150 Frankfurter Hooligans auf dem Spielfeld

DFB ermittelt nach Frankfurter Krawallen

SID
Sonntag, 08.05.2011 | 13:11 Uhr
Einige Frankfurter Fans sind momentan mehr in den Medien, als dem Verein vermutlich lieb ist
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes wird sich mit den Krawallen nach der 0:2-Niederlage von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Köln befassen.

Dies bestätigte DFB-Mediendirektor Ralf Köttker am Sonntag. Am Montag wird es mit Blick auf das Saisonfinale am Samstag mit dem Duell zwischen Meister Borussia Dortmund und Frankfurt eine Sicherheitsbesprechung mit allen Beteiligten geben.

"Dabei werden DFL, DFB sowie staatliche Stellen mit den Klubs nötige Maßnahmen für den reibungslosen Ablauf des Spiels erörtern", sagt DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus am Sonntag.

"Das Verhalten dieser Personen ist völlig inakzeptabel. Wichtig ist jetzt bei aller Emotionalität eine objektive Beurteilung der Situation. Und hier ist zunächst einmal festzuhalten, dass die Frankfurter Polizei, wie auch der Sicherheits- und Ordnungsdienst von Eintracht Frankfurt, sehr besonnen und professionell reagiert haben. Dennoch müssen wir alles tun, um solche Vorkommnisse in Zukunft gänzlich zu verhindern", kommentierte der DFB-Sicherheitsbeauftragte Helmut Spahn.

Randale nach Niederlage gegen Köln

Nach der Heimpleite hatten rund 150 Frankfurter Hooligans den Rasen der Commerzbank-Arena gestürmt. Die Polizei musste Schlagstöcke und Pfefferspray einsetzen, um die Randalierer zurückzudrängen. "Präsident Peter Fischer hat die Situation durch Gespräche mit den Ultras gerade noch gerettet. Sonst wäre das hier alles eskaliert", sagte Frankfurts Vizepräsident Axel Hellmann.

Frankfurts 0:2-Niederlage gegen den 1. FC Köln in der Analyse

Laut "Bild am Sonntag" hat sich Fischer per Mikrofon an die Fans gerichtet: "Leute, Leute, Leute. Wir haben einen Deal gehabt. Bleibt ruhig! Hier gibt es nicht mehr viel zu retten. Wir machen alle weiter. Dann gewinnen wir eben gegen den scheiß BVB! Dann gewinnen wir in Dortmund."

Aufsichtsratsboss Wilhelm Bender meinte: "Das Verhalten der Fans ist einfach nur furchtbar." Die Profis der Eintracht flüchteten zunächst in die Kabine. Hunderte Polizisten stellten sich vor den Block der Frankfurter Ultras, es kam zu ersten Festnahmen.

Anschließend gingen die Eintracht-Spieler aber nochmal zu den Fans und entschuldigten sich für den Absturz auf den direkten Abstiegsplatz. Auch Christoph Daum suchte das Gespräch mit den Anhängern.

Krawalle bereits in Mainz

Bereits vor Wochenfrist hatte es Krawalle nach dem 0:3 der Eintracht beim FSV Mainz 05 gegeben.

Die Anhänger hatten den Teambus der Hessen nach der Rückkehr vom verlorenen Rhein-Main-Derby abgepasst, anschließend kam es zu einer Konfrontation mit der Polizei und insgesamt 20 Festnahmen. Ein Polizist gab sogar einen Warnschuss ab, weil er sich bedroht fühlte.

Sportjournalisten-Verband: Proteste gegen Foto-Verbot

Der Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) hat derweil vehement gegen das Vorgehen des Vereins und des Ordnungspersonals gegen akkreditierte Fotografen protestiert.

"Das Verbieten von Foto-Aufnahmen ca. 45 Minuten nach dem Spiel in einer mittlerweile schon deeskalierten Situation empfinden wir als Zensur", hieß es vonseiten des VDS. Außerdem habe es tätliche Übergriffe durch Vertreter des Ordnungsdienstes der Eintracht auf einen akkreditierten Fotografen, der seiner Arbeit nachging, gegeben.

"Wir erbitten eine Stellungnahme des Vereins Eintracht Frankfurt und fordern sowohl den Verein Eintracht Frankfurt als auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) auf, alles dafür zu tun, dass sich solche Vorkommnisse nicht wiederholen", hieß es weiter. Weitere rechtliche Schritte gegen den Verein oder das Ordnungspersonal behalten sich die Beteiligten vor.

Eintracht Frankfurt in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung