"Ein Dorn im Auge"

Rauball will passives Abseits abschaffen

SID
Montag, 09.05.2011 | 11:31 Uhr
Will das passive Abseits abschaffen: Liga-Präsident Reinhard Rauball
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Liga-Präsident Reinhard Rauball will das passive Abseits abschaffen. Im Interview mit dem "kicker" sagte der 64 Jahre alte Jurist: "Das passive Abseits ist mir ein Dorn im Auge. Auch ich verstehe nicht immer, wann eine neue Spielsituation entstanden sein soll. Wenn die Regeln so schwer werden, dass man einen Fachmann braucht, um sie den Leuten zu erklären, dann ist die rote Linie überschritten. Diese Regel gehört abgeschafft."

Große Hoffnungen hegt der Präsident des deutschen Meisters Borussia Dortmund unterdessen in Bezug auf die Einführung des Financial Fair Play durch die UEFA. "Diese Regelung bringt die Ligen in Spanien und England wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Und dann ist Waffengleichheit sichergestellt. Dann kann man in einen fairen sportlichen Wettbewerb eintreten", äußerte Rauball.

Zwiespältig ist die Gefühlslage beim Liga-Boss in Bezug auf die Abwanderung von deutschen Spitzenspielern wie Mesut Özil und Sami Khedira zu Real Madrid.

"Wenn zwei junge deutsche Spieler bei Real nicht nur unter Vertrag stehen, sondern auch Stammspieler sind, dann ist das die eine, positive Seite. Andererseits gehen sie der Liga verloren, und dann mus man sehen, dass man adäquaten Ersatz findet, um nicht an Attraktivität zu verlieren. Um ehrlich zu sein: Mir wäre es lieber gewesen, wenn sie weiter in Deutschland spielen würden."

Am kommenden Samstag beim Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt wird Rauball in seiner Funktion als Liga-Präsident die Meisterschale überreichen: "Es ist der Lohn für 34 Spieltage. Und wenn es dann noch der eigene Verein ist, verdoppelt sich diese Freude automatisch. Mindestens!" In Anbetracht der finanziellen Probleme des BVB ab 2004 vervierfache sich die Freude sogar, so Rauball.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung