Spaziergang mit dem Brustring

Von Stefan Rommel
Sonntag, 13.02.2011 | 22:00 Uhr
Frommer Wunsch: VfB-Maskottchen Fritzle glaubt noch an den Klassenerhalt
© Getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux -
Lyon
First Division A
Lüttich -
Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Der VfB Stuttgart marschiert sehenden Auges ins Verderben. Auf allen Ebenen brennt es lichterloh. Der Abstieg wäre nur logisch - und vielleicht sogar gerecht. Ein Kommentar von Stefan Rommel.

KommentarDie schmächtigen Elson und Tamas Hajnal sollten gegen den Club die Hoffnung tragen. Der Elson, der beim VfB schon dreimal vor dem Aus stand. Und jener Hajnal, der bei Borussia Dortmund hinter dem in Stuttgart für zu leicht befundenen Toni da Silva nie gespielt hatte.

Und eigentlich auch Shinji Okazaki. Der wiederum, das wurde erst am Spieltag selbst bekannt, hatte keine Spielerlaubnis. Okazaki habe bei seinem Ex-Klub Shimizu S-Pulse schon einen Vertrag unterschrieben und damit jetzt zwei gültige Verträge. Die FIFA ermittelt. Der VfB schaut dumm aus der Wäsche.

Die "Bild" berichtete am Samstag, dass der VfB einer jener drei Vereine sei, die in der letzten Periode für 93 Prozent des Gesamtdefizits der Bundesliga (78 Mio. Euro) verantwortlich seien. Ein Verein, der in zehn Jahren achtmal international und dabei dreimal in der Champions League aktiv war.

Die Mannschaft zerschmilzt beim kleinsten Erfolgserlebnis in Selbstgerechtigkeit und -zufriedenheit. Nach dem Remis in Dortmund und einem glücklichen und durch den Schiedsrichter begünstigten Sieg beim Tabellenletzten Mönchengladbach gerieten die beiden Heimspiele danach zur reinsten Horrorveranstaltung.

Es passt hinten und vorne nicht an der Einstellung der Mannschaft. Und am Spielsystem. Und an der Kampfbereitschaft. Und am Zusammenspiel. Und bei den Laufwegen. Und im Defensivverhalten. Und an der Hierarchie. Und, und, und...

Fredi Bobic stellt sich nach einer durch und durch beschämenden Vorstellung - nicht der ersten in dieser Saison - hin und versucht, die Dinge mit ein bisschen Rhetorik und dem guten alten Psychoknick ("Liegen Sie mal 1:4 hinten...", "...dann hängen die Köpfe") wegzureden.

Den Spielern wird somit in regelmäßigen Abständen ein Alibi nach dem anderen serviert. Und die nehmen es nur zu dankbar an. Aber es wird nicht reagiert. Denn es hat immer noch nicht jeder kapiert, worum es geht. Der VfB Stuttgart sollte eigentlich einen 3000-Meter-Hindernislauf absolvieren. Er schlendert aber beinahe gleichgültig wie bei einem Spaziergang durch die Spieltage.

Die Fans sind mittlerweile schon so lethargisch und verstört, dass sie zeitweise nicht mal mehr fähig sind, auf die Geschehnisse auf dem Rasen zu reagieren. Wutlos, apathisch, resignierend.

Objektiv und ohne Vereinsbrille betrachtet gilt: Es gibt genügend gute Gründe dafür, warum der Klub der 2. Liga entgegen taumelt und nach 22 Spieltagen Vorletzter ist. Deutlich mehr, als es Gründe dafür gibt, dass sich in den letzten zwölf Spielen daran noch etwas ändern könnte.

Nimmt man Ausgangslage und Möglichkeiten der Schwaben und stellt dem das Erreichte in dieser Saison - auf allen Ebenen - dagegen, müsste man zu dem Schluss kommen: Der VfB wäre ein mehr als verdienter Absteiger.

Alle Infos zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung