Am Silversterabend

Marco Pezzaiuoli: Beförderung per SMS

SID
Montag, 03.01.2011 | 14:59 Uhr
2009 gewann Marco Pezzaiuoli mit der deutschen U17 die Europameisterschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Bundesliga
FC Bayern München -
Bayer 04 Leverkusen (Highlights)
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Bundesliga
Hamburger SV -
FC Augsburg (Highlights)
Bundesliga
TSG Hoffenheim -
SV Werder Bremen (Highlights)
Serie A
Juventus -
Cagliari
Bundesliga
1. FSV Mainz 05 -
Hannover 96 (Highlights)
Bundesliga
VfL Wolfsburg -
Borussia Dortmund (Highlights)
Bundesliga
Hertha BSC -
VfB Stuttgart (Highlights)
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Bundesliga
6 um 6 (1. Spieltag)
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Bundesliga
FC Schalke 04 -
RB Leipzig (Highlights)
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Bundesliga
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt (Highlights)
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Bundesliga
Borussia M’gladbach -
1. FC Köln (Highlights)
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen -
TSG Hoffenheim
Bundesliga
Eintracht Frankfurt -
VfL Wolfsburg
Bundesliga
FC Augsburg -
Borussia M’gladbach
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Am Silvesterabend gab es für Marco Pezzaiuoli einen besonderen Knaller: Per SMS wurde ihm sein mögliches Engagement als Trainer von 1899 Hoffenheim mitgeteilt.

Marco Pezzaiuoli strahlte, als er von seinem ganz persönlichen Silvester-Knaller erzählte. "Da wurde ich per SMS informiert, dass sich etwas ereignet hat. Am Neujahrstag habe ich dann auf der Geschäftstelle die ersten Gespräche geführt", berichtete der 42-Jährige am Montag bei seiner Vorstellung als Trainer von 1899 Hoffenheim ganz stolz.

Der Mann mit dem komplizierten Namen, ein Freund des Bundestrainers Joachim Löw, startet mit Lob von höchster Stelle. Der Sohn eines italienischen Gastronoms und einer Niederländerin sei "fachlich hervorragend", sagte Löw der "Bild" und wurde fast schon überschwänglich.

Sammer: "Marco braucht Rückendeckung"

Der Nachfolger von Ralf Rangnick beschäftige "sich viel mit Taktik und weiß diese Dinge im Training umzusetzen. Es gelingt ihm, auch aufgrund seiner Kommunikationsfähigkeit, dass die Spieler ihm vertrauen. Er ist kompetent, menschlich und auch sehr durchsetzungsfähig", sagte Löw, der Pezzaiuoli 2006 beinahe zu seinem Assistenten gemacht hätte.

Damals war Pezzaiuoli aber noch nicht im Besitz der nötigen Lizenz. Mit einem Jahr Verzögerung kam er 2007 doch zum Deutschen Fußball-Bund (DFB) und holte 2009 mit der U-17-Auswahl den EM-Titel.

Förderer Joachim Löw

Einen gewaltigen Anteil an der Karriere hatte Löw. Er engagierte den gebürtigen Mannheimer, der seine aktive Karriere aufgrund eines Kreuzbandrisses schon mit 23 Jahren beendet hatte, in seiner Zeit als Coach beim Karlsruher SC und machte ihn dort zum Jugenkoordinator. "Joachim Löw und ich sind Freunde. Wir respektieren uns, ich bin begeistert von seiner Philosophie", sagte Pezzaiuoli.

Der Trainer, der direkt nach seiner Vorstellung mit der Mannschaft in den Charterflieger Richtung Trainingslager in La Manga stieg, wird Marcel Lucassen zu seinem Assistenten machen. Der Niederländer hatte zuletzt beim DFB und als Honorartrainer im Hoffenheimer Leistungszentrum gearbeitet.

Einen Tag, nachdem die Klub-Verantwortlichen im Trainingszentrum in Zuzenhausen ein recht unwürdiges Schauspiel rund um die Trennung von Rangnick geboten hatten, bemühte sich 1899-Manager Ernst Tanner um eine klare Linie. "Für mich war es eindeutig, wem ich die Nachfolge von Ralf Rangnick zutraue. Marco ist einer der besten Talentförderer in Deutschland. Es gab bei allen Beteiligten nicht den geringsten Zweifel, dass er der richtige Mann ist", sagte er.

Vertragslaufzeit noch ungeklärt

In La Manga, wo von den Profis nur der verletzte Stürmer Chinedu Obasi fehlen wird, soll auch die Vertragslaufzeit Pezzaiuolis, der im Juli 2010 nach Hoffenheim kam, geklärt werden. Tanner deutete bereits an, dass der Klub mit dem neuen Coach über das Saisonende hinaus zusammenarbeiten möchte. Pezzaiuolis derzeitiger Vertrag als Co-Trainer läuft bis 2014.

Pezzaiuoli, der unter anderem bei Marcello Lippi und Arsene Wenger lernte, traut sich ein langfristiges Engagement zu. "Wenn man Qualität hat, sollte man davon überzeugt sein. Ich bin sicher, wir werden erfolgreich sein", sagte der Coach, der seit einem Jahr in Heidelberg wohnt.

Schon zuvor kannte sich Marco Pezzaiuoli bestens in der Region rund um Hoffenheim aus. So kickte er unter anderem in Schwetzingen und Mannheim. Sein Name wird übrigens "Pezzajoli" ausgesprochen. Das aber, berichtete er, machten "schon in der Grundschule" alle falsch.

Pezzaiuoli: "Wir haben eine gute Ausgangsposition"

Nach seiner Zeit als Co-Trainer in Karlsruhe, wo er in der Saison 2002/03 für ein Spiel als Cheftrainer fungierte, folgten drei Jahre in Südkorea als Co-Trainer des ehemaligen Bundesligaspielers Bum-Kun Cha bei den Suwon Samsung Bluewings. Dort wurde Pezzaiuoli Meister und traf seine spätere Ehefrau, die Modedesignerin Je Won, mit der er zwei Kinder hat.

Nicht ganz so gut lief es nach seiner Rückkehr in die Heimat. Beim Südwest-Oberligisten Eintracht Trier legte Pezzaiuoli sein Amt nach nur sechs Wochen nieder. Besser soll es nun beim Tabellenachten der Bundesliga laufen.

"Wir haben eine gute Ausgangsposition. Die Möglichkeit ist da, einen internationalen Platz zu erreichen. Aber unser Anspruch kann nicht das internationale Geschäft sein. Wir sind erst im dritten Jahr in der Bundesliga, da müssen wir uns festigen", sagte Pezzaiuoli, der nur Spieler holen will, "wenn die uns wirklich verstärken".

Marcel Lucassen neuer Assistent in Hoffenheim

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung