Borussia Dortmund ist deutscher Meister

BVB: Die Schlüsselmomente der Meistersaison

Von Jochen Tittmar
Sonntag, 01.05.2011 | 13:51 Uhr
Das Meisterstück: Der BVB gewinnt nach 19 Jahren mal wieder in München
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Borussia Dortmund zeigte in dieser Saison durchweg starken Fußball und ist verdient Deutscher Meister geworden. SPOX zeichnet die Highlights der Spielzeit nach.

1. Spieltag, 0:2 gegen Leverkusen: Die Saison beginnt mit einem Dämpfer. Der BVB liegt gegen Leverkusen früh zurück, hat dann Pech, dass kurz darauf das Ausgleichstor von Sebastian Kehl nicht anerkannt wird, bekommt wenig später das 0:2 und muss am Ende eine verdiente Niederlage einstecken. Shinji Kagawa ist in seinem ersten Bundesligaspiel bester Dortmunder.

8. Spieltag, 2:1 in Köln: Unbeeindruckt von der Auftaktpleite fährt der BVB in beeindruckend dominanter Manier sechs Siege in Serie ein (18:3 Tore) und gewinnt dabei auch erstmals seit fünf Jahren beim Rivalen auf Schalke. Der FC Bayern wird ebenfalls geschlagen, wenn auch ein wenig glücklich. In Köln erobert die Borussia durch ein Last-Minute-Tor von Nuri Sahin nach 2624 Tagen wieder die Tabellenspitze. Nach seinem Tor rennt Sahin jubelnd hauchdünn an Lukas Podolski vorbei, der ihn zuvor an Deutschlands 3:0-Sieg gegen die Türkei erinnert hatte.

9. Spieltag, 1:1 gegen Hoffenheim: Als Tabellenführer tut sich Dortmund gegen 1899 lange Zeit schwer und rennt früh einem Rückstand hinterher. Sahin verschießt kurz darauf im zweiten Anlauf einen Elfmeter. Mit fortwährender Spieldauer wird der BVB immer dominanter, es entwickelt sich ein Spiel auf ein Tor. Mit der letzten Aktion des Spiels trifft der eingewechselte Antonio da Silva mit einem unberechtigten Freistoß zum hochverdienten Ausgleich. Mainz schiebt sich mit einem Dreier in Leverkusen auf Platz eins.

10. Spieltag, 2:0 in Mainz: Zwei Überraschungsteams tragen ein wenig isoliert vom Rest der Liga das Spitzenspiel aus. Mario Götze liefert seine bis dato beste Saisonleistung ab, erzielt die Führung und bereitet den 2:0-Endstand vor. Roman Weidenfeller, der bislang nur sieben Mal hinter sich greifen musste, hält beim Stand von 1:0 kurz nach der Pause nach langer Zeit mal wieder einen Elfmeter in der Bundesliga. Dortmund ist wieder Erster und stellt einen Startrekord auf: Erstmals gewann eine Mannschaft zum Saisonstart fünf Auswärtsspiele in Folge.

13. Spieltag, 2:1 in Freiburg: Dortmund lässt gegen Hannover und Hamburg zwei souveräne Dreier folgen, zeigt im Breisgau jedoch eine schwache erste Halbzeit. Freiburg agiert ähnlich wie der BVB, attackiert früh und spielt schnörkellos nach vorne - Dortmund kommt damit überhaupt nicht zurecht. Im zweiten Abschnitt zeigt Dortmund wie auf Knopfdruck ein völlig anderes Gesicht und überrennt den SCF förmlich. Vier Minuten nach seiner Einwechslung gelingt Robert Lewandowski mit seinem bereits vierten Jokertor der Ausgleich. Dortmunds Gier und Kampfkraft lässt nicht nach, wenig später gelingt der Siegtreffer. In der Schlussphase überschlagen sich die Ereignisse: Jakub Blaszczykowski schiebt die Kugel unbedrängt über das verwaiste Tor, Julian Schuster köpft Sekunden vor dem Ende an die Latte. Dortmunds Moral beeindruckt die Liga, der BVB steht mit sieben Zählern Vorsprung an der Tabellenspitze.

18. Spieltag, 3:1 in Leverkusen: Der Herbstmeister verliert sein letztes Spiel 2010 in Frankfurt, steht aber dennoch zehn Punkte vor Bayer. Die ganze Liga schaut darauf, ob die Werkself dem BVB direkt zu Rückrundenbeginn auf die Pelle rücken kann. Zudem muss die Borussia den Ausfall des zuvor überragenden Kagawa kompensieren. Götze schlüpft in dessen Rolle und strukturiert das Dortmunder Spiel wie ein alter Hase. Kurz nach Pause schießt Jürgen Klopps Elf in sechs Minuten eine 3:0-Führung heraus. Die Liga ist ratlos, wie dieser Verein noch zu stoppen sein soll. Erste Glückwünsche zum Titel trudeln ein. Der Vorsprung auf Platz zwei wächst auf zwölf Punkte an.

24. Spieltag, 3:1 in München: In den fünf Partien nach dem Ausrufezeichen in Leverkusen gelingt der Borussia trotz zahlreicher Torchancen dreimal kein Sieg - eine Niederlage setzt es aber auch nicht. Die Bayern heizen die Partie im Vorfeld mit den üblichen Sprüchen an. Kevin Großkreutz hält mit einem "jetzt schlagen wir München, die Bayern sind reif" dagegen. Der Rekordmeister glaubt, mit einem Sieg noch einmal ins Rennen um die Meisterschaft eingreifen zu können. Dortmund liefert letztlich seine Meisterprüfung ab und lässt den Bayern bis auf eine Phase von wenigen Minuten nicht den Hauch einer Chance. Der BVB feiert den ersten Sieg in München seit Oktober 1991. Die Liga gratuliert den Westfalen zur Schale. Der FCB verabschiedet sich mit 16 Punkten Rückstand dagegen aus dem Titelrennen.

28. Spieltag, 4:1 gegen Hannover: Der Borussia wird eine Krise eingeredet, da sie vor dem Spiel gegen die Niedersachsen erstmals in dieser Spielzeit zwei Partien in Serie nicht gewonnen hat und der Vorsprung auf Leverkusen von zwölf auf sieben Punkte schmolz. In der Tat wirkt die Mannschaft fahrig und ist bis zum Hannoveraner Führungstor (57. Minute) das unterlegene Team. Götzes brachialer Sololauf beschert dem BVB nur zwei Minuten später den Ausgleich aus dem Nichts. In der Folge irrt Hannover unsortiert umher und wird vom euphorisierten BVB überrannt. 24 Minuten nach dem 1:1 steht es 4:1. Vom Spielverlauf her einer der wichtigsten Siege der Saison.

30. Spieltag, 3:0 gegen Freiburg: Der Super-Sonntag entscheidet letztlich die Meisterschaft. Ausgerechnet der dieses Jahr titellose FC Bayern hilft der Borussia durch einen 5:1-Sieg über Leverkusen. Freiburg ist an diesem Tag kein gefährlicher Widersacher, Dortmund führt schnell 2:0. Der Signal Iduna Park bebt, auch weil Publikumsliebling Dede erstmals seit seinem angekündigten Abschied eingewechselt wird. Dortmund hat vier Spieltage vor Saisonende mit acht Punkten Vorsprung eineinhalb Hände an der Schale.

32. Spieltag, 2:0 gegen Nürnberg: Eine unnötige 0:1-Niederlage beim Tabellenletzten aus Mönchengladbach und Leverkusens Sieg gegen Hoffenheim sorgen noch einmal für Spannung. Dortmund tut sich gegen den Club schwer und trifft wie schon gegen Hannover dennoch aus dem Nichts ins Tor. Zur Pause ist die Partie entschieden. Alles schaut nach Köln, wo Bayer mit 0:2 baden geht. Der siebte Meistertitel der Vereinsgeschichte ist perfekt, in der Bierstadt brechen alle Dämme.

Borussia Dortmund: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung