Was wird aus Werder Bremens Finnen?

Petri Pasanen: Bloß nicht auffallen!

Von Marc-Oliver Robbers
Freitag, 20.05.2011 | 12:13 Uhr
Auf Petri Pasanen konnte sich Werder-Trainer Thomas Schaaf immer verlassen
© Getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
A-League
Live
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Seit sieben Jahren spielt Petri Pasanen für Werder Bremen. Dabei galt er nie als Mann der großen Worte. Doch in letzter Zeit entwickelte sich der wortkarge Finne geradezu zum Medienprofi. Selbst Geschäftsführer Klaus Allofs rieb sich verwundert die Augen. Jetzt steht der Finne vor einem unerwarteten Comeback: Erhält der eigentlich Ausgemusterte doch noch mal einen neuen Vertrag?

"Er hat in den letzten drei Wochen so viel geredet wie in den ganzen sieben Jahren davor nicht. Immer, wenn ich ihn gesehen habe, stand er vor einer Kamera oder einem Mikrofon - da, wo wir ihn früher hinzerren mussten", zeigte sich Klaus Allofs nach dem Werder-Sieg über Borussia Dortmund sichtlich amüsiert.

Mit "er" meinte der Bremer Geschäftsführer Petri Pasanen.

Der Finne zog bei seinem (vermeintlich) letzten Heimspiel für den SVW eine mediale Aufmerksamkeit auf sich, die ihm in den vergangenen sieben Jahren nie zuteilwurde. Doch Pasanen machte das Spiel mit und konnte so auch mit dem im Werder-Fragebogen selbst verbreiteten Gerücht aufräumen, dass er leidenschaftlicher Hobbyangler sei.

"Das wollen doch die Leute von einem Finnen hören. Das fand ich am unauffälligsten. Aber ich gestehe hiermit: Ich habe noch nie geangelt. Durch die Fragebögen ist es aber so gekommen, dass ich ständig Angelzubehör geschenkt bekomme und Tipps kriege, wo die besten Stellen zum Fischen sind", gestand Pasanen vor Kurzem in einem Vereinsinterview.

Durchbruch bei Ajax Amsterdam

Ansonsten weiß der gemeine Fußballfan bis heute nicht viel über den 30-jährigen Abwehrspieler. Pasanen kommt wie Jari Litmanen aus dem finnischen Lahti und gelangte ebenso wie die skandinavische Fußball-Legende in jungen Jahren zu Ajax Amsterdam. Dort sicherte er sich schnell einen Platz in der Innenverteidigung und konnte an der Seite von Rafael van der Vaart und Zlatan Ibrahimovic erste Champions-League-Erfahrung sammeln.

Als im Januar 2004 seine Entwicklung stockte, wechselte er auf Leihbasis zum FC Porthmouth in die Premier League. Rückblickend auf sein Engagement in England sagte der Abwehrspieler einmal: "Das war kein Verein, indem ich mich wohlfühlen konnte. Auch der Fußball des Teams lag mir nicht. Es war einfach nur 'kick and rush'!"

Und so verpflichtete ihn Werder, um zusammen mit Frank Fahrenhorst den Abgang von Mladen Krstajic zu Schalke 04 zu kompensieren. Pasanen wurde dank seiner Vielseitigkeit auf Anhieb Stammspieler. Er lief entweder in der Innenverteidigung neben Valerien Ismael oder als Rechtsverteidiger auf.

Abwehrchef in Bremen

Mit Beginn der Saison 2005 und dem Abgang von Ismael gen München hatte sich der Finne zum Abwehrchef aufgeschwungen, um den brasilianischen Neuzugang Naldo anzulernen. Doch dann folgte eine Verletzung, die die Karriere des Allrounders nachhaltig veränderte.

In der Champions-League-Qualifikation gegen den FC Basel bekam Pasanen mehrere Ellbogenschläge an den Kopf. Diagnose: Schädel-Hirn-Trauma. Damit fiel der Nationalspieler mehrere Monate aus und verlor seinen Platz in der Folgezeit an Fahrenhorst. Die Verletzung hinterließ Spuren und Pasanen brauchte Zeit, um die Sache auch mental zu verarbeiten.

Defensiver Notnagel

Letztendlich konnte er aber nicht wieder an die Zeit vor der Blessur anknüpfen und mit der Verpflichtung von Per Mertesacker zur Saison 06/07 begann Pasanens "Karriere" als defensiver Notnagel. Egal wo jemand in der Viererkette ausfiel, der Finne war der erste Nachrücker.

Doch für seine öffentliche Wahrnehmung war dieser Mannschaftsdienst alles andere als förderlich. Schnell kam Kritik auf, wenn der Aushilfsflügelspieler wieder auf der linken oder rechten Abwehrseite aushelfen musste und er sich von flinken Außenspielern überlaufen ließ oder sich offensiv nicht mit einschaltete.

"Ich bin keiner, der mit einem super Solo an drei Spielern vorbeigeht. Ich bin kein Marko Marin, ich habe andere Qualitäten. Qualitäten, die mehr im Zentrum zum Tragen kommen. Mertesacker und Naldo hätten außen auch gewisse Schwierigkeiten als rechter Verteidiger. Ich spiele die Position aber für die Mannschaft. Ich weiß, was ich kann und was ich nicht kann", versucht sich Pasanen zu verteidigen.

Trotz aller Kritik hat es der Allrounder zusammen mit Daniel Jensen zum dienstältesten Bremer Spieler gebracht und das auf einer Position, auf der Werder die Spieler wechselt, wie andere ihre Unterhosen. "Petri war immer da, wenn er gebraucht wurde. Und er hat nie aufgemuckt, obwohl er mal rechts, dann links, danach zentral und anschließend wieder rechts spielen musste", findet auch der scheidende Kapitän Torsten Frings lobende Worte.

Bloß nicht auffallen!

Dass er in seiner Werder-Zeit nie gesperrt war, ist eine weitere Randnotiz, die irgendwie typisch für den Finnen ist. Bloß nicht auffallen!

Und so musste er nach dem letzten Heimspiel gegen Borussia Dortmund von seinen Mitspielern geradezu gezwungen werden, sich seinen Abschiedsapplaus vom Bremer Publikum abzuholen.

Sein süffisanter Kommentar nachdem ihn die Werder-Fans feierten: "Vielleicht haben die Fans ja auch gefeiert, dass ich weg bin. Schließlich gehe ich, und alle hier haben gute Laune", um dann aber ernst anzufügen: "Ich habe schon Gänsehaut gehabt. Es war sehr emotional."

Doch ein neuer Vertrag?

Aber das Fußballgeschäft ist schnelllebig und so gab Allofs überraschend in dieser Woche via "Bild" bekannt, dass Pasanen womöglich den Grün-Weißen erhalten bleibt: "Ich will das nicht leugnen. In der Innenverteidigung ist die personelle Situation nicht so hervorragend. Und mit Petri waren wir immer zufrieden."

Der Sinneswandel deutet daraufhin, dass in den letzten Tagen etwas in den Saisonplanungen nicht so gelaufen ist, wie sich die sportliche Leitung das vorgestellt hat. Ein Indiz: Die Fersen-Verletzung von Per Mertesacker soll laut der "Welt" wesentlich komplizierter als zunächst angenommen sein, ihm droht angeblich eine monatelange Pause.

Der Finne geht dagegen gegenüber "Bild" gewohnt unaufgeregt mit der Situation um: "Es wäre schon etwas verrückt. Ich wurde verabschiedet, hatte mit Werder abgeschlossen. Ich habe davon gehört, aber gesprochen hat noch niemand mit mir." Stimmt nicht so ganz. Erste Gespräche soll es schon gegeben haben.

Finnischer Sauna-Experte

Ein Denkmal hat sich Pasanen in Bremen aber in jedem Fall schon gesetzt: die neue Sauna in der Kabine.

"Als die Ostkurve umgebaut wurde und die neue Kabine geplant wurde, habe ich darum gebeten, mich um die Sauna kümmern zu dürfen. Ich habe dann ein paar Dinge empfohlen und sie in Finnland besorgt. Das wird meine Hinterlassenschaft an die nachfolgenden Generationen sein", berichtet der Finne stolz auf der Vereinsseite.

Und so bestätigt Pasanen wenigstens ein finnisches Klischee.

Petri Pasanen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung