Wett-Affäre um St. Pauli weitet sich aus

SID
Samstag, 22.01.2011 | 13:37 Uhr
Mit seinem Geständnis brachte Rene Schnitzler den Stein ins Rollen
© sid
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

St. Pauli rutscht immer tiefer in den Wettskandal. Laut Wettpate Marijo C. sollen Spieler in der 2. Liga drei Partien manipuliert haben. Die Gesamtzahl steigt so auf sechs Spiele.

Im Wettskandal gerät der FC St. Pauli immer stärker in Erklärungsnot. Laut Aussage des Wettpaten Marijo C. sollen drei Begegnungen der Hamburger von Spielern des Teams in der 2. Liga manipuliert gewesen sein. Das berichtet der "Spiegel".

Da seit den Enthüllungen des ehemaligen St.-Pauli-Profis Rene Schnitzler bereits Verdachtsmomente bei fünf Spielen bestehen, erhöht sich die Gesamtzahl umstrittener Spiele des FC St. Pauli auf sechs. Alle Spiele fanden 2008 statt.

Neu hinzugekommen ist durch die Aussage von Marijo C. das Heimspiel gegen Alemannia Aachen am 11. Mai 2008 (0:2). Ferner nannte Marijo C. die Auswärtsspiele beim FSV Mainz 05 am 18. Mai (1:5) und am 23. November 2008 (2:2).

Das geht nach "Spiegel"-Informationen aus dem Protokoll eines Verhörs vom 2. Dezember 2010 hervor, bei dem Marijo C. im Bochumer Polizeipräsidium sechseinhalb Stunden lang über seine kriminellen Machenschaften bei Fußballwetten redete.

Marijo C. weist auf fünf manipulierte Spiele hin

Den Stein ins Rollen gebracht hatte der frühere Zweitliga-Profi Rene Schnitzler, der Anfang November 2010 in einem Gespräch mit dem "Stern" zugab, von einem Wettpaten insgesamt mehr als 100.000 Euro Bestechungsgeld angenommen zu haben. Dafür habe er 2008 fünf Spiele seines damaligen Vereins St. Pauli manipulieren sollen.

Es handelt sich neben den Auswärtsspielen beim FSV Mainz 05 noch um Zweitliga-Spiele gegen Hansa Rostock, den FC Augsburg und den MSV Duisburg. Schnitzler bestreitet, die Spiele manipuliert zu haben. Er habe das Geld im Kasino verspielt, behauptet der Ex-Profi.

Marijo C. behauptete, dass gleich fünf Spieler des FC St. Pauli in die Schiebungen involviert gewesen seien. Er selbst habe sich an zwei der drei vermeintlich manipulierten Begegnungen beteiligt - in zwei Fällen mit Wetteinsätzen, in einem Fall mit Bestechungsgeld in Höhe von 50.000 Euro.

Prozessbeginn am 24. Februar

Am 24. Februar soll vor dem Landgericht Bochum der Prozess gegen Marijo C. und weitere fünf Mitglieder einer Bande mutmaßlicher Fußball-Wettbetrüger beginnen.

Laut der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Bochum, die am 29. Dezember fertiggestellt wurde und insgesamt 287 Seiten umfasst, soll Marijo C. von Juni 2008 bis zu seiner Verhaftung im November 2009 europaweit 46 Fußballspiele verschoben haben und sein Insiderwissen über die gekauften Begegnungen beim Wetten genutzt haben.

Allein auf einem Wettkonto in London, das die Fahnder entdeckten, sollen drei der Beschuldigten in knapp einem Jahr 32 Millionen Euro umgesetzt haben. Mutmaßlicher Gewinn laut der Anklageschrift: 3,5 Millionen Euro.

Marcell Jansen kommentiert Schnitzler-Enthüllungen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung