Kein Umdenken nach Enke-Tod

Daum kritisiert Druck der Gesellschaft

SID
Mittwoch, 04.05.2011 | 11:50 Uhr
Christoph Daum sieht nach dem Enke-Tod kein Umdenken in der Gesellschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Trainer Christoph Daum hat auch eineinhalb Jahre nach dem Selbstmord des früheren Nationaltorhüters Robert Enke kein Umdenken im Fußball und der Gesellschaft generell festgestellt.

Trainer Christoph Daum vom abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat auch eineinhalb Jahre nach dem Selbstmord des früheren Nationaltorhüters Robert Enke kein Umdenken im Fußball und der Gesellschaft generell festgestellt.

"Es hat sich nicht viel verändert in dieser Gesellschaft. Es ist immer noch so: Du darfst nicht schwach sein, du musst stark sein. Diese Gesellschaft ist noch nicht dazu bereit, in Führungspositionen schwache Menschen zu akzeptieren", sagte der Coach der "Bild"-Zeitung.

Spieler sind weiterhin hohem Druck ausgesetzt

Daum bezog seine Aussagen auf die momentane Situation der Eintracht-Profis, die zusätzlich zur angespannten Lage im Abstiegskampf heftige Kritik von allen Seiten einstecken müssen: "Mit populistischen Äußerungen in solchen Situationen werden sie immer die Mehrheit auf Ihrer Seite haben. Nur: Die Leute müssen sich mal überlegen, wie die Spieler und deren Familien reagieren, welchen Äußerungen, welchem Druck sie ausgesetzt sind."

Für Daum ist klar, dass die Eintracht lediglich noch den direkten Abstieg abwenden und sich den 16. Rang sichern kann. "Es geht für uns nur noch um den Relegationsplatz. Es kann keiner davon ausgehen - selbst wenn wir es am Samstag schaffen, dass wir noch einen weiteren Punkt holen. Wir beobachten die Bochumer und Fürther ja auch schon lange. Denn man muss diese Relegation fest im Auge behalten", sagte der 57-Jährige im Interview mit dem Kölner "Express".

Die Riederwälder treffen im "Endspiel" am Samstag (15.15 Uhr, LIVE-TICKER) auf Daums Ex-Klub 1. FC Köln. Die Hessen müssen unbedingt gewinnen.

Bei Abstieg ist Daum weg

Unumstößlich steht Daums Entscheidung, im Falle des Abstiegs die Eintracht am Saisonende zu verlassen: "Die 2. Liga hat Eigenheiten, da haben wir sehr gute Trainer für. Je mehr ich mit mir selbst diskutiert habe, umso mehr sagte ich: das soll in die Hände derjenigen gelegt werden, die die 2. Liga besser kennen. Das habe ich auch mit Heribert Bruchhagen (Frankfurts Vorstandsboss, d.Red.) besprochen."

Zur Vorbereitung auf das Spiel gegen Köln ging die Eintracht ab Mittwoch in ein Trainingslager in Bitburg. Daum: "Dort werden wir einen 24-Stunden-Tag haben und den Fokus auf das Spiel gegen Köln richten. Im Prinzip ist das unsere letzte Chance." Am 34. und letzten Bundesliga-Saisonspieltag müssen die Frankfurter beim deutschen Meister Borussia Dortmund antreten.

Christoph Daum im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung