DFL-Chef Seifert kritisiert Bundestrainer Jogi Löw

SID
Dienstag, 17.05.2011 | 11:44 Uhr
Die Schale im Blick, Financial Fair Play im Sinn: Christian Seifert befürwortet das UEFA-Modell
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

DFL-Chef Christian Seifert kritisiert Bundestrainer Joachim Löw. "Wenn man über Profifußball spricht, darf man nicht nur Resultate und Ballkontakt-Zeiten betrachten", so Seifert.

DFL-Chef Christian Seifert geht einmal mehr auf Konfrontationskurs zu Fußball-Bundestrainer Joachim Löw. "Wenn man über Profifußball spricht, darf man nicht nur Resultate und Ballkontakt-Zeiten betrachten, sondern muss leider auch fragen, wie diese Ergebnisse zustande kommen. Es kann nicht der Weg der Bundesliga sein, wie etwa in Spanien, zwei Klubs hochzurüsten und den Rest der Liga vor die Insolvenz zu stellen", sagte Seifert der "Bild"-Zeitung.

Löw hatte zuletzt bemängelt, dass die Bundesliga im Vergleich mit den europäischen Topligen Spanien und England hinterherhinke.

Seifert: "Sieg mit Milliarden-Verlusten erkauft"

Laut Seifert greift die sportliche Betrachtung der Bundesliga durch Löw zu kurz. "Jürgen Klopp, Thomas Tuchel, Robin Dutt und andere Liga-Trainer wissen, dass es finanzielle Rahmenbedingungen gibt, die eine wesentliche Rolle spielen. Der Bundestrainer eines wohlhabenden Verbandes mag das Privileg haben, darüber nicht nachdenken zu müssen", sagte Seifert.

"Es ist eine Tatsache, dass England und Spanien in der Fünf-Jahres-Wertung vor uns stehen. Es ist aber auch eine Tatsache, dass viele Siege mit Milliarden-Verlusten erkauft wurden. Das ist so, als würde man die Bestzeit eines gedopten Sprinters als neue Zielmarke ausgeben. Man muss aufpassen, dass man sich nicht falsche Vorbilder nimmt", so der DFL-Chef weiter.

Seifert befürwortet Financial Fair Play

Deshalb befürwortet Seifert auch, dass die Europäische Fußball-Union (UEFA) mit Beginn der kommenden Saison das Financial Fair Play für die internationalen Klubwettbewerbe einführt.

Nach Angaben von Liga-Präsident Reinhard Rauball, ist das deutsche Lizenzierungsverfahren sogar Vorbild für das Financial Fair Play. "Dieses Modell ist der Schlüssel für den Erfolg der Bundesliga. Es ist ja kein Zufall, dass die UEFA die Grundzüge unseres Lizenzierungssystems als Basis für ihr Financial Fair Play verwendet hat", sagte Dortmunds Präsident Rauball.

Rauball untermauerte mit Blick auf die Kritik von Löw an dem Niveau der Bundesliga, dass bei der WM in Südafrika alle deutschen Spieler aus der Bundesliga kamen. "In Südafrika standen zum Beispiel im Nationalteam doch alles Spieler aus der Bundesliga, deswegen kann so falsch nicht sein, wie in der Bundesliga gespielt und trainiert wird", sagte Rauball.

Wie Seifert wünscht er sich für die Zukunft, dass sich Stars wie Mesut Özil für einen Bundesligisten und gegen einen Wechsel ins Ausland entscheiden.

Sorgen wegen Fan-Randale

Sorgen bereiten Rauball und Seifert die zuletzt zunehmenden Ausschreitungen gewaltbereiter Fans.

"Die Bilder, die wir zuletzt gesehen haben, will keiner sehen. In Relation zu 612 Spielen und 17 Millionen Menschen in den Stadien geschieht zwar vergleichsweise wenig. Aber niemand darf solche Auswüchse bagatellisieren", sagte Seifert.

Zudem erklärte er, dass es deshalb wieder zu einem Verbot der Stehplätze kommen könnte: "Ich schließe nicht aus, dass wir wieder mit solchen Forderungen konfrontiert werden, falls es zu weiteren Vorfällen dieser Art kommt. Wenn wir die Fankultur inklusive der Stehplätze erhalten wollen, müssen sich die großen Fangruppierungen zu Wort melden und sich die große Mehrheit der friedlichen Anhänger von Gewalt distanzieren."

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung