Bayern hat Platz zwei vor Augen

FCB blickt in den Breisgau: "Es gibt noch ein Ziel"

SID
Freitag, 13.05.2011 | 16:28 Uhr
Jupp Heynckes steht am Samstag vor einem Interessenskonflikt in der Bundesliga
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bayern München winkt beim Saisonfinale der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz, gespannt blickt der Rekordmeister in den Breisgau. Sollte Leverkusen in Freiburg stolpern, wollen die Bayern zupacken.

Bei Bayern München wird man den Tag wohl nie vergessen, als mit Schützenhilfe der SpVgg Unterhaching die Meisterschaft auf den letzten Drücker perfekt gemacht wurde. Jetzt soll das Überholmanöver kurz vor dem Zielstrich erneut gelingen, auch wenn die Vorzeichen diesmal andere sind.

Es geht nur um den zweiten Platz, wenn der Rekordmeister am Samstag (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) den VfB Stuttgart empfängt und gleichzeitig gespannt in den Breisgau blickt. Nur wenn Bayer Leverkusen das Saisonfinale beim SC Freiburg verliert, können die Bayern wie vor elf Jahren mit einem Heimsieg am Werksklub vorbeiziehen.

Andries Jonker glaubt fest daran, dass sich die Bayern die direkte Qualifikation für die Champions League sichern. "Mit Leverkusen möchte ich nicht tauschen. Sie haben den Druck, nicht verlieren zu dürfen", sagte der Bayern-Trainer am Freitag: "Es gibt noch ein Ziel zu erreichen. Wir sind noch nicht fertig."

Bayern über Spiel in Freiburg informiert

Ein Ausrutscher gegen Stuttgart ist überhaupt kein Thema, bei der Erledigung ihrer Pflichtaufgabe werden die Bayern jede Sekunde über die Geschehnisse in knapp 400 Kilometer Entfernung informiert sein. Sollte es am Ende tatsächlich klappen, wird in München aber keine große Fete losbrechen. "Platz zwei wird nicht gefeiert. Beim FC Bayern geht es immer um die großen Preise", sagt Jonker.

Seinen Nachfolger auf der Münchner Trainerbank beneidet Jonker vor dem letzten Akt der Bundesliga-Saison nicht, Jupp Heynckes steht in Freiburg vor einer schwierigen Situation. Schon ein Punktgewinn reicht, um den zweiten Platz mit Leverkusen unter Dach und Fach bringen.

Als Konsequenz müsste der 66-Jährige im Sommer mit den Bayern den Umweg über die Champions-League-Qualifikation nehmen.

Mit Blick auf die persönliche Zukunft gibt es für Heynckes im Breisgau nichts zu gewinnen. Doch seinem Gegenüber geht es nicht besser. Der künftige Bayer-Coach Robin Dutt muss mit seinem neuen Klub in die Quali, verspielt die Werkself den zweiten Rang.

Interessenskonflikt für Heynckes und Dutt

Durch die "ungewöhnliche Konstellation" (Heynckes) ist für die Trainer ein Interessenskonflikt entstanden, der zuletzt im Umfeld beider Klubs zu wilden Spekulationen führte. Von vorzeitiger Freistellung war die Rede, um den Trainern die schwierige Situation zu ersparen - und den Erfolg am letzten Spieltag nicht zu gefährden.

Doch die angeblichen Pläne wurden umgehend ins Reich der Fabeln verwiesen. Dutt und Heynckes sitzen am Samstag auf der Bank.

"Wenn wir gewinnen, dann bin ich glücklich", versicherte Heynckes glaubhaft und ließ eine Ansage folgen, die man in Leverkusen eigentlich nicht mehr hören will. Aber vor dem Duell in Freiburg ist eben alles irgendwie auf den Kopf gestellt: "Ich will mit dieser Mannschaft Zweiter werden", sagt Heynckes: "Alles andere ist uninteressant."

Ausnahmsweise hat man unter dem Bayer-Kreuz nichts dagegen, den Ruf als "Vizekusen" weiter zu zementieren.

Dutt: "Werte sind mir lieber"

Auch Dutt lässt vor seinen letzten 90 Minuten in Freiburg keine Zweifel an seiner Integrität aufkommen. "Werte sind mir lieber als Siege oder Titel", sagte der 46-Jährige. Nach vier Jahren im Breisgau will der Trainer auf keinen Fall etwas abschenken, sondern sich mit einem Erfolg Richtung Rheinland verabschieden.

Dabei spielt überhaupt keine Rolle, dass ein Sieg für den SC keinerlei Bedeutung hätte. Um die Situation zu beneiden sind weder Dutt noch Heynckes, schließlich steht beim Zweikampf unter dem Motto "Siegen verboten" auch eine Menge Geld auf dem Spiel.

Die Bundesliga im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung