Nach Pokalsieg gegen Duisburg

Autokorso der Schalker Pokalhelden

SID
Sonntag, 22.05.2011 | 18:27 Uhr
Schalke 04 feierte den Pokalsieg mit einem Autokorso durch Gelsenkirchen
© Getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Pünktlich um 15.45 Uhr trafen die Pokalhelden von Schalke 04 am Sonntagnachmittag mit dem "Polarexpress" im Gelsenkirchener Hauptbahnhof ein.

Großer Bahnhof für die Pokalhelden von Schalke 04: Gelsenkirchen stand Kopf, als die Spieler um Kapitän Manuel Neuer und Superstar Raul nach dem 5:0-Endspielerfolg gegen den Zweitligisten MSV Duisburg in Gelsenkirchen eintrafen.

Pünktlich um 15.45 Uhr erreichten die Königsblauen am Sonntagnachmittag mit dem "Polarexpress" den Gelsenkirchener Hauptbahnhof. Am Samstag hatte Schalke durch den Kantersieg gegen den Ruhrpottrivalen aus Duisburg zum fünften Mal in der Vereinsgeschichte den DFB-Vereinspokal geholt.

Zehntausende Fans am Straßenrand

Gleich nach der Ankunft in der Heimat starteten Mannschaft, Management und Trainerstab den Autokorso. Ein Sponsor hatte 25 Cabrio-Fahrzeuge und einen Tieflader zur Verfügung gestellt.

Zehntausende S04-Fans säumten bei bedecktem Himmel die Straßen von Gelsenkirchen und empfingen die Spieler um Torwart und Kapitän Neuer, der sich zusammen mit Ersatzkeeper Mathias Schober von den Anhängern feiern ließ und den DFB-Pokal präsentierte.

"Die Straßen sind voll, es ist kein Durchkommen. Ich glaube, wir sind noch ein paar Stunden unterwegs", sagte Neuer. Auf den Straßen tanzten die Fans, die Häuser waren mit S04-Fahnen geschmückt.

Krönender Abschluss der Saison

"Es ist der krönende Abschluss der Saison. Es herrscht eine unfassbare Atmosphäre. Wir sind beeindruckt und glücklich, dass wir den Pott nach Gelsenkirchen holen konnten", sagte Manager Horst Heldt im "WDR"-Fernsehen.

Finanzvorstand Peter Peters sang überschwänglich das Vereinslied. Peer Kluge berichtete: "Es war eine kurze Nacht." Christoph Metzelder kündigte gewohnt sachlich an: "Vor heute Abend gehen wir nicht nach Hause."

Die Route führte den Tross der Königsblauen über Ringstraße und Florastraße auf die Kurt-Schumacher-Straße. Nur langsam konnten sich die Schalker Pokalhelden einen Weg durch die Fan-Massen bahnen.

"Das ist einfach unfassbar", sagte Trainer Ralf Rangnick: "Ich habe einiges erwartet, aber das übertrifft alles." Die Knappen kehrten dann in den Stadtteil zurück, in dem die Wurzeln des Klubs liegen. Mit einiger Verspätung erreichte die Feier-Gesellschaft die Uferstraße und die Glückauf-Kampfbahn.

Eintrag ins Goldene Buch der Stadt

Zum Abschluss des Party-Marathons durften sich die Spieler und Verantwortlichen von S04 im Beisein von Bürgermeister Frank Baranowski ins goldene Buch der Stadt Gelsenkirchen eintragen. "Schalke ist ein großer Imageträger der Stadt. Da macht man gerne ein paar Überstunden", sagte ein sichtlich zufriedener Baranowski.

Einen großen Empfang auf einem zentralen Platz in der Stadt gab es aus Kosten- und Sicherheitsgründen nicht. Als Austragungsort für eine zentrale Feier in Gelsenkirchen hatten zunächst der Platz vor dem Musiktheater im Revier, das Gelände der ehemaligen Zeche Consol und das Areal der Trabrennbahn zur Debatte gestanden.

Eine Party auf dem Vereinsgelände war nicht möglich, da in der Veltins-Arena am Sonntag eine seit langem geplante Laufveranstaltung stattfand.

Erster nationaler Pokal für Raul

Bereits nach dem Anpfiff hatte die Schalker Mannschaft ausgiebig mit den Fans im Berliner Olympiastadion den Pokalerfolg gefeiert. Dabei tat sich auch der spanische Star Raul hervor, der erstmals in seiner Karriere einen nationalen Pokal errang.

Mit Real Madrid war ihm dieses Erfolgserlebnis versagt geblieben. Rund eine Stunde nach dem Abpfiff tobten die Schalker Profis noch über die Tartanbahn der WM-Endspielstätte von 2006.

Es folgte das festliche Bankett der Schalker ganz in Blau und Weiß. Als Entertainer entpuppte sich dabei Stürmer Mario Gavranovic.

Feierbiest Clemens Tönnies

Der Schweizer Nationalspieler mit kroatischen Wurzeln stellte bei der Feier in einem Nobelrestaurant am Spreeufer seine Teamkollegen im Stile eines Stadionsprechers vor, rief die Vornamen und überließ den rund 400 Edelfans und VIPs die Nachnamen. Jeder durfte auf der Bühne den Pokal in die Höhe stemmen.

Gavranovics Show-Einlage war der Startschuss für eine rauschende Schalker Partynacht. Bis 7 Uhr morgens feierten die köngisblauen Pokalsieger in einem Berliner Club und machten dabei die Nacht zum Tag.

Als Feierbiest entpuppte sich auch Aufsichtsratschef Clemens Tönnies. Der Schalke-Boss enterte die Bühne und schmetterte mit dem Mikrofon in der Hand einige Lieder.

Das DFB-Pokal-Finale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung