Wolfsburgs Interimstrainer Pierre Littbarski im Interview

Littbarski: "Wir sind nicht der FC Diego"

SID
Dienstag, 08.02.2011 | 15:24 Uhr
Interimstrainer beim VfL Wolfsburg bis zum Saisionende: Pierre Littbarski
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Pierre Littbarski greift beim VfL Wolfsburg direkt hart durch. Am Tag nach seiner Ernennung zum Interimstrainer suspendierte Litti Spielmacher Diego für das Spiel gegen den HSV.

Frage: Herr Littbarski, sie steigen beim VfL Wolfsburg vom Co-Trainer zum Chefcoach auf. Was soll sich unter Ihnen ändern?

Pierre Littbarski: Die Spieler müssen mehr Zeit investieren. Als ich als Co-Trainer manchmal vom Trainingsplatz gegangen bin, habe ich die ersten Spieler schon im Auto wegfahren sehen. Das kann nicht sein. Wir brauchen wieder mehr Identifikation mit dem VfL und mehr Mitdenken. Ein Spieler wusste nicht einmal, wie viele Siege wir bislang haben."

Frage: Als Symbol für eine fehlende Einstellung gilt bei vielen Fans ihr Spielmacher Diego, der sich zuletzt den Anweisungen des Trainerstabs widersetzt hatte. Verhängen Sie dafür eine Strafe?

Littbarski: Er wird am Samstag gegen den Hamburger SV nicht spielen. Ich habe ihn wegen der Vorkommnisse am vergangenen Wochenende für ein Spiel suspendiert. Danach ist für mich alles vergessen, dann kann er sich aufdrängen und zeigen, ob er uns helfen kann. Aber wir sind nicht der FC Diego.

Frage: Wie hat Diego reagiert?

Littbarski: Er ist Fußballprofi, er ist mir bestimmt nicht um den Hals gefallen. Aber ich habe auch nicht darauf geachtet, ob er Verständnis für die Entscheidung hat.

Frage: Sie gelten eigentlich als Spaßvogel, treten nun aber streng und autoritär auf. Ist das für ihre neue Rolle elementar?

Littbarski: Es geht nicht darum, jetzt einen pseudostarken Mann zu demonstrieren. Ich mache das, was ich für richtig halte. Gewisse Dinge werde ich jetzt härter angehen, denn wir dürfen uns keine Fehler mehr erlauben.

Frage: Woran wollen Sie neben der Disziplin noch den Hebel ansetzen?

Littbarski: Wir müssen wieder verstärkt Laufwege einstudieren, das haben wir zuletzt ein bisschen vernachlässigt. Einige Spieler haben auch Defizite im konditionellen Bereich oder in der Beweglichkeit. Außerdem werden wir künftig im 4-4-2-System mit zwei Stürmern spielen. Ich hoffe, dass wir dadurch in die Erfolgsspur zurückkehren.

Frage: Haben Sie ein schlechtes Gewissen, dass ihr Chef Steve McClaren entlassen, sie aber befördert wurden?

Littbarski: Als Co-Trainer bin ich immer loyal gewesen, da muss ich mir keinen Vorwurf machen. Die Arbeit mit ihm hat Spaß gemacht, es war nicht alles schlecht.

Frage: Sie arbeiten vorerst nur auf Bewährung. Wie lange wollen Sie sich diesem Druck aussetzen?

Littbarski: Am liebsten lange, denn das würde bedeuten, dass wir viele Spiele gewinnen.

Littbarski leitet erste Einheit in Wolfsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung