit viel Potenzial. Ich bin stolz darauf, dass man sich für mich entschieden hat."

Keine konkreten Ziele für neue Saison

Konkrete Ziele für die kommende Saison wollte Solbakken noch nicht formulieren, vorher sei noch "sehr viel harte Arbeit" zu verrichten. Erst einmal müsse er Klub und Spieler richtig kennenlernen. Zumindest die letzten Spiele hat er sich schon auf DVD angesehen.

Auch zu seiner Philosophie hielt sich der ehemalige Nationalspieler bedeckt. "Es ist wichtig, eine Spielidee zu entwickeln. Es bringt aber nichts, attraktiven Fußball zu spielen, wenn man keine Punkte holt."

Rückkehr zu alter Stärke

Solbakken ist fest davon überzeugt, dass der FC nach vielen enttäuschenden Jahren unter seiner Führung zu alter Stärke zurückfinden kann. "Ich habe ein sehr gutes Gefühl. Ich glaube, wir können die Statistik aufbessern."

Die Fans werden es gerne hören, auch die Erfolge in seiner bisherigen Trainerlaufbahn sorgen rund um den FC für neuen Mut. In den vergangenen sechs Jahren hat Solbakken mit dem dänischen Spitzenklub FC Kopenhagen fünfmal den Meistertitel geholt, zweimal schaffte es der FCK in die Champions League.

Köln statt norwegischer Nationaltrainer

Nach seinem beschlossenen Abschied aus Dänemark sollte Solbakken eigentlich ab dem 1. Januar 2012 die norwegische Nationalmannschaft übernehmen, gegen eine Ablösesumme konnte er aber aus seinem Vertrag aussteigen. Solbakken ist fest davon überzeugt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. "Ich bin glücklich. Aber es ist natürlich schwer, seinem Land abzusagen."

Erst durch einen Schicksalsschlag, der seine Profikarriere vor zehn Jahren abrupt beendet hatte, war Solbakken überhaupt zum Trainer geworden. Mit einem Herzstillstand war der damals 33-Jährige auf dem Trainingsplatz zusammengebrochen und acht Minuten lang klinisch tot, ehe ihn ein Notarzt ins Leben zurückholte.

Heute ist ein Herzschrittmacher alles, was ihn körperlich noch mit dem Vorfall verbindet. Für Solbakken ist das alles kein Thema. "Ich bin in Form, wir können einen Lauftest machen", antwortete Solbakken auf die Frage nach seiner Gesundheit. "Ich habe keine Probleme, Sie können ganz entspannt sein."

"Die Stadt ist schön, mit viel Grün"

Solbakken ist guter Dinge, dass er sich schnell in Köln zurechtfinden wird. "Die Stadt ist schön, mit viel Grün", findet der Skandinavier. Außerdem habe ihm Sportdirektor Volker Finke ja schon mitgeteilt, dass "die Presse nett ist", sagte Solbakken mit einem Augenzwinkern.

Auf das schwierige Kölner Medienpflaster ist Solbakken also vorbereitet, seine Sprachkenntnisse reichen schon jetzt, um sich davon einen Eindruck zu verschaffen.

Der Norweger hatte Deutsch in der Schule als Wahlfach, ab dieser Woche frischt er das Gelernte wieder auf. "Ich habe die Grundlagen und kann Ihre Zeitungen lesen", so Solbakken. Wer will, kann das als Warnung verstehen.

Stale Solbakken im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung