Miroslav Klose macht Druck

"Mein Platz kann nicht auf der Bank sein"

SID
Freitag, 21.01.2011 | 15:25 Uhr
Miroslav Klose sieht sich nicht als Bankdrücker bei Bayern München
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
Eredivisie
Live
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Zum Abschluss der Hinrunde war Miroslav Klose wegen eines Muskelfaserrisses fast zwei Monate ausgefallen. Mario Gomez lief ihm in dieser Zeit klar den Rang ab. Nun erhebt der 32-Jährige vor dem Spiel von Bayern München gegen Kaiserslautern lautstark Ansprüche auf einen Stammplatz.

Miroslav Klose macht vehement Druck: Der Nationalstürmer fordert seinen Konkurrenten Mario Gomez offen heraus - und von Trainer Louis van Gaal einen Platz in der Startelf von Bayern München.

"Ich bin fit, ich bin heiß. Ich will meinen Stammplatz zurück erkämpfen. Mein Platz kann nicht auf der Bank sein", sagte der 32-Jährige vor dem Duell mit seinem Ex-Verein 1. FC Kaiserslautern am Samstag (15.15 Uhr im LIVE-TICKER) der "Bild"-Zeitung.

"Kann noch wichtige Tore erzielen"

Ungewohnt offensive Töne von Klose, der einen Abschied vom deutschen Rekordmeister noch im Winter ausschloss: "Weil ich weiß, dass ich noch wichtige Tore für Bayern erzielen kann. Ich will dem Trainer beweisen, dass er nicht mehr auf mich verzichten kann."

Van Gaal machte Klose am Freitag aber wenig Hoffnung auf eine Verbesserung der unbefriedigenden Situation. "Es ist immer eine Abwägung zwischen Gomez, Klose und Müller, alle drei Spieler sind gut", sagte der Bayern-Coach, um dann mit deutlichen Worten nachzulegen: "Er kann spielen, wenn viele verletzt sind. Wir haben im Moment fast nur fitte Spieler." Bedeutet für Klose: Wenn sich Gomez und/oder Müller nicht verletzen, bleibt ihm weiter nur die Ersatzbank.

Klose war zuletzt wiederholt mit anderen Klubs, sogar mit Real Madrid, in Verbindung gebracht worden. In München war er zuletzt nur noch Stürmer Nummer zwei - in der Nationalmannschaft ist er die Nummer eins. Die Bayern würden dem Torjäger aber die Freigabe verweigern, da gerade im Sturm Personalnot herrscht.

Neben Gomez und Klose käme nur noch Thomas Müller für den Münchner Angriff in Frage, den WM-Torschützenkönig sieht van Gaal aber lieber im Mittelfeld. Ivica Olic fällt bis zum Saisonende verletzt aus.

Bleiben also Gomez und Klose, die sich um den einzigen Stürmerplatz beim FC Bayern streiten - mit klarem Vorteil Gomez. Der 25 Jährige hat in dieser Saison erstmals die hohen Erwartungen erfüllt und in 25 Pflichtspielen 20 Treffer erzielt.

Der lange verletzte Klose bringt es im Vergleich dazu nur auf zwei Törchen in elf Partien. Van Gaal, aber auch Sportdirektor Christian Nerlinger haben deshalb dem 30-Millionen-Mann Gomez ihr Vertrauen ausgesprochen.

Stammplatz bei der Nationalelf in Gefahr

Doch Klose weiß, dass er bei den Bayern spielen muss, da ansonsten erstmals auch sein Stammplatz in der Nationalmannschaft in Gefahr geraten könnte. Bisher galt der 32-Jährige angesichts von 58 Treffern in 105 Länderspielen bei Bundestrainer Joachim Löw immer als gesetzt - vor Gomez.

Nun sieht er sich aber einem starken Widersacher gegenüber, der sich in Bezug auf die DFB-Auswahl ebenfalls klar positioniert. Es sei "sicherlich mein Ziel, auf Sicht" die Nummer eins im deutschen Sturm zu werden, sagte Gomez.

Entsprechend kann der frühere Stuttgarter Gomez auch die Münchner Kampfansage von Klose verstehen: "Es wäre nicht gut, wenn er sagen würde, er wolle Nummer zwei oder drei bleiben. Das ist genauso normal, wie ich sage, dass ich meinen Platz nicht mehr hergeben will. So ist Bayern München."

Kloses Vertrag läuft im Sommer aus. Eine Verlängerung scheint derzeit ausgeschlossen.

"Man kann nicht immer von der Meisterschaft reden"

Der 32-Jährige wird wohl zu einem Verein wechseln, wo er einen Stammplatz sicher hat, um nicht seine Teilnahme an der EM 2012 in Polen und der Ukraine zu gefährden.

Doch das ist Zukunftsmusik. Für Klose und Co. liegt der Fokus zunächst auf Aufsteiger Kaiserslautern. Zwar hat der FC Bayern bei 16 Punkten Rückstand auf Borussia Dortmund die Meisterschaft inzwischen abgehakt. Für den Rekordmeister ist es aber ein Muss, Platz zwei und damit die direkte Qualifikation zur Champions League zu sichern.

"Man kann nicht immer von der Meisterschaft reden - irgendwann kommt es hochnäsig und arrogant rüber. Für uns wäre es erfolgreich, wenn wir Platz zwei erobern und uns dort festsetzen. Da darf man auch keine Scham haben, sich das einzugestehen", sagte Müller.

Holger Badstuber: "Noch zehn Jahre mit Breno"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung