Bayern Münchens Präsident

Gang in die Politik für Hoeneß "nie ein Thema"

SID
Samstag, 15.01.2011 | 13:09 Uhr
Uli Hoeneß will nicht mehr in die Politik wechseln
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien

Uli Hoeneß kann sich einen Wechsel in die Politik auch nach seinem Rückzug vom Manager-Amt beim FC Bayern nicht vorstellen. "Das könnte ich meiner Frau nicht zumuten", so Hoeneß.

Präsident Uli Hoeneß von Bayern München kann sich einen Wechsel in die Politik auch nach seinem Rückzug vom Manager-Posten beim Rekordmeister nicht vorstellen.

"Ich bin jetzt 59 Jahre alt. Das war für mich nie ein Thema. Ich habe über 30 Jahre an vorderster Front Fußball gemacht, dann mache ich das aus Respekt gegenüber meiner Familie nicht mehr. Ich weiß, wieviel die Politiker leisten und arbeiten müssen. Das könnte ich meiner Frau nicht zumuten", sagte Hoeneß der Münchner "Abendzeitung".

"Merkel macht gute Politik"

Er sage aber gerne seine Meinung, betonte Hoeneß, "und zwar unverblümt und direkt." Hoeneß' Einschätzung zufolge macht Bundeskanzerlin Angela Merkel "im Moment sehr gute Politik, mit Kante. Auch in Bayern wird gute Politik gemacht, bessere Politik als früher schon einmal."

Verteidigungsminister Karl-Thedor zu Guttenberg sieht Hoeneß indes kritisch. "Ich schätze Herrn zu Guttenberg als Menschen und Politiker sehr, aber ich bin mir, ganz allgemein gesprochen, nicht ganz sicher, ob es der richtige Weg ist, Bundeskanzler über die Yellow Press werden zu wollen, über "Bunte" und die "Gala". Mir wären "Focus", "Spiegel", "Stern", "Zeit", "SZ" und "FAZ" lieber", sagte er.

Liebe zu den Grünen erkaltet

Hoeneß selbst steht gleichwohl der CDU/CSU nahe, seine heimliche Liebe zu den Grünen ist erkaltet. Die Partei könne nicht mit der Höhenluft der jüngsten Monate umgehen, sagte Hoeneß: "Die sind gegen alles - aber für nichts!"

Äußerst kritisch ging Wurstfabrikant Hoeneß mit den für den Dioxin-Skandal Verantwortlichen ins Gericht. "Es ist kein Kavaliersdelikt, wenn man den Tieren Dioxin ins Futter mischt (...). Wenn jemand das zur Gewinnmaximierung macht, ist das für mich Wahnsinn", sagte er.

Vegetarisch leben möchte er aber nicht. Wer kein Fleisch esse, sei meistens unglücklich, sagte Hoeneß, "und Veganer sind meistens schlecht gelaunt. Veganer lachen fast nie."

Obwohl er sich, wie Hoeneß häufig betont, beim FC Bayern aus dem operativen Tagesgeschäft zurückgezogen hat, ist er weiter über alles informiert. "Der Hoeneß weiß alles, der kriegt alles mit, was passiert. Er gibt zu allem seinen Senf dazu, aber nicht mehr öffentlich. Ich sage meine Meinung und kann auch intern sehr unbequem sein", sagte er.

Löwen: Bayern half bei der Nach-Lizenzierung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung