Nach dem Hoeneß-Interview

Auch Nerlinger kritisiert van Gaal

SID
Montag, 24.01.2011 | 16:12 Uhr
Christian Nerlinger (l.) kontert der Kritik von Bayern-Coach Louis van Gaal
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach der Kritik von Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß geht nun auch Sportdirektor Christian Nerlinger auf Distanz zu Trainer Louis van Gaal. Der Twist zwischen der Chefetage um Hoeneß und Nerlinger auf der einen und dem Bayern-Coach auf der anderen Seite geht in die nächste Runde.

Eigentlich könnte beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München nach dem souveränen 5:1-Erfolg gegen den 1. FC Kaiserslautern entspannte Ruhe herrschen.

In der Liga beträgt der Rückstand auf Platz zwei nur noch drei Punkte, Superstar Arjen Robben ist wieder fit und auf dem Weg zu alter Stärke und Nationalstürmer Mario Gomez trifft derzeit wie er will.

Wäre da nicht der Konflikt zwischen der Chefetage um Präsident Uli Hoeneß und Sportdirektor Christian Nerlinger auf der einen und Trainer Louis van Gaal auf der anderen Seite.

Nerlinger kontert van Gaal

Van Gaal hatte sich zuletzt in seinem Kompetenzbereich beschnitten gefühlt, nachdem Nerlinger angekündigt hatte, der verletzte Franck Ribery falle nun doch länger aus als ursprünglich geplant.

Eine solche Aussage sei nicht Aufgabe des Sportdirektors, so der Niederländer. Daraufhin konterte Nerlinger am Montag in der "Bild"-Zeitung und wies die Kritik als "lächerlich" zurück.

"Es ist nicht die Aufgabe des Trainers, meine Aussagen öffentlich zu kommentieren. Als direkter Vorgesetzter und auch sportlich Mitverantwortlicher ist es mein Recht und auch meine Pflicht, mich zu solchen Dingen zu äußern", sagte Nerlinger.

"Wir saßen am Freitag nach der Pressekonferenz zusammen. Da hat er mich auf gar nichts angesprochen. Ich bin der Meinung, man sollte Dinger intern regeln, wenn einem etwas nicht gefällt. Das verlangt Louis van Gaal ja ansonsten auch. Er muss wissen, dass es in diesem Verein auch andere Personen gibt, die für den sportlichen Bereich verantwortlich sind", erklärt der FCB-Sportdirektor.

"Der FC Bayern ist kein Ausbildungsverein"

Bereits am Samstag hatte Präsident Hoeneß, nach seiner Kritik van Gaal sei "beratungsresistent", im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" nachgelegt.

"Die Frage ist, ob man immer mit dem Kopf durch die Wand muss", sagte Hoeneß und bezog sich dabei auf den überraschenden Torwartwechsel des Niederländers: "Ich finde, Christian Nerlinger hat dazu kürzlich eine sehr gute Aussage gemacht: Der FC Bayern ist kein Ausbildungsverein. Er muss Erfolg haben."

Van Gaal entgegnete dem neuerlichen Seitenhieb seines Chefs mit gewohnt süffisanter Wortwahl: "Er ist der Präsident, er darf das machen. Wir haben in Cluj vereinbart, dass wir alles intern besprechen. Aber er ist unser Präsident. Er ist die Ikone - und ich kann dieser Ikone nicht widersprechen. Er darf das sagen, aber ob es die Wahrheit ist, ist etwas anderes."

"Diese Querelen sind in der Mannschaft zu 0,0 Prozent ein Thema"

Nun bleibt nach all diesen Querelen die Frage, ob die Auseinandersetzungen zwischen den Münchner Alphatieren ein hausgemachtes Manöver ist, um die Konkurrenz abzulenken oder ob da doch eine tiefe Kluft zwischen der Führungsetage und dem eigenwilligen Trainer herrscht.

Zumindest die Spieler lässt dieses Thema kalt: "Diese Querelen sind in der Mannschaft zu 0,0 Prozent ein Thema", sagte Mario Gomez und zog für sich selbst ein Fazit: "Diese Dinge gehören wohl dazu. Das ist in diesem Verein offenbar normal."

Mario Gomez adelt Schweinsteiger: "Weltklasse"

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung