S04-Trainer übt Selbstkritik

Magath: "Ohne Fans geht es nicht"

SID
Montag, 07.02.2011 | 10:42 Uhr
S04-Trainer Felix Magath sucht nach der jüngsten Kritik den Dialog mit den Fans
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Felix Magath sucht nach der Kritik der letzten Tage den Dialog mit den Fans und gesteht Fehler im Umgang mit den Anhängern ein. "Ich weiß, dass es auf Schalke ohne Fans nicht geht"

Schalke-Trainer Felix Magath hat nach dem Aufstand der Fans Selbstkritik geübt und ist anscheinend kompromissbereit.

"Letztes Jahr habe ich das Gespräch mit den Fans gesucht und das Verhältnis zwischen Zuschauern und Mannschaft verbessert. Es war ein Fehler von mir, dass ich diese Saison die Kommunikation vernachlässigt habe. Ich weiß, dass es auf Schalke ohne die Fans nicht geht", sagte Magath der "Bild".

Ein Teil der Fans habe "Ängste und Befürchtungen", dass "was nicht richtig läuft", sagte Magath und kündigte klärende Gespräche an: "Wir müssen uns jetzt an einen Tisch setzen, um die Unklarheiten zu beseitigen. Ich mache meine Arbeit für die Fans und nicht gegen sie."

Offener Brief an den Aufsichtsrat

Nach dem 0:0 im Revierderby bei Borussia Dortmund, das Nationaltorwart Manuel Neuer mit einer Weltklasseleistung gesichert hatte, weitet sich die Kritik an Magath noch aus.

In einem offenen Brief an den Aufsichtsrat des Bundesligisten beklagen die Bezirksleiter und der Aufsichtsrat des Schalker Fan-Club-Verbandes neben der verfehlten Einkaufspolitik von Magath die zunehmende Entfremdung zwischen dem Verein und seinen Anhängern.

Kein Dialog

In den vergangenen Monaten sei der Dialog zwischen den Fans und dem Verein nahezu vollständig zum Erliegen gekommen.

Die 90.000 Mitglieder zählende Fanvertretung warnte die Verantwortlichen davor, die Seele des Klubs zu verkaufen und forderte den Aufsichtsrat der Königsblauen zum Handeln auf: "Gebt uns unseren Verein wieder, bevor er zu einem seelenlosen Allerweltsverein verkommt."

Auch der Schalker Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies hatte nach dem Derby Kritik an Magath geübt. "Auf Schalke muss man die Fans mitnehmen. Das hat er versäumt. So ist er selbstverschuldet in die Kritik gekommen", sagte Tönnies.

"Neuer ist der beste Torwart der Welt"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung