Diva oder Führungsspieler?

Von Markus Matjeschk
Freitag, 25.02.2011 | 11:00 Uhr
Rolle rückwärts oder Weiterentwicklung? Diego steht in Wolfsburg im Fokus
© Getty
Advertisement
Primeira Liga
Live
Sporting -
Portimonense
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Einst gefeierter Star in Bremen, heute im Abstiegsstrudel mit dem VfL Wolfsburg und im Kampf mit sich selbst. Diego Ribas da Cunha ist längst zurück in der Bundesliga, doch mittlerweile gibt der 25-Jährige ein völlig anderes Bild ab als noch zu Werder-Zeiten. Was für eine Entwicklung hat Diego durchlaufen? Der Werdegang eines Ausnahmespielers.

Vier Sekunden segelt der Ball quer durchs Weserstadion. Vier Sekunden gebannte Blicke von 40.300 Zuschauern. Vier Sekunden oder 63 Meter geballte Bewunderung für einen Künstler am Ball. Unterkante Latte, der Ball zappelt im Netz. Auf die Stille folgt Ekstase. Diego-Mania in Bremen.

Der Treffer zum 3:1-Endstand gegen Alemannia Aachen wird zum Tor des Jahres 2007 gewählt. Es steht sinnbildlich für Diegos Zeit in Grün-Weiß. Die Zeit des Spielgestalters, ein Star in der Bundesliga.

Vier Jahre später wird Diego beim VfL Wolfsburg erst von Steve McClaren und nach dessen Entlassung auch von Pierre Littbarski mitten im Abstiegskampf kurzzeitig vom Dienst suspendiert und ist auch sonst längst nicht mehr der Spieler, der zu Bremer Zeiten regelmäßig für Furore gesorgt hatte.

Doch wie kam es zu dieser Entwicklung und wie ist Wolfsburgs Spielmacher derzeit einzuschätzen? Eine Chronologie.

Von Santos nach Porto

Diegos Profi-Karriere beginnt in der Heimat beim FC Santos. 2004 folgt der große Sprung nach Portugal. "Der FC Porto ist eine wunderbare Option, um mir meinen Traum von Fußball in Europa zu verwirklichen", freut er sich damals. Diego erhält einen Fünfjahresvertrag, die Ablöse beträgt sieben Millionen Euro.

In Porto hat man hohe Erwartungen an das brasilianische Juwel. Deco hat beim damaligen Champions-League-Sieger nach seinem Weggang nach Spanien große Fußstapfen hinterlassen. Diese gilt es zu füllen. Keine leichte Mission: "Wenn ich auf der gleichen Position wie Deco spielen soll, dann ist das kein Problem für mich. Ich möchte nur nicht mir ihm verglichen werden. Er ist ein großartiger Spieler."

Zwei Jahre lang spielt Diego in Porto, wird einmal portugiesischer Meister und einmal Vize-Meister, dazu Weltpokalsieger 2004. Trotz der Erfolge: Seinen persönlichen Durchbruch schafft Diego in Portugal nicht, dafür ist die Erwartungshaltung eine Nummer zu groß und der Europa-Neuling mit 19 Jahren wohl noch zu jung.

Über Nacht zum Superstar

Für sieben Millionen Euro wechselt Diego im Sommer 2006 zu Werder Bremen. Wieder soll er eine Lücke füllen. Diesmal die des nach Bordeaux abgewanderten Johan Micoud.

Diego schlägt sofort ein, schafft vier Assists und ein Tor in den ersten beiden Spielen. Die Rechnung geht auf. Eine Rechnung, die aus drei Faktoren besteht.

Die drei Diego-Faktoren

Zum einen ist der Druck zunächst gering. Nachdem sich Diego in Porto nicht durchsetzen konnte, ist die Erwartungshaltung zu Beginn seiner Zeit in der Hansestadt nicht zu groß. Auch der Medienrummel hält sich in Grenzen.

Zum anderen schlüpft Diego in Bremen in ein funktionierendes Kollektiv. Die Schaaf-Truppe wurde in der vorhergehenden Saison Vize-Meister. Im Mittelfeld bekommt Diego auf Anhieb seinen Lieblingsplatz: In der Mittelfeld-Raute hinter den Spitzen - die klassische Zehn.

Und dann ist da noch der wohl wichtigste Faktor: Roland Martinez Vazquez. Seit 1999 ist der geborene Cuxhavener bei Werder tätig - als Dolmetscher und erster Ansprechpartner für die Südamerika-Fraktion.

Zwei wichtige Stützen: Martinez Vazquez und Scheinkman

Ein großer Teil der schnellen Integration des brasilianischen Neuzugangs geht auf sein Konto, Diego fühlt sich auf Anhieb wohl.

Es steht ein Behördengang an? Martinez hilft. Er will einkaufen? Ein Anruf bei Roland genügt. Werder stellt quasi ein Mädchen für alles ab. Zudem kümmert sich Landsmann Leo Scheinkman schnell um Diegos Pressearbeit.

Der kann sich voll und ganz auf den Fußball konzentrieren und hat die nötigen Bezugspersonen. Auf den Ertrag muss Werder nicht lange warten.

Nach der durchwachsenen Zeit in Portugal explodiert Diego in der Bundesliga förmlich. 13 Tore und 14 Vorlagen stehen nach der Saison zu Buche. In den kommenden beiden Spielzeiten erreicht Bremens neuer Publikumsliebling ähnliche Werte.

Im letzten Jahr an der Weser holt Bremen mit Diego den DFB-Pokal, im UEFA-Cup-Finale scheitert Werder im Finale nur knapp an Schachtjor Donezk. Diego kann nicht helfen - er ist wegen einer läppischen Gelben Karte aus dem Halbfinale gesperrt.

Seite 2: Wechsel nach Italien und Rückkehr in die Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung