Asamoahs Zukunft bei St. Pauli weiter offen

SID
Donnerstag, 12.05.2011 | 15:36 Uhr
Gerald Asamoah kann sich einen Verbleib beim FC St. Pauli vorstellen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Holger Stanislawski verlässt St. Pauli nach 18 Jahren, ob der ehemalige Nationalspieler Gerald Asamoah dem Klub ebenfalls den Rücken kehrt, ist noch ungewiss.

Trainer Holger Stanislawski verlässt nach 18 Jahren das sinkende Schiff, ob der ehemalige Nationalspieler Gerald Asamoah bei Absteiger FC St. Pauli ebenfalls von Bord geht, ist noch ungewiss. "Ich habe nie gesagt, dass das mein letztes Spiel für St. Pauli ist", sagte der 32-Jährige vor dem Saisonabschluss am Samstag beim FSV Mainz 05 (15.15 Uhr,LIVE-TICKER): "Es ist vorstellbar, dass ich bleibe. Ich weiß noch nicht, wohin es geht."

Vertrag nur für die Bundesliga gültig

Erst im Sommer war der Vizeweltmeister von 2002 von Schalke 04 ans Millerntor gewechselt. Sein Zwei-Jahres-Vertrag bei den Hamburgern ist allerdings nur für die Bundesliga gültig. Eine Rückkehr nach Gelsenkirchen sei eine von mehreren Optionen, auch wenn er beim Champions-League-Halbfinalisten nicht die Chance sehe, "immer zu spielen", so Asamoah: "Daran muss ich als Spieler auch denken."

Für Stanislawski ist das Auswärtsspiel in Mainz derweil definitiv die letzte Partie auf der Kommandobrücke der Hanseaten. Zur neuen Saison wird der "ewige Hamburger" zu 1899 Hoffenheim wechseln. "Ich appelliere, dass wir uns gegen Mainz am Riemen reißen. Es geht um die Ehre", sagte Stanislawski mit Blick auf die 1:8-Klatsche gegen Bayern München am vergangenen Spieltag. "Wir wollen nicht noch so ein Debakel erleben und uns würdig aus der Bundesliga verabschieden."

Umstellungen im letzten Spiel möglich

Trotz des geschrumpften Kaders sind bei den Norddeutschen gegen den bereits für die Europa League qualifizierten Tabellenfünften Umstellungen möglich. "Wer im Verein bleibt, hat eine hohe Wahrscheinlichkeit, zu spielen", sagte Stanislawski: "Wir werden nicht lustig durcheinandermixen, andererseits wollen wir aber auch dem einen oder anderen Spieler einen gebührenden Abschied ermöglichen."

Gerald Asamoah im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung