Nach Protestaktionen in der Südkurve

FC Bayern plant Runden Tisch mit Ultras

SID
Mittwoch, 18.05.2011 | 20:51 Uhr
Während der Saison gab es immer mal wieder Protestaktionen der Bayern-Fans
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Analyse beim FC Bayern läuft auf Hochtouren. Dabei beschränken sich die Verantwortlichen nicht nur aufs Sportliche: Auch die Probleme mit den Ultras sollen aufgearbeitet werden

"Es hat keinem gefallen, was da passiert ist. Das Thema Ultras ist für uns ja relativ neu. Ich sage dazu deutlich: Wir sind ein FC Bayern - Spieler, Trainer, Verein, Fans. Wir dürfen uns nicht spalten. Sowas wollen wir nicht. Wir wollen einen FC Bayern", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge im Interview mit dem "Münchner Merkur".

In der Arbeitsgruppe sollen sich Fans und Ultras gemeinsam mit Klubvertretern und Spielern austauschen können. "In der Runde soll der ganze Verein repräsentiert sein. Am Ende sollten alle an diesem Tisch Rechte und Pflichten eingehen. Wir wollen das unaufgeregt diskutieren. Ich bin überzeugt, dass man eine Lösung finden kann", sagte Rummenigge, der eine Eskalation der Fan-Gewalt wie zuletzt in Frankfurt verhindern will.

"Sowas darf es bei Bayern nie geben, dass die Emotionen in Gewalt umschlagen. Wir wollen ein harmonischer und erfolgreicher Klub sein. Daran müssen alle interessiert sein."

Protestaktionen gegen Manuel Neuer

In der Südkurve war es in der Rückrunde immer wieder zu Protestaktionen gegen die Klubführung gekommen. Die Ultras brachten auf teils hefitge Art und Weise ihren Unmut über den bevorstehenden Wechsel von Nationaltorhüter Manuel Neuer zum Ausdruck. Auch Klub-Präsident Uli Hoeneß wurde persönlich attackiert und mit Schmähplakaten bedacht.

Gleichzeitig erneuerte Rummenigge seine Kritik an der FIFA und deren Ansetzung der Spiele der Nationalmannschaften.

"Es wird alles für die Nationalverbände getan und nichts mehr für die Klubs. Letzte Woche habe ich mit Michel Platini telefoniert und ihm geraten, diese Dinge nur nicht zu unterschätzen. Die Klubs sind verstimmt, es läuft auf eine Eskalation zu, weil die FIFA keinerlei Anzeichen erkennen lässt, eine demokratischere Basis aufzubauen", sagte der 55-Jährige.

Die gesamte Klubszene stehe dahinter, die Termindichte runterzufahren. Die gelte nicht nur bei den Vereinen der Top-Ligen.

Die Bayern in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung