Der entscheidende Impuls

Von Daniel Börlein
Freitag, 08.04.2011 | 16:43 Uhr
Mehmet Ekici (r.) weiß noch nicht, ob er im nächsten Jahr für den FC Bayern oder für Nürnberg spielt
© Imago
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mehmet Ekici ist eine der Entdeckungen der Saison. Der Sprung von der dritten Liga in die Bundesliga gelang ihm beim 1. FC Nürnberg mühelos. Die große Frage vor dem Spiel gegen den FC Bayern (Sa., 15.15 Uhr im LIVE-TICKER): Wie geht es jetzt weiter?

An erster Stelle kommt bei den Ekicis Galatasaray. Fast die komplette Familie von Mehmet Ekici fiebert leidenschaftlich mit dem türkischen Rekordmeister mit. Momentan allerdings bietet Gala wenig Grund zur Freude. Die Gelb-Roten dümpeln in der Süper Lig unter ferner liefen.

Die Nummer zwei der Ekicis ist der FC Bayern. Kein Wunder, schließlich trug Mehmet schon im Alter von sieben Jahren das Trikot des deutschen Rekordmeisters. Doch auch die Bayern geben in dieser Saison nicht unbedingt Anlass für ausgelassene Stimmung.

Gut also, dass es mittlerweile einen dritten Klub gibt, für den sich Familie Ekici begeistern kann: den 1. FC Nürnberg. Seit Sommer ist der Club Arbeitgeber von Mehmet und aktuell auf einem guten Weg, eine der besten Spielzeiten der letzten 20 Jahre hinzulegen. Auch dank Mehmet Ekici.

Entscheidung über Zukunft naht

Die Leihgabe des FC Bayern ist einer der Leistungsträger im Team von Trainer Dieter Hecking und gleichzeitig eine der großen Entdeckungen dieser Bundesliga-Saison. Aus der dritten Liga nach Nürnberg gewechselt, schaffte er ohne lange Eingewöhnungszeit den Sprung zum Stammspieler. 26 Partien bestritt der 21-Jährige in dieser Saison, stand 23 Mal in der Startelf und erzielte drei Treffer. Mit acht Torvorlagen zählt er zu den Top-10 der Liga.

"Mit der Entscheidung nach Nürnberg zu gehen, habe ich alles richtig gemacht", erkannte Ekici schon vor einiger Zeit. In den nächsten Wochen wird für den Mittelfeldspieler eine weitere wichtige Entscheidung fallen: Geht's nach der Saison zurück zum FC Bayern?

"Für mich ist es eine Win-Win-Situation. Noch ein weiteres Jahr in Nürnberg würde mir sicher nicht schaden. Aber auch bei Bayern wäre es toll", gibt sich Ekici gegenüber der "Bild" diplomatisch.

Er will nichts Falsches sagen, schließlich liegt es vor allem an den Bayern, wo Ekici im der kommenden Saison spielen wird. "Nächste Woche werden sich alle Beteiligten zusammensetzen und dann entscheiden, was gut ist", sagt er.

Konkurrenz in München ist groß

In München hat er noch Vertrag bis 2012. Die Konkurrenz im Bayern-Mittelfeld scheint bei Leuten wie Thomas Müller, Franck Ribery, Arjen Robben oder Toni Kroos schier übermächtig. Selbst die zweite Reihe um Hamit Altintop, Danijel Pranjic und Andreas Ottl ist durchaus namhaft besetzt.

Allerdings: Zur kommenden Saison werden die Karten neu gemischt; mit Jupp Heynckes kommt ein neuer Trainer an die Säbener Straße. Bislang aber "gab es noch keinen Kontakt mit Herrn Heynckes", sagt Ekici.

Der aktuelle Bayern-Coach Louis van Gaal hatte ihn im Sommer nicht ausreichend Argumente für einen Verbleib liefern können. Mit Bayern-II-Trainer Mehmet Scholl verließ zudem ein Förderer Ekicis den Klub. Mit Scholl hatte der Deutsch-Türke viele Einzelgespräche geführt und häufig nach dem Training noch Sondereinheiten geschoben. Ekici und Scholl, das passte.

Bader: "Wir würden gerne mit ihm weitermachen"

Scholl beendete sein Engagement bei den Bayern allerdings im vergangenen Jahr, um seinen Trainerschein zu machen - und Ekici verabschiedete sich Richtung Nürnberg. Dort würde man ihn auch im kommenden Jahr gerne sehen.

"Wir haben gegenüber den Bayern frühzeitig signalisiert, dass wir Mehmet gerne weiter in Nürnberg haben würden", sagt Club-Manager Martin Bader. "Wir haben mit ihm und seinem Berater bereits Gespräche geführt und ihnen mitgeteilt, dass wir gerne mit ihm weitermachen würden."

Fester Bestandteil unter Hiddink

Auch Ekici selbst kann sich ein weiteres Jahr beim Club durchaus vorstellen. Sportlich passt es, München und seine Familie sind nicht weit entfernt und beim FCN ist er längst integriert. "Ich fühle mich hier wohl. Nürnberg ist auch ein Stück weit Heimat geworden."

Auch, weil er sich durch den Wechsel zum Club einen großen Traum erfüllen konnte: Seit Mitte November ist Ekici türkischer A-Nationalspieler und mittlerweile fester Bestandteil des Teams von Trainer Guus Hiddink.

Keine Frage: Durch seinen Wechsel nach Nürnberg hat Ekicis Karriere einen entscheidenden Impuls bekommen. Für Club-Manager Bader lässt das nur eine Schlussfolgerung zu: "Lasst Mehmet noch ein Jahr bei uns spielen, sich weiter für die Türkei und die EM empfehlen. Bestenfalls kommt er mit 50 bis 60 Ligaspielen und einer EM auf dem Buckel 2012 zu Bayern zurück."

Mehmet Ekici im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung