FC Bayern plant Runden Tisch mit Ultras

SID
Mittwoch, 18.05.2011 | 20:51 Uhr
Während der Saison gab es immer mal wieder Protestaktionen der Bayern-Fans
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
J1 League
Live
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Live
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Die Analyse beim FC Bayern läuft auf Hochtouren. Dabei beschränken sich die Verantwortlichen nicht nur aufs Sportliche: Auch die Probleme mit den Ultras sollen aufgearbeitet werden

"Es hat keinem gefallen, was da passiert ist. Das Thema Ultras ist für uns ja relativ neu. Ich sage dazu deutlich: Wir sind ein FC Bayern - Spieler, Trainer, Verein, Fans. Wir dürfen uns nicht spalten. Sowas wollen wir nicht. Wir wollen einen FC Bayern", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge im Interview mit dem "Münchner Merkur".

In der Arbeitsgruppe sollen sich Fans und Ultras gemeinsam mit Klubvertretern und Spielern austauschen können. "In der Runde soll der ganze Verein repräsentiert sein. Am Ende sollten alle an diesem Tisch Rechte und Pflichten eingehen. Wir wollen das unaufgeregt diskutieren. Ich bin überzeugt, dass man eine Lösung finden kann", sagte Rummenigge, der eine Eskalation der Fan-Gewalt wie zuletzt in Frankfurt verhindern will.

"Sowas darf es bei Bayern nie geben, dass die Emotionen in Gewalt umschlagen. Wir wollen ein harmonischer und erfolgreicher Klub sein. Daran müssen alle interessiert sein."

Protestaktionen gegen Manuel Neuer

In der Südkurve war es in der Rückrunde immer wieder zu Protestaktionen gegen die Klubführung gekommen. Die Ultras brachten auf teils hefitge Art und Weise ihren Unmut über den bevorstehenden Wechsel von Nationaltorhüter Manuel Neuer zum Ausdruck. Auch Klub-Präsident Uli Hoeneß wurde persönlich attackiert und mit Schmähplakaten bedacht.

Gleichzeitig erneuerte Rummenigge seine Kritik an der FIFA und deren Ansetzung der Spiele der Nationalmannschaften.

"Es wird alles für die Nationalverbände getan und nichts mehr für die Klubs. Letzte Woche habe ich mit Michel Platini telefoniert und ihm geraten, diese Dinge nur nicht zu unterschätzen. Die Klubs sind verstimmt, es läuft auf eine Eskalation zu, weil die FIFA keinerlei Anzeichen erkennen lässt, eine demokratischere Basis aufzubauen", sagte der 55-Jährige.

Die gesamte Klubszene stehe dahinter, die Termindichte runterzufahren. Die gelte nicht nur bei den Vereinen der Top-Ligen.

Die Bayern in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung