Neue Hintergründe aus Hoffenheim

Entlassung von Ralf Rangnick immer kurioser

SID
Montag, 03.01.2011 | 13:12 Uhr
Hoffenheims Ex-Trainer Ralf Rangnick mit seinem Schützling Luiz Gustavo
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Entlassung von Ralf Rangnick bei 1899 Hoffenheim scheint ein wahres Possenspiel gewesen zu sein. Die Hintergründe werden immer kurioser.

Manager Ernst Tanner spricht von einem Stromausfall unmittelbar vor dem Jahreswechsel, doch für Trainer Ralf Rangnick gingen bei 1899 Hoffenheim anscheinend schon Weihnachten die Lichter aus.

"Ich habe ihm mitgeteilt, dass es besser ist, sich zu trennen", sagte Klub-Mäzen Dietmar Hopp, der sich bereits an den Feiertagen mit 1899-Präsident Peter Hofmann auf das Ende der Ära Rangnick verständigt hatte, der "Bild".

Die Hintergründe der Demission werden damit immer kurioser. Noch am Sonntagvormittag hatte Hopp in einer Pressemitteilung verlauten lassen, dass die Trennung vom Trainer in "beiderseitigem Einvernehmen" stattgefunden habe. Doch das ist offensichtlich nur die halbe Wahrheit.

Nachdem Rangnick kurz vor Weihnachten eine E-Mail an Hopp geschickt hatte, in der er wegen des nicht abgesprochenen Transfers von Luiz Gustavo zu Bayern München mit dem Rücktritt drohte, war das Thema für den Mäzen wohl durch.

Hopp: "Das war richtig heftig"

Denn laut Hopp hatte sich Rangnick mächtig im Ton vergriffen. "Das war richtig heftig. Extrem heftig. Unter anderem hat der Trainer mit seinem Rücktritt gedroht", sagte Hopp: "Er fühlte sich als Lügner dargestellt. Er stellte selbst die Frage, ob es Sinn macht, weiter Trainer zu bleiben."

Für Hopp war daraufhin klar, dass Rangnick keine Zukunft mehr in Hoffenheim hat. "Deshalb gab es auch keinen Grund mehr, Rangnick vom Gustavo-Transfer zu unterrichten", betonte Hopp.

1899-Manager Tanner behauptete indes, er habe sehr wohl versucht, den Trainer zu informieren. Im Urlaub auf den Kapverdischen Inseln habe es aber keine Chance gegeben, Rangnick zu erreichen. "Wir hatten Stromausfall", behauptete Tanner. Diese kuriose Erklärung dementierte Hopp aber am Montag. Vielmehr hatte der Milliardär seinem Trainer Rangnick bereits am 30. Dezember persönlich die Entlassung übermittelt.

Kurswechsel in Hoffenheim

Dies steht in Hoffenheim für einen Kurswechsel, der sich bereits zu Saisonbeginn abgezeichnet hatte. Der Verkauf von Carlos Eduardo zum russischen Meister Rubin Kasan war ein erstes Zeichen, dass Hopp nach seinen Millionen-Investitionen in den vergangenen Jahren in dieser Spielzeit Geld einnehmen will.

Die Verkäufe von Eduardo und Gustavo spülten knapp 40 Millionen Euro in die Kasse, wirtschaftlich ein großer Erfolg für einen kleinen Klub wie Hoffenheim. Zudem will Hopp in Zukunft mehr Einfluss nehmen. Seine Rolle als stiller Mäzen endete schon mit der Trennung von Manager Jan Schindelmeiser. Nachfolger Tanner ist ein enger Vertrauter des SAP-Mitbegründers.

Und nach dem Ende von Rangnick in Hoffenheim ist nicht zu erwarten, dass der neue Coach und Bundesliga-Lehrling Marco Pezzaiuoli ähnlich wie sein Vorgänger Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe fordert. Pezzaiuoli wird froh sein, eine Chance in der Bundesliga zu erhalten, und er wird mit dem Geld arbeiten, das ihm Hopp zur Verfügung stellt.

Luiz Gustavo bei Bayern München mit Rückennummer 30

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung