Fussball

VfB: Hajnal und Gebhart weiter fraglich

SID
Ein Einsatz von Tamas Hajnal gegen Kaiserslautern ist noch fraglich - gleiches gilt für Timo Gebhart
© Getty

Der VfB Stuttgart bangt vor dem Abstiegsduell gegen Kaiserslautern weiter um den Einsatz der Profis Tamas Hajnal und Timo Gebhart.

Der VfB Stuttgart bangt vor dem Abstiegsduell am Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern (18.15 Uhr im LIVE-TICKER) weiter um den Einsatz der Profis Tamas Hajnal und Timo Gebhart.

"Mit Tamas Hajnal sieht es sehr schwierig aus, es wird knapp. Die Chancen für seinen Einsatz stehen vierzig zu sechzig", sagte Trainer Bruno Labbadia am Donnerstag. Bei Gebhart stehe es "auf der Kippe, ob er im Kader stehen kann", ergänzte er.

Auch Degen fällt aus

Der ungarische Nationalspieler Hajnal konnte in dieser Woche wegen seiner Oberschenkelprobleme nicht alle Trainingseinheiten bestreiten, Gebhart hat noch immer Ärger mit seinem lädierten Sprunggelenk. Darüber hinaus muss der VfB auf Philipp Degen verzichten, dessen Leistenoperation allerdings gut verlaufen ist.

Freiwillig verzichtet Labbadia indes erneut auf Kapitän Matthieu Delpierre, in der Innenverteidigung werden gegen die Roten Teufel wieder Serdar Tasci und Georg Niedermeier spielen. "Momentan steht die Abwehr. Die Situation auf der Bank ist für Matthieu sicherlich nicht so schön. Wir haben mit den zwei anderen aber Stabilität - und das ist Matthieus Pech", sagte Labbadia.

Labbadia erwartet Abstiegskampf

Der Coach des Tabellen-15. erwartet beim Duell gegen die einen Platz höher stehenden Pfälzer ein hartes Stück Abstiegskampf.

"Momentan ist nicht gefragt, dass wir superschön spielen, sondern wir müssen Ergebnisse liefern. Wir müssen alles in die Waagschale werfen und als Mannschaft zusammenstehen. Jetzt kommen die Spiele in denen es um die Prozente geht - um die Kleinigkeiten, sagte er.

Augenzwinkernd fügte der Darmstädter an: "Ich habe einmal gehört, dass Schwaben im Frühling richtig abgehen sollen. Deshalb hoffe ich, dass wir am Samstag alle gemeinsam richtig abgehen werden. Wir brauchen das komplette Stadion, damit wir diese Hürde nehmen können. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir am Samstag hier mit unserem Publikum eine absolute Festung haben."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung