Schon wieder Ärger bei Werder

Schaaf schmeißt Jensen raus

Von SPOX
Mittwoch, 11.05.2011 | 12:49 Uhr
Bild aus harmonischeren Tagen: Werder-Trainer Thomas Schaaf (l.) und Daniel Jensen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nachdem sich Daniel Jensen in einem Interview über seinen lieblosen Abschied bei Werder Bremen beklagt hatte, wirft Trainer Thomas Schaaf den Dänen kurzerhand aus der Mannschaft.

Schon wieder Ärger bei Werder Bremen: Nachdem Sorgenkind Marko Arnautovic für das Spiel gegen Borussia Dortmund am vergangenen Samstag aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader gestrichen wurde, hat Trainer Thomas Schaaf am Mittwoch Daniel Jensen mit sofortiger Wirkung rausgeworfen.

Er sei ab sofort nicht mehr Mitglied der Mannschaft, teilte Schaaf dem Dänen am Mittwochmorgen beim Training mit.

"Wir haben ihn für den Rest der Saison freigestellt, damit er sich darauf konzentrieren kann, einen neuen Verein zu finden", lautete die offizielle Begründung von Sportchef Klaus Allofs.

"Ein Schlag ins Gesicht"

Jensen hatte sich in einem Interview mit der "Kreiszeitung Syke" verärgert darüber gezeigt, dass er gegen Dortmund nicht im Kader gestanden hatte - obwohl Schaaf letztlich sogar nur 15 Spieler nominiert hatte.

"Das war ein Schlag ins Gesicht", sagte der Däne, der Werder nach sieben Jahren verlassen wird und der sich einen stilvolleren Abschied gewünscht hätte.

Die Reaktion von Allofs ließ nicht lange auf sich warten: "Wir müssen auch mal Dinge beim Namen nennen. An seinen Aussagen hat man auch gesehen, dass wir völlig verschiedene Standpunkte haben. Es ist anders, als er sagt. Er ist einfach nicht fit. Wir haben ihn immer äußerst fair behandelt."

Wer muss neben St. Pauli noch runter? Schicksal spielen mit dem Tabellenrechner!

Streit über Jensens Gesundheitszustand

"Es wäre mein letztes Heimspiel für Werder gewesen. Nach sieben Jahren in diesem Klub hätte ich mir gewünscht, dass man mir diesen Respekt entgegenbringt. Ich habe ja nicht erwartet, 90 oder 70 Minuten zu spielen. Aber ich denke, ich hätte es schon verdient gehabt, im Kader zu sein, zumal ja nur 15 Spieler nominiert worden sind", klagte Jensen.

"Für mich war das keine schöne Geste nach sieben Jahren. Und es war für mich auch ein Zeichen gegen meine Person! Der Trainer hätte doch nichts zu verlieren gehabt, wenn er mich mitgenommen hätte, zumal ich seit drei Wochen wieder im Training bin, mich sehr gut fühle."

Aus Sicht von Allofs war Jensens Gesundheitszustand der ausschlaggebende Punkt für die Nichtnominierung: "Daniel ist davon ausgegangen, dass er nach seiner Verletzung wieder fit ist - das ist er aber nicht!"

Jensen sieht das ganz anders. "Hat er (Schaaf, Anm. d. Red.) geglaubt, dass ich immer noch nicht fit genug bin? Ich habe schon in einem weitaus schlechteren Zustand für Werder gespielt, weil es sein musste."

Jensen wird damit die letzte Partie der Bremer beim 1. FC Kaiserslautern nur am Fernseher verfolgen. "Ob wir da nun mit zwölf, 13 oder 15 Mann hinfahren - das ist doch das Gleiche. Und ich denke, das gilt auch für die Testspiele nach der Saison", klagte Jensen bereits vor seiner Ausmusterung.

Das ist Bremens Kader

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung