Bundesliga-Saison 2010/11: Rückblick

Der Flop der Saison: Marko Arnautovic

Von SPOX
Montag, 16.05.2011 | 11:14 Uhr
Marko Arnautovic konnte die Erwartungen in Bremen bislang nicht erfüllen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Borussia Dortmund ist Meister, Hannover und Mainz spielen Europa League. Bayern schoss 81 Tore, wurde aber nur Dritter. Frankfurt holte in der Rückrunde erstaunliche acht Punkte und stieg mit Christoph Daum ab. Neun Vereine warfen den Trainer raus. Die Bundesliga-Saison 2010/11 war nicht normal. Ein Rückblick in 12 Akten.

Mit 6,2 Millionen Euro Ablöse war Marko Arnautovic immerhin der viertteuerste Einkauf der Vereinsgeschichte von Werder Bremen. Nimmt man die erste Saison des Österreichers an der Weser als Maßstab, war dies wie schon bei Carlos Alberto eine Fehlinvestition.

Drei Tore, drei Assists - rein sportlich hatte man vom Offensivspieler deutlich mehr erwartet. Es war aber nicht nur das sportliche Manko, das Arnautovic bei Werder immer wieder ins Abseits stellte - es war sein schwieriger Charakter, mit dem der Österreicher immer wieder aneckte und für negative Schlagzeilen sorgte.

Arnautovic war kaum in Bremen, da warnte schon der Kapitän. "Er hat eine eigenwillige Art, die wird speziell in Bremen nicht gut ankommen", sagte Torsten Frings. Arnautovic winke bei Kritik schnell ab und wirke arrogant. Auf Mitspieler, Vereinsobere und Fans.

"Marko ist ein fantastischer Junge, aber er hat die Denkweise eines Kindes", meinte Jose Mourinho einst, als er Arnautovic bei Inter Mailand trainierte.

Die Vorschusslorbeeren ("mit Abstand der beste Fußballer, der in den letzten 30 Jahre in Österreich herumgelaufen ist" - Andreas Herzog) waren schnell aufgebraucht. "Wenn er nicht verinnerlicht, dass wir nur als Gemeinschaft bestehen können, dann hat er keine Zukunft bei Werder", sagte Geschäftsführer Klaus Allofs früh in der Saison und sollte Recht behalten.

Es folgte die vielzitierte "Saftladen"-Aussage, eine unschöne Bemerkung auf Serbisch bei einer Auswechslung und eine Beinahe-Schlägerei in der Kabine der österreichischen Nationalmannschaft - freilich immer vom Boulevard dankbar aufgenommen und in die Welt getragen.

"Marko ist ein junger Spieler, der noch viel über das richtige Verhalten als Profi lernen muss. Er ist wieder mal ins Fettnäpfchen getreten", sagte Allofs. Als Anfang Mai dann noch Gerüchte von ausgedehnten Disko-Besuchen die Runde machten, strich ihn Trainer Thomas Schaaf am 33. Spieltag aus dem Kader. Begründung: "Marko ist nicht mit der richtigen Einstellung dabei."

Für die neue Saison kann es jetzt nur heißen: Abgang oder Neuanfang. Allofs gibt aber zu bedenken: "Da ist nicht mehr viel Kredit. Irgendwann ist die Geduld am Ende." Arnautovic wird sich jedenfalls ändern müssen, will er im Profigeschäft nicht vollends durchfallen.

Alles zu Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung