Der VfL Wolfsburg am Abgrund

Gehobene Leid-Kultur

Von Florian Bogner
Donnerstag, 12.05.2011 | 20:52 Uhr
Die VfL-Hintermannschaft um Diego Benaglio und Simon Kjaer stand diese Saison extrem schlecht
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Beim VfL Wolfsburg regiert vor dem letzten Spiel die Angst. Trainer Felix Magath pendelt zwischen Einsichten und Anschuldigungen, der Mutterkonzern droht mit schwer durchführbaren Konsequenzen und die Spieler sind total verunsichert. Was bleibt, sind Appelle an die Ehre und der Glaube an den Mythos der Unabsteigbarkeit.

Dieser Tage kursiert ein Spruch in Wolfsburg. Er geht in etwa so: "VW ist ein guter Kunde von SAP - ein Anruf sollte genügen."

Wer ihn nicht kapiert: Dietmar Hopp ist bekanntermaßen nicht nur Mitbegründer des Softwareherstellers, sondern auch der starke Mann bei 1899 Hoffenheim - und der Autokonzern hält 100 Prozent an der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH.

In der realen Welt stehen Hoffenheim, Wolfsburg und die beiden Weltmarktkonzerne freilich nicht im Verdacht, Bundesliga-Spiele zu verschieben. Der Spruch bringt eher den Galgenhumor rund um den VfL zum Ausdruck. Man könnte auch sagen: In Wolfsburg traut man den elf Spielern auf dem Platz nicht mehr viel zu, da müssen andere ran.

Hört man auf das, was Trainer Felix Magath nach der ernüchternden Bilanz von zehn Punkten in acht Spielen seit seiner Rückkehr so vom Stapel lässt, hat auch er fast schon den Glauben verloren.

Magaths Erwartung: A**** aufreißen!

"Ich kann das Gerede von Druck und mentalen Problemen nicht mehr hören", fauchte er nach der 1:2-Heimpleite gegen den 1. FC Kaiserslautern sauer. Alles nur leeres Geschwätz, man habe primär "das Problem von mangelndem Verantwortungsbewusstsein" im Team.

Dieser Verantwortung soll sich vor dem 34. Spieltag nun keiner mehr entziehen können - egal wie das Spiel in Hoffenheim ausgeht. Denn entgegen der Ankündigung von "VW"-Chef Martin Winterkorn, die desolate Saison werde (personelle) Konsequenzen haben, will Magath alle Spieler im Falle eines Abstiegs mit in den Keller nehmen.

"Die Spieler, die uns die Suppe eingebrockt haben, sollen diese jetzt auch auslöffeln", so seine schroffe Ankündigung. Ob solche Aussagen die Mannschaft motivieren, sei dahingestellt. Darum geht es Magath auch nicht. Es geht um das Erreichen eines Minimalziels und dafür, so Magaths Einstellung, habe sich jeder Angestellter gefälligst den Allerwertesten aufzureißen.

Die Angst vor dem Niedergang

Immerhin nimmt der Coach nach der Pleite gegen den FCK nicht nur die Spieler in die Pflicht.

"Für diese Leistung bin ich verantwortlich", sagte der 57-Jährige selbstkritisch. Magaths Einsicht: Auch er hat es nicht geschafft, eine von zwei Trainern (Armin Veh, Steve McClaren) und einem aktionistischen Geschäftsführer (Dieter Hoeneß) "strukturlos" zusammengesetzte Mannschaft zu einer Einheit zu formen.

Nun müssen eben andere Automatismen greifen. Nicht das "Wir"-Gefühl steht im Vordergrund, sondern die pure Angst vor dem Niedergang. In dieses Horn stießen auch Winterkorn ("Die Mannschaft bäumt sich nicht mehr auf") und VfL-Aufsichtsrat Rolf Schnellecke, nebenbei Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg.

"Geht um den VfL, um VW, die Fans und die Menschen"

"Manche Spieler haben vergessen, dass jeder Erfolg neu erkämpft werden muss", sagte dieser in einem Interview mit der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung". Die Wechselhaftigkeit der Leistungen habe ein Maß erreicht, das für ihn nicht mehr nachvollziehbar sei. Sein Vorwurf: So kann man sich nicht präsentieren, wenn man im Abstiegskampf steckt.

Ähnlich wie Winterkorn appelliert Schnellecke an die Ehre der Mannschaft: "Sie muss jetzt mal klarmachen, um was es hier geht. Es geht um den VfL, um VW, die Fans und die Menschen in unserer Stadt und der Region."

Sein Argument: Neben dem Verein wirke sich ein Abstieg natürlich auch auf den Autokonzern und die dort beschäftigten Arbeiter aus der Stadt aus.

"Ein Abstieg wäre ein Desaster", sagt Schnellecke. "In einer Phase, wo VW sich anschickt, an die Spitze der Weltliga zu gehen, wo wir die Folgen der Welt-Finanzkrise ein Stück weit positiv überwunden haben, wäre das jetzt ein herber Rückschlag."

Magath stellt Benaglio und Friedrich bloß

Fraglich nur, wie die tief verunsicherte Mannschaft mit dieser Erwartungshaltung und dem Vorwurf, keinen Zusammenhalt zu haben, in den letzten 90 Minuten der Saison umgehen soll. "Die einzigen, die etwas zu verlieren haben, sind wir", sagte Josue den "Wolfsburger Nachrichten".

Gegen Kaiserslautern brachte man zum neunten Mal in dieser Saison eine 1:0-Führung (fünf Niederlagen) nicht über die Zeit. Und Magath selbst macht alles nicht unbedingt besser, wenn er Spielern wie Diego Benaglio und Arne Friedrich öffentlich attestiert, verunsichert zu sein. "Er ist völlig ohne Selbstbewusstsein", sagte er beispielsweise über seinen Torwart.

Im Fall des Nationalverteidigers habe Magath indes keine Erklärung dafür, warum er zuletzt bei Gegentoren pennte und gegen Lautern in der zweiten Halbzeit nicht mal die Hälfte seiner Zweikämpfe gewann. Stattdessen sagt der Trainer: "Man könnte die Mutmaßung haben, dass Arne Friedrich nervlich mit der Situation nicht klargekommen ist."

Nun stehen alle Spieler im Training unter Beobachtung. "Nur die Profis, die im Training einen stabilen Eindruck machen, sind dabei", meinte der 57-Jährige mit Blick auf den 18er-Kader für Hoffenheim. Gut möglich also, dass Benaglio und Friedrich auf dem Team fliegen.

Längere Ferien als Motivation

Für die Innenverteidigung steht Alexander Madlung Gewehr bei Fuß. Der Ex-Berliner bewies Magath schon in der Meistersaison 2009, dass man sich auf ihn verlassen kann. Im Tor gab der Trainer zuletzt dem dienstältesten Wolfsburger Andre Lenz den Vorzug vor Marwin Hitz. Lenz selbst kämpft noch um einen neuen Vertrag für die kommende Saison.

Den freien Montag gab es diese Woche nicht, Magath ließ am Vormittag Standards trainieren und berief den Kader nachmittags zu einer Videoanalyse ein, bei der die zwei Gegentore gegen Lautern nach ruhenden Bällen im Fokus standen. Im bisherigen Saisonverlauf hatte der VfL nicht mal ein Viertel seiner Tore nach Standards erzielt, dafür aber schon 19 Gegentore kassiert.

Dazu gab es immer wieder Zweikampftraining mit Torabschluss auf verengtem Raum. Magath wollte Leidenschaft und Opferbereitschaft wecken, verausgabte die Spieler damit aber auch. An den Spielern nagt zudem die Ungewissheit, wie es mit ihnen mittelfristig weitergeht.

Alle Vertragsgespräche liegen auf Eis. Die Möglichkeit einer Relegation sowie die Tatsache, dass die neue Zweitliga-Saison schon am 15. Juli beginnt, macht zudem eine Planung für die kommende Vorbereitung unmöglich. Josue sieht darin immerhin einen pragmatischen Motivationsansatz: "Gewinnen wir, haben wir auch längere Ferien."

Erinnerungen an 2006 und 2007

Ein wenig Optimismus könnte den rund 2000 mitreisenden VfL-Fans immerhin die Erinnerung an die Jahre 2006 und 2007 verschaffen.

Vor fünf Jahren rettete sich Wolfsburg mit einem 2:2 gegen Kaiserslautern, vor vier mit einem 2:2 bei Alemannia Aachen am 33. Spieltag, beide Male lag man in Rückstand.

"Da hatte ich mir geschworen: So etwas will ich nie wieder erleben. Jetzt hoffe ich, dass es wenigstens so endet wie damals", sagte Winterkorn im "Kicker"-Interview.

Ihm sei allerdings gesagt: Ein 2:2 könnte diesmal trotz der besseren Ausgangslage gegenüber Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt nicht reichen - und der VfL damit erstmals in der Vereinsgeschichte absteigen.

Der Kader des VfL Wolfsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung