Wettpate belastet Pauli-Profis

Pauli-Spieler als Zeugen im Wettskandal befragt

SID
Dienstag, 08.02.2011 | 16:22 Uhr
Carsten Rothenbach ist als Zeuge von der Bochumer Staatsanwaltschaft befragt worden
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der FC St. Pauli geht im Wettskandal in die Offensive und hat die Namen von drei Spielern veröffentlich, die von der Bochumer Staatsanwaltschaft befragt worden sind.

Flucht nach vorne beim FC St. Pauli: Der in den Wettskandal verwickelte Bundesliga-Aufsteiger ist gezielt in die Offensive gegangen und hat am Dienstag bestätigt, dass drei Spieler seines aktuellen Kaders von der Bochumer Staatsanwaltschaft als Zeugen befragt worden sind.

Nach Angaben des Vereins handelt es sich dabei um Mittelfeldspieler Florian Bruns sowie die beiden Verteidiger Carsten Rothenbach und Ralph Gunesch.

"Es wird Zeit, diesen Leuten den Kampf anzusagen"

In einer emotionalen Erklärung machte Trainer Holger Stanislawski aber zugleich deutlich, dass man absolut davon überzeugt sei, dass das Trio nichts mit illegalen Wettgeschäften zu tun habe: "Ich verbürge mich für diese Spieler, habe hundertprozentiges Vertrauen zu ihnen und werde sie bedingunglos schützen. Für jeden von ihnen würde ich meine Hand ins Feuer legen."

Der Chefcoach reagierte damit auf einen Bericht des "ARD"-Magazins "Fakt", demzufolge einer der Hauptverdächtigen bei seiner Vernehmung Namen von ehemaligen, aber auch aktuellen St. Pauli-Profis genannt haben soll. Für Stanislawski eine Ungeheuerlichkeit.

"Es wird Zeit, diesen Leuten den Kampf anzusagen. Da wird einem geldgeilen Kriminellen aus irgendeinem Kellerloch Gehör geschenkt", echauffierte sich Stanislawski.

Ausgangspunkt ist Rene Schnitzler

Vize-Präsident und Jurist Gernot Stenger verwies zwar darauf, dass die Staatsanwaltschaft jedem Hinweis nachgehen müsse, stellte aber klar: "Unsere Spieler sind keine Beklagten und schon gar keine Angeklagten. Sie haben bei einer Zeugenbefragung ausgesagt, um der Sache zu dienen. Wir stehen in regelmäßigem Kontakt zur Staatsanwaltschaft. Dass wir jetzt die Namen veröffentlichen, ist mit den drei Spielern abgesprochen."

Den Stein ins Rollen gebracht hatte der frühere Zweitliga-Profi Rene Schnitzler, der Anfang November vergangenen Jahres in einem Gespräch mit dem Magazin stern zugab, von einem Wettpaten insgesamt mehr als 100.000 Euro Bestechungsgeld angenommen zu haben.

Dafür habe er 2008 fünf Spiele des FC St. Pauli manipulieren sollen. Bei dem von Schnitzler namentlich genannten Torhüter Mathias Hain hatten sich die Beschuldigungen als haltlos herausgestellt.

Schnitzler outete sich als spielsüchtig

Auf einen von seinem ehemaligen Mitspieler angekündigten Entschuldigungsbrief wartet der Reservekeeper der Hamburger allerdings bis heute vergeblich. "Bei uns ist nichts angekommen", sagte St. Paulis Sportchef Helmut Schulte.

Stanislawski machte deutlich, dass er sich für Schnitzler, der sich mittlerweile als spielsüchtig geoutet hat, schon vor dem Bekanntwerden des Wettskandals nicht so weit aus dem Fenster gelehnt hätte: "Nicht für jeden Spieler, der einmal bei uns Fußball gespielt hat, hätte ich die Hand ins Feuer gelegt. Wir sehen uns jeden Profi, den wir verpflichten wollen, genau an, aber man kann in einen Menschen nicht hundertprozentig hineinschauen."

Der Beginn des Prozesses vor dem Landgericht Bochum gegen insgesamt sechs Angeklagte soll am 21. März stattfinden.

Die Anklageschrift wurde am 29. Dezember vergangenen Jahres fertiggestellt und umfasst 287 Seiten.

Wettpate belastet aktuelle Pauli-Profis

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung