VfB-Führung wird umstrukturiert

Neuer Präsident - neue Rolle für Hansi Müller

SID
Freitag, 20.05.2011 | 13:58 Uhr
Tritt nach zwei Amtsperioden als VfB-Präsident ab: Erwin Staudt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der VfB Stuttgart wird einen neuen Präsidenten erhalten. Bei der Mitgliederversammlung am 18. Juli stellt sich der ehemalige Porsche-Manager Gerd Mäuser den Mitgliedern zur Wahl.

Der 53-Jährige wurde am Freitag vom Aufsichtsratsvorsitzenden Dieter Hundt als Kandidat präsentiert. Im Falle seiner als sicher geltenden Wahl wird Mäuser der Nachfolger von Erwin Staudt, der seinen Posten nach zwei Amtsperioden und insgesamt acht Jahren aufgibt.

Der Stuttgarter Bankmanager Björn Seemann hat dagegen keine Chance, auf direktem Wege VfB-Präsident zu werden. Seemann hatte sich in dieser Woche auf Einladung des Aufsichtsrats dem Kontrollgremium vorgestellt - zur Wahl aber wird Mäuser vorgeschlagen. Seemann bliebe damit nur die Hoffnung, dass die Mitglieder Mäuser nicht wählen oder einer Satzungsänderung zustimmen. Laut Satzung kann der Aufsichtsrat nur einen Kandidaten vorschlagen.

Wichtige Rolle für Hansi Müller

Stark ins Geschehen eingebunden sein wird beim VfB künftig der ehemalige Nationalspieler Hansi Müller. Müller wurde bis 2014 in den Aufsichtsrat gewählt und ist darüber hinaus Mitglied des neu installierten Sportbeirats.

Dem Gremium, über dessen Zusammensetzung der Vorstand entscheidet, sollen künftig außerdem der Präsident, Financhef Ulrich Ruf, die beiden Sportdirektoren Fredi Bobic und Jochen Schneider angehören.

Der designierte neue Präsident Mäuser stellte am Freitag außerdem ein Zehn-Punkte-Programm für den VfB vor. Er sieht in erster Linie die intensive Förderung der eigenen Nachwuchses sowie verstärkte Scouting-Aktivitäten im Ausland vor.

Alles zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung