Medien: Milan und Dortmund wollen Podolski

Von SPOX
Donnerstag, 28.04.2011 | 16:18 Uhr
Chaos beim 1. FC Köln: Verlässt Kapitän Lukas Podolski das sinkende Schiff?
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der 1. FC Köln versinkt in der Schlussphase der Bundesliga im Chaos: Fans beschmieren mit Drohungen das Trainingsgelände, Trainer Frank Schaefer schmeißt hin und jetzt gibt es auch noch Wechselgerüchte um Lukas Podolski.

Das Chaos beim 1. FC Köln nimmt vor dem Spiel am Samstag gegen Bayer Leverkusen (15.15 Uhr im LIVE-TICKER) kein Ende. Nach den Fan-Schmierereien schmiss am Mittwoch erst Trainer Frank Schaefer hin - für ihn übernimmt bis Saisonende Volker Finke - und jetzt gibt es Wechselgerüchte um Kapitän Lukas Podolski.

Podolski: Milan und BVB mit Interesse

Wie der "Kölner Express" berichtet, sind der AC Milan und Borussia Dortmund an einer Verpflichtung Podolskis interessiert. FC-Finanzmann Claus Horstmann gab sich auf Anfrage der Zeitung aber unwissend: "Wir haben uns bis jetzt nicht mit diesem Thema befasst und werden das auch nicht tun. Wir wollen jetzt die Klasse halten, sonst gar nichts."

Der Nationalspieler, der in der Vergangenheit betonte, auf höchstem Niveau spielen zu wollen, bezeichnet den Weggang von Frank Schaefer als "ehrlich und authentisch": "Ihm ging es nie um persönliche Eitelkeiten und genauso hat er auch jetzt gehandelt. Wir haben es ihm zu verdanken, dass wir nach der Hinrunde überhaupt eine reale Chance auf den Klassenerhalt haben."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung