Opposition bei Borussia Mönchengladbach

Präsident Königs tadelt "Initiative Borussia"

SID
Sonntag, 22.05.2011 | 11:58 Uhr
Gladbach-Präsident Rolf Königs hat sich die "Initiative Borussia" zur Brust genommen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Rolf Königs, Präsident von Borussia Mönchengladbach, nimmt sich die Opposition "Initiative Borussia" und deren Frontmann Stefan Effenberg zur Brust.

Rolf Königs, Präsident des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach, nimmt sich die Opposition "Initiative Borussia" und deren Frontmann Stefan Effenberg zur Brust.

"Er will professionelle Strukturen einführen, lässt aber offen, woher in seinem Team dafür die Wirtschaftskompetenz kommen soll", schrieb der 69-Jährige in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin "Focus". Nebenbei wolle Effenberg "den Fußballlehrer machen und seine Tätigkeit als TV-Kommentator beibehalten. Wie soll das gehen? Es ist schade, dass er sich so vor den Karren spannen lässt".

Stimmungsmache bringt den Verein nicht voran

Zugleich kann sich Königs nicht vorstellen, dass es Effenberg gelingt, auf der am kommenden Sonntag (29. Mai) stattfindenden Mitgliedersammlung eine Satzungsänderung zu bewirken. Dies wäre notwendig, um das Präsidium zu entlassen.

"Dadurch würden die Anhänger in Kauf nehmen, dass sie als Mitglieder Einfluss auf den Profifußball verlieren", äußerte Königs. Die Stimmungsmache der Initiative gegen die Klubführung bringe den Verein weder sportlich noch wirtschaftlich voran, so Königs weiter, "sie schadet unserem Image als vertrauenswürdiger Verein".

Den früheren Borussen-Trainer Horst Köppel, der als sein möglicher Nachfolger gehandelt wird, unterstellte der VfL-Präsident "persönliche Interessen". "Ein Horst Köppel soll nicht erzählen, dass es ihm nur um den Verein geht", sagte Königs.

Die Kritik der "Initiative Borussia" an den Fähigkeiten von Sportdirektor Max Eberl wies Königs zurück. Eberl habe viele Top-Talente wie Marko Marin und Marco Reus entdeckt, und der von ihm verpflichtete Trainer Lucien Favre sei gerade dabei, Borussia Mönchengladbach den Verbleib in der Bundesliga zu sichern. Daher fehle ihm "gänzlich jegliches Verständnis" für die Kritik an Eberl.

Alles zu Borussia Mönchengladbach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung