SPOX-Meinung zum Dortmunder Meistertitel

Maßstäbe, die begeistern

Von Jochen Tittmar
Samstag, 30.04.2011 | 22:56 Uhr
Jürgen Klopp feierte mit Borussia Dortmund den ersten Meistertitel seiner Trainerkarriere
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Borussia Dortmund fuhr am Samstag einen der verdientesten Meistertitel der letzten Jahre ein. Der BVB hatte abseits des Platzes einen wichtigen Vorteil - der wie die spielerische Herangehensweise ein Vorbild für die Liga ist. Ein Kommentar von Jochen Tittmar.

Dass Borussia Dortmund eine besonders innige Beziehung zum 1. FC Köln pflegt, ist nicht bekannt. Nach dieser beeindruckenden Saison braucht sich der BVB auch nicht großartig beim FC für den Sieg über Bayer Leverkusen zu bedanken.

Kredit bei den Fans aufgenommen

Viel wichtiger war der 11. Mai 2008. Köln machte damals gegen Mainz 05 den Aufstieg in die Bundesliga perfekt. Die Folge: FSV-Trainer Jürgen Klopp war auf dem Markt. Und Dortmund schlug nach einer ernüchternden Saison (Platz 13) zu.

So feierte der BVB den Meistertitel

Wie die letzten drei Spielzeiten zeigten, war diese Personalentscheidung eine der wichtigsten in der Historie des BVB. Die Borussia nahm mal wieder einen Kredit auf - diesmal jedoch auf die Erwartungshaltung der eigenen Anhänger.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Manager Michael Zorc erkannten die wirtschaftlichen und sportlichen Sachzwänge und nahmen einen vereinsphilosophischen Paradigmenwechsel vor, der die Borussia - durchaus überraschend - innerhalb kürzester Zeit zu einem der verdientesten Meister der letzten Jahre machte.

BVB-Fußball als Maßstab für die Liga

Klopps Händchen für junge, talentierte und erfolgshungrige Spieler sowie die spielerische Herangehensweise im längst trendigen 4-2-3-1-System haben sich in dieser Zeit zum Vorbild einer gesamten Liga gemausert.

Dortmunds Team war in dieser Saison trotz unterschiedlichster Drucksituationen fast ausnahmslos in der Lage, ein von extrem laufstarkem Pressing und blitzschnellem Umschaltverhalten geprägtes Spiel aufzuziehen. Die Leichtigkeit und der Spaß am Spiel waren den Akteuren über den gesamten Saisonverlauf anzusehen.

Dieses Vorgehen entwickelte sich für die Gegner nicht nur zum letztlich unüberwindbaren Stolperstein, sondern wurde mancherorts auch übernommen.

Kompetenzbereiche klar abgesteckt

Aggressives Arbeiten gegen den Ball, laufstarkes Verschieben, schnelles Spiel in die Spitze - diese Begriffe haben sich mittlerweile ligaweit als Zutaten für ein modernes Fußballspiel etabliert.

Analyse: Dortmund schlägt Nürnberg

Dortmund glänzt dazu auch neben dem Rasen. Es gibt einige Vereine in der Bundesliga, die in der aktuellen Saison ziemlich sicher besser dastehen würden, wenn eitles Kompetenzgerangel und daraus resultierendes Chaos im Gesamtverein nicht die sportliche Entwicklung überlagert hätten.

In Dortmund sind die Kompetenzbereiche von Watzke, Zorc und Klopp einerseits klar abgesteckt, andererseits herrscht dort eine - auch zwischenmenschlich - fruchtbare Symbiose im Sinne der neu definierten Richtlinien des Vereins. Der eine schlägt vor, alle zusammen besprechen, der nächste genehmigt.

Maßstäbe müssen beibehalten werden

Hauptaufgabe für die unmittelbare Zukunft wird es sein, diese harmonisierenden Maßstäbe trotz der nun gestiegenen Erwartungshaltung ganz bewusst beizubehalten und gleichzeitig den u.a. durch die Teilnahme an der Champions League sportlich höheren Anforderungen anzupassen.

Man sollte dazu nicht vergessen, dass der BVB vor sechs Jahren noch klinisch tot war und 2007 die schlechteste Abwehr der Liga stellte.

Der diesjährige Meistertitel ist zwar hochverdient, war dennoch keineswegs eingeplant. Wer sich dies vor Augen führt, wird am Dortmunder Fußball auch in der kommenden Spielzeit seine Freude haben - unabhängig von der Platzierung.

Borussia Dortmund: News und Informationen

Live-Reaktionen aus dem Netz: Das schreiben die Twitter-User

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung