Fussball

Keine Sperre für Wolfsburgs Diego

SID
Diego am vergangenen Wochenende: Wolfsburg und Frankfurt trennten sich 1:1
© Getty

Keine nachträgliche Sperre für Diego. Der DFB hat das Ermittlungsverfahren gegen Wolfsburgs Brasilianer eingestellt. Der 26-Jährige war dem Frankfurter Patrick Ochs im Bundesligaspiel am vergangenen Sonntag in die Hacken getreten.

Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer hatte die Szene nicht geahndet. Der Kontrollausschuss aber vermutete Absicht, leitete ein Verfahren ein und verlangte von Diego eine schriftliche Stellungnahme. Am Mittwoch nun fällte der DFB eine Entscheidung und stellte das Verfahren wieder ein. Keine nachträgliche Sperre für Diego.

In der Begründung heißt es, die Szene habe im "Blickfeld des Schiedsrichters" stattgefunden. Außerdem habe Kinhöfer den am Boden liegenden Ochs aufgefordert aufzustehen.

DFB: Tatsachenenscheidung gilt

Wenn der Schiedsrichter eine fragliche Szene im Spiel wahrnimmt und bewertet, gibt es keine Grundlage für eine nachträgliche Sperre mittels TV-Beweis.

Entsprechend stehe auch in diesem Fall die Tatsachenentscheidung im Vordergrund, so der DFB - auch wenn Kinhöfer den Tritt selbst nicht wahrgenommen hat.

Diego im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung