Sportdirektor des 1. FC Köln Volker Finke formuliert Ziele

"Qualität des 1. FC Köln verbessern"

SID
Dienstag, 01.02.2011 | 15:48 Uhr
Volker Finke ist neuer Sportdirektor beim 1. FC Köln
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Sportdirektor Volker Finke will beim 1. FC Köln im Hintergrund arbeiten. Der ehemalige Trainer des SC Freiburg hat klare Ziele für die Zukunft des Klubs formuliert.

Volker Finke staunte nicht schlecht, als er im Presseraum des 1. FC Köln die riesige Schar von Medienvertretern erblickte und einen ersten Vorgeschmack davon erhielt, was ihn bei seiner neuen Aufgabe erwartet.

"Ich bin überrascht, dass so großes Interesse besteht", sagte der neue Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten bei seinem Amtsantritt: "Ich bin für Dinge verantwortlich, die hinter einer Mannschaft stehen. Dafür braucht man eigentlich nicht so eine Aufmerksamkeit."

Regelmäßiger Kontakt

Der ehemalige Trainer des SC Freiburg muss sich nach 16-jähriger Tätigkeit im beschaulichen Breisgau in der Medienstadt Köln auf neue Verhältnisse einstellen, das wurde Finke schon vor seinem ersten offiziellen Arbeitstag in Köln bewusst. Der neue starke Mann war von der Presse heftig angegriffen worden, weil er seine Aufgabe erst sechs Wochen nach Unterzeichnung des Vertrages und einen Tag nach Schließung des Transferfensters in Angriff nimmt.

Doch Finke ließ die Kritik an sich abprallen. "Das behandle ich großzügig, wie nicht gelesen. All das, was zu diesem Termin zu tun war, habe ich genauso erledigt als wäre ich hier gewesen. Ich stand seit meiner Unterschrift in regelmäßigem Kontakt mit den Verantwortlichen."

Finke machte unmissverständlich klar, dass er in Köln hauptsächlich im Hintergrund arbeiten will, den Kontakt mit der Presse sollen in erster Linie andere pflegen. "Ich bin jetzt in einer Position, in der man nicht jede Woche im Brennpunkt steht und Rede und Antwort stehen muss", erklärte der 62-Jährige in der Hoffnung, dass ihm Fragestunden in großer Presserunde künftig erspart werden.

Bewegung durch Neuzugänge

Bei den abstiegsgefährdeten Kölnern will sich Finke, der zuletzt in der japanischen J-League als Trainer des Spitzenklubs Urawa Red Diamonds gearbeitet hat, zunächst einen Überblick verschaffen, ehe er zu konkreten Maßnahmen greift.

"Um etwas zu verändern, muss man erst einmal verstehen, wie das zustande gekommen ist, was man vorfindet", erklärte Finke. In der Winterpause sei aber schon in die richtige Richtung gearbeitet worden: "Hier ist etwas im Fluss, mit den Neuverpflichtungen ist Bewegung in die Mannschaft gekommen", erklärte Finke in Bezug auf die fünf Neuzugänge Christian Eichner, Tomoaki Makino, Michael Rensing, Slawomir Peszko und Wilfried Sanou.

Trainer Frank Schaefer will Finke jede erdenkliche Unterstützung zukommen lassen. "Eine meiner Aufgaben ist, dass er seine Rolle gut spielen kann", sagte der neue Sportdirektor und wies Spekulationen darüber zurück, dass er Schaefer schon bald ablösen könnte: "Ich habe überhaupt keine Motivation, auf die Trainerbank zurückzukehren.

Finke hat beim aktuellen Tabellen-16. einen Zweieinhalbjahresvertrag unterschrieben und formulierte schon bei seinem ersten offiziellen Termin entsprechend langfristige Ziele. "Wir wollen die Qualität und den Erfolg des 1. FC Köln verbessern", so Finke. Zunächst habe aber der Klassenerhalt "absoluten Vorrang".

Finke, der mit seiner Arbeit in Freiburg für viel Furore gesorgt hatte, verfolgt natürlich auch Pläne in Sachen Spielphilosophie. "Ich werde etwas anstoßen, eine Spielidee wächst. Ich finde es toll, etwas zu entwickeln, was den Fußball attraktiv macht. Aber das macht man gemeinsam, das macht nicht Volker Finke allein."

1. FC Köln leiht Ishiaku an St. Truiden aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung