Josip Simunic: "Zu wenig Typen"

SID
Mittwoch, 13.04.2011 | 11:50 Uhr
Josip Simunic (M.) vermisst in der Hoffenheimer Mannschaft ein paar echte Kerle
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Josip Simunic von 1899 Hoffenheim hat vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (Sa., 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) seine Mitspieler kritisiert: "Wir haben zu wenig Typen in der Mannschaft."

"Ich bin der Meinung, wir haben zu wenig Typen in der Mannschaft. Und wir haben zu wenig Kreativität und sind verkrampft. Und wir haben unsere Freiheit auf dem Platz verloren. Woran das liegt, weiß ich nicht", sagte der Kroate im Interview mit dem Internetportal "Fussball.de".

Keine Chance unter Marco Pezzaiuoli

Der 85-malige kroatische Nationalspieler war zuletzt unter Trainer Marco Pezzaiuoli, dessen Vertrag am Saisonende aufgelöst wird, in Ungnade gefallen. Zudem machten Wechselabsichten die Runde.

"Ich habe in Hoffenheim einen Vertrag bis 2012, ich habe nicht die Absicht, wegzugehen. Aber man weiß ja nie. Im Fußball-Geschäft geht alles ganz schnell. Ich bin Fußballprofi und ich will spielen", sagte Simunic.

Raus aus dem Mannschaftsrat

Dass er unter Pezzaiuoli aus dem Mannschaftsrat geflogen ist, kann Simunic ebenfalls nicht nachvollziehen.

"Für mich ist es schwierig zu verstehen, was in den letzten Wochen passiert ist. Ich war Mitglied im Mannschaftsrat und Vize-Kapitän. Jetzt bin ich es nicht mehr. Ich kann mir jedenfalls nichts vorwerfen, ich habe immer professionell gearbeitet", sagte Simunic, dessen direkte Art offenbar nicht zum Charakter des Cheftrainers passte.

"Ich spreche Probleme in der Mannschaft offen und ehrlich an. Auch beim Trainer habe ich das getan", erklärte Simunic.

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung