Dieter Hoeneß kritisiert Edin Dzeko

SID
Montag, 10.01.2011 | 17:25 Uhr
Der VfL-Manager Dieter Hoeneß ist seit dem 15. Januar Manager in Wolfsburg
© sid
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Championship
Live
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur

Dieter Hoeneß hat nach dem Transfer von Edin Dzeko zu Manchester City Kritik an dem Stürmer geübt. "Einsatz und Körpersprache stimmten zuletzt nicht mehr", sagte der VfL-Manager.

Wolfsburgs Manager Dieter Hoeneß hat nach dem Wechsel Edin Dzekos zum englischen Erstligisten Manchester City seinen ehemaligen Kapitän kritisiert.

"Edin ist ein herausragender Spieler, einer der besten Stürmer überhaupt. Er hat das Zeug dazu, ein Weltstar zu werden. Aber dann muss er auch ganz bei der Sache sein. Und das war er zuletzt bei uns nicht", sagte Hoeneß in einem Interview auf der Internetseite des VfL Wolfsburg: "Er selbst hat in einem Interview gesagt, dass er mit seiner Saisonleistung in der ersten Hälfte überhaupt nicht zufrieden war, und zwar trotz seiner zehn Tore. Einsatz, Laufleistung, Körpersprache stimmten nicht mehr."

Gleichzeitig verteidigte Hoeneß den Zeitpunkt des Wechsels. "Im Sommer wäre Edin ohnehin spätestens weg gewesen. Noch einmal darauf zu hoffen, dass kein der Klausel entsprechendes Angebot eingehen würde, wäre blauäugig und riskant gewesen", erklärte er weiter: "Am Ende haben die Gründe, die für einen Verkauf genau zu diesem Zeitpunkt sprachen, deutlich überwogen."

Im Sommer hätte der bosnische Nationalstürmer für eine festgeschriebene Ablösesumme von 40 Millionen Euro wechseln können. Am Dienstag wird der Bundesliga-Torschützenkönig der vergangenen Saison bei den "Citizens" offiziell vorgestellt. Die Ablöse soll 34 Millionen betragen haben.

Kein Alibi mehr für die Mannschaft

Hoeneß wies zudem darauf hin, dass der deutsche Meister von 2009 mit der gefundenen Regelung mehr Geld eingenommen habe, als dies bei einem Wechsel im Sommer möglich gewesen wäre. Bei einem Transfer für die festgeschriebene Summe "hätten wir laut Vertrag einen erheblichen Teil an Edin und seine Berater weiterreichen müssen. Jetzt war das nicht der Fall."

Insgesamt sei der Verkauf auch ein wichtiges Zeichen für die Mannschaft. "Ein Vorwand für schlechte Leistungen, hinter dem sich die Mannschaft hätte verstecken können, ist weg. Ich bin jetzt ein Jahr beim VfL Wolfsburg, und das Thema Edin Dzeko hat seitdem alles andere überlagert", sagte Hoeneß, der übereilten Transfers allerdings eine Absage erteilte: "Wir werden jetzt auf keinen Fall mit dem Kescher durch Europa laufen. Wir machen nur Dinge, von denen wir zu 100 Prozent überzeugt sind."

Steve McClaren grübelt über K-Frage

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung