Liga-Boss glaubt an Platz zwei in Europa

Rauball lobt frühzeitige Weichenstellung

SID
Freitag, 25.02.2011 | 13:51 Uhr
Reinhard Rauball glaubt, dass die Bundesliga auch die Primera Division bald überholen wird
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der vierte Startplatz in der Champions League ist zurückerobert und die Bundesliga bläst zum Angriff auf Spanien. Liga-Boss Reinhard Rauball ist von Platz zwei in Europa überzeugt.

Die Bundesliga hat ihr Ziel erreicht und darf künftig wieder vier Starter in die Champions League entsenden: Als Dritter in der UEFA-Fünf-Jahres-Wertung hat Deutschland den Erzrivalen Italien hinter sich gelassen und ab 2012/2013 drei Fix-Starter in der Königsklasse.

Ein vierter Bundesligist kann sich über die Qualifikation für die Champions League qualifizieren.

"Durch frühzeitige Weichenstellung ist es den Klubs gelungen, auch ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Wir haben immer die Auffassung vertreten, dass die Bundesliga durch ihre Philosophie und Parameter sportlich stärker wird", sagte Liga-Präsident Reinhard Rauball und macht nicht zuletzt die gute Arbeit in den Nachwuchszentren für die Rückkehr zu alter Stärke verantwortlich.

In den vergangenen Jahren hat die Liga eine Dreiviertel-Milliarde Euro in die Jugendleistungszentren investiert. Alleine in dieser Saison fließen rund 90 Millionen Euro aus der Liga in die Nachwuchszentren.

"Werden Primera Division überholen"

Nun will die Bundesliga auch Spanien angreifen. "Ich bin überzeugt davon, dass wir mit etwas Geduld mittelfristig auch die Primera Division überholen werden", betonte der 64-jährige Rauball. Weil mit Beginn der kommenden Saison die aus deutscher Sicht schwache Spielzeit 2006/07 aus der Wertung herausfällt, steht die Bundesliga in der Zwischenwertung für 2011/12 derzeit vor Spaniens Primera Division auf Rang zwei und könnte sogar die Liga des Welt- und Europameisters dauerhaft überholen.

Dank des 1:0 von Meister Bayern München im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Titelverteidiger Inter Mailand und des 2:0-Erfolgs von Bayer Leverkusen im Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League gegen Metalist Charkow ist Deutschland in der Fünfjahreswertung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) nicht mehr von Platz drei zu verdrängen. Dieser Rang garantiert ab 2012/2013 drei feste Startplätze für die Champions League, der Liga-Vierte kann über die Qualifikation in den Wettbewerb einziehen. Zuletzt war die Liga in der Saison 2001/02 mit vier Klubs in der Champions League vertreten.

WM 2006 trägt zur positiven Entwicklung bei

Laut Rauball habe auch die WM 2006 im eigenen Land zur positiven Entwicklung beigetragen. Zudem hat der Liga-Boss "strukturelle Schwächen in den konkurrierenden ausländischen Ligen" ausgemacht. Dort gebe es Schwierigkeiten in der Breite der Ligen und den Finanzen. Eine starke Infrastruktur sei nur bei großen Vereinen vorhanden.

Die deutschen Klubs stockten ihr Konto in der UEFA-Wertung in dieser Woche auf 68,103 Punkte auf und vergrößerten den Abstand zur italienischen Serie A (59,981) auf 8,122 Zähler. Damit liegt Deutschland hinter England (82,928) und Spanien (77,329).

In Italien ist der Katzenjammer unterdessen groß. "Der italienische Fußball schmilzt. Die anderen Klubs siegen und haben Spaß, wir hinken hinterher. In keinem anderen sportlich fortgeschrittenen Land spielt man in einem derartigen Klima: alte Stadien, Gewalt, ständige Polemik mit den Schiedsrichtern, Mangel an Fairness und keinerlei Bewusstsein für die Gemeinschaft", schrieb die Gazzetta dello Sport: "Die letzten Jahre sind ein ständiger Absturz für die italienischen Klubs gewesen. Die Enttäuschungen in Serie müssen uns zu einer tiefgreifenden Wende anregen."

Der 24. Spieltag der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung