Seitenhiebe gegen Heynckes

Patrick Helmes will wieder durchstarten

SID
Mittwoch, 02.02.2011 | 13:31 Uhr
Patrick Helmes will bei seinem neuen Verein VfL Wolfsburg durchstarten
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

In Leverkusen saß Patrick Helmes nur noch auf der Tribüne, nach seinem Wechsel zum VfL Wolfsburg will der Fußball-Nationalspieler wieder durchstarten.

Sein schwarzer Porsche 997 Turbo wurde Patrick Helmes im Oktober geklaut, nach seinem Wechsel von Bayer Leverkusen zum VfL Wolfsburg wird der Nationalstürmer jetzt mit einem VW Golf vorlieb nehmen müssen.

"Damit komme ich klar. Hauptsache, er rollt", sagte der 26-Jährige bei seiner Präsentation in der Autostadt. Auf schnelles Fahren wird der gebürtige Kölner allerdings dennoch nicht verzichten müssen. Immerhin ist sein neuer "Mittelklassewagen" ausreichend motorisiert - mit 270 PS.

Transfer ein Rückschritt?

Und auch sportlich ist sein Transfer nur auf den ersten Blick ein Rückschritt. Leverkusen ist Tabellenzweiter, der VfL dümpelt nach verkorkster Vorrunde im Mittelfeld der Bundesliga herum. Doch bei Bayer wurde der Torjäger zuletzt auf die Tribüne abgeschoben. Trainer Jupp Heynckes warf ihm mangelnde Selbstkritik vor. Die Folge: Das Abstellgleis.

Das Tischtuch war zerschnitten, der Wechsel nach Wolfsburg für beide Seiten die beste Lösung. Dort will der 13-malige Nationalspieler wieder auf dem Platz für Schlagzeilen sorgen und zurück auf die Überholspur.

Dabei schien Bayer für Helmes der große Karrieresprung zu sein. Nach seinem Wechsel vom 1. FC Köln vor zweieinhalb Jahren erzielte er gleich in seiner ersten Saison 21 Tore. Helmes war die klare Nummer eins im Leverkusener Sturm.

Doch danach ging es rapide bergab. Im Sommer 2009 erlitt Helmes bei einem Freizeitkick einen Kreuzbandriss und fiel ein halbes Jahr aus. Danach langte es nur noch zu zwölf Spielen und zwei Toren. Von der WM-Teilnahme konnte keine Rede mehr sein.

"Sportlich nicht leicht in Leverkusen"

Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück, im Pokal gegen Gladbach verschoss er zwei Elfmeter, wodurch das Ausscheiden besiegelt war. Im internen Stürmer-Ranking war Stefan Kießling längst an ihm vorbeigezogen.

Doch obwohl das Kapitel Leverkusen allen öffentlichen Aussagen zufolge für ihn abgeschlossen ist, merkt man ihm noch eine gewisse Verbitterung an. "In Leverkusen war es sportlich nicht leicht für mich. Ich habe dort auch mal draußen gesessen, weil ich eine andere Meinung hatte", sagte der 5-Millionen-Einkauf: "In Leverkusen haben wir oft mit einer Spitze gespielt, das ist nicht meine Idealposition."

In Wolfsburg bekommt Helmes die Nummer 33, nach der Saison soll es die Nummer 9 sein. Die trug bis zuletzt Helmes' Vorgänger und Torschützenkönig Edin Dzeko, der für eine Rekordablöse von 34 Millionen Euro zu Manchester City wechselte und große Fußstapfen hinterließ.

"Edin war ein guter Spieler ohne Zweifel. Aber jeder Spieler hat seine Qualitäten. Der VfL hat immer gute Stürmer gehabt. Das wird auch so bleiben", sagte Helmes unbeeindruckt: "Man macht sich so viel Druck wie man selbst zulässt. Mich macht das jetzt nicht so verrückt."

Auch das Thema Nationalmannschaft und die EM 2012 in Polen und der Ukraine hat Helmes, der in der bisherigen Saison in elf Spielen fünf Tore für Leverkusen erzielte, noch nicht abgehakt.

"Ich bin seit ein paar Jahren dabei, zwei große Turniere habe ich wegen Verletzungen verpasst, so dass ich mich wieder rankämpfen muss", sagte er: "Deswegen ist es wichtig, dass ich beim VfL so viel wie möglich spiele. Dafür werde ich hart arbeiten."

Wolfsburgs Neuzugänge im Kurzporträt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung