Armin Veh ist der neue Messias in Frankfurt

SID
Dienstag, 31.05.2011 | 15:04 Uhr
Das neue Frankfurter Dream-Team: Bruno Hübner, Armin Veh und Heribert Bruchhagen (v.l.n.r.)
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man Utd
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Armin Veh soll als Trainer zusammen mit Sportchef Bruno Hübner den Abstieg von Eintracht Frankfurt vergessen machen. Für die Beiden gibt es nur ein Ziel: den direkten Wiederaufstieg.

Nach dem Absturz unter Messias Christoph Daum soll Meistertrainer Armin Veh bei Eintracht Frankfurt die Scherben zusammenkehren.

Zweieinhalb Monate nach seiner Entlassung beim Hamburger SV ließ der 50-Jährige bei seiner Vorstellung als neuer starker Mann keine Zweifel, wohin die Reise der tief gefallenen Hessen gehen soll: "An der 2. Liga reizt mich, dass man in die erste Liga aufsteigen kann."

Mit dem Wunschkandidat zurück in Liga eins

Gemeinsam mit dem ebenfalls neu verpflichteten Sportdirektor Bruno Hübner will Wunschkandidat Veh die Eintracht um jeden Preis in die erste Liga zurückführen.

"Dahin, wo sie hingehört", sagte Veh bei seiner Antritts-Pressekonferenz im Fußball-Museum der Eintracht am Dienstag: "Der Absturz der Eintracht kam unheimlich überraschend. Vor der Saison hätte ich sie auf Platz neun bis zwölf gesehen."

Ein großes, vielleicht sogar Europapokal-taugliches Potenzial hatte seinerzeit auch Christoph Daum der Eintracht bescheinigt. Am Ende stiegen die Hessen unter der Regie des vermeintlichen Retters sang- und klanglos ab.

Direkt im Anschluss machte Daum den Weg frei, vermutlich auch, um einer Entscheidung des Vorstands zuvorzukommen. Den Schrecken ohne Ende - die Eintracht holte unter Daum nur drei Punkte aus sieben Spielen - soll Veh nun beenden.

Meister 2007 mit dem VfB Suttgart

Armin Veh feierte den größten Erfolg seiner Laufbahn beim VfB Stuttgart, den er 2007 überraschend zur deutschen Meisterschaft führte. Im Anschluss stand Veh beim VfL Wolfsburg und eben beim HSV aber jeweils nicht länger als ein Jahr an der Seitenlinie - wegen Erfolglosigkeit.

Hübner ist überzeugt, dass der Schwabe trotzdem der Richtige für die Eintracht ist. "Wir wollten keine Kompromisse machen", sagte der neue Sportchef, "und haben zu 100 Prozent nur auf Armin Veh gesetzt".

Bruno Hübner kommt vom MSV Duisburg

Hübner war selbst erst vergangene Woche vom Pokalfinalisten MSV Duisburg nach Frankfurt gekommen, um die sportliche Führung vom Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen zu übernehmen.

"Nachdem ich bei Eintracht Frankfurt unterschrieben habe, habe ich sofort Kontakt mit Armin Veh aufgenommen", sagte Hübner: "Veh kennt beide Ligen sehr gut und hatte insbesondere in der 1. Liga große Erfolge."

Die neue sportliche Doppelspitze ist das Resultat der "starken Strukturveränderungen" (Bruchhagen) am Main. Allerdings bleibt Veh zunächst nur für ein Jahr an die Eintracht gebunden.

"Ich unterschreibe immer nur für ein Jahr", sagte der neue Coach. "Wenn wir unsere Ziele nicht erreichen, macht es auch keinen Sinn, weiterzumachen." Sportliche Kontinuität kann damit nur im Falle des Wiederaufstiegs einsetzen.

Kaderplanungen noch offen

Mit welcher Mannschaft dieser gelingen soll, steht noch in den Sternen. Zwar haben 17 Spieler der vergangenen Saison einen gültigen Vertrag für die 2. Liga, die endgültige Personalplanung beginnt aber erst jetzt unter der Führung von Veh und Hübner.

"Es macht keinen Sinn, einen Trainer alleine entscheiden zu lassen, welche Spieler geholt werden und welche nicht", sagte Veh zur Zusammenarbeit mit Hübner, den er "schon sehr lange kennt und schätzt".

Zuletzt hatten Schlüsselspieler wie Maik Franz offen bekundet, einen möglichen Verbleib bei der Eintracht vom neuen Trainer abhängig machen zu wollen. "Wenn er weiß, wer Trainer ist, kann er jetzt ja selbst entscheiden", sagte Veh.

Armin Veh im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung